International

Erstes Handshake zwischen Putin und Trump

Trump plaudert erstmals über Putin-Treffen – und bittet zum Gruppen-Gebet im Oval Office😲

13.07.17, 03:27 13.07.17, 10:53

Nach dem Ende des G20-Gipfels ist Donald Trump tagelang auf Tauchstation gegangen. Laut Insidern aus dem West-Wing hat der US-Präsident in dieser Zeit vor allem Fernsehen geschaut. Und über die jüngsten Berichte zur Russland-Connection des Trump-Clans geschäumt. 

Das Putin-Meeting

Nun hat er sich erstmals zu seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geäussert. «Ich denke, wir haben uns sehr gut verstanden, und das ist keine schlechte Sache. Das ist eine gute Sache», sagte Trump in einem Interview mit dem christlichen US-Sender CBN (Christian Broadcasting Network). Das Meeting sei «exzellent» gewesen.

Zur ganzen Russland-Affäre erklärte er sich nur vage. Er sei sich sicher, dass Putin Hillary Clinton als Präsidentin favorisiert habe. «Wenn Hillary gewonnen hätte, wäre unser Militär dezimiert worden. Unsere Energie wäre viel teurer geworden. Das ist etwas, was Putin an mir nicht schätzt». Deshalb ergebe es keinen Sinn, wenn es heisst Putin habe ihn als Kandidaten favorisiert. Er selbst tue in vielen Bereichen das «genaue Gegenteil» von dem, was der russische Präsident wünsche.

Und ja, dann haute Trump nochmals in die Tasten und äusserte sich zur Russland-Affäre, in der sein Sohn derzeit im Zentrum des Interesses steht. «Das ist die grösste Hexenjagd aller Zeiten», twitterte Trump. 

Die Grätsche des neuen FBI-Direktors

Da grätschte ihm ausgerechnet der von Trump höchstpersönlich nominierte künftige FBI-Direktor Christopher Wray rein. «Ich sehe nicht, dass Sonderermittler Robert Mueller eine Hexenjagd betreibt», sagte Wray bei einem Hearing

Der designierte FBI-Chef Wray im Hearing.  Video: YouTube/Washington Post

Und wie steht's bei Wray mit der Loyalität? Was würde er tun, wenn der Präsident von ihm unsaubere Aktionen verlangen würde? «Zuerst würde ich versuchen, mit ihm zu sprechen. Und wenn das nichts bringt, würde ich zurücktreten.»

Das Gruppen-Gebet

Trump Senior hat in den letzten Tagen nicht nur Fernsehen geschaut. Er hat auch gebetet. Und zwar nicht alleine. 

Am Montag hatte sich Trump mit einer Gruppe evangelikanischer Pastoren getroffen. Diese dachten wohl, Trump habe höhere Unterstützung nötig und legten ihm zum Gebet die Hand auf die Schulter. US-Medien sahen natürlich sofort einen Zusammenhang mit der überkochenden Russland-Affäre. Später äusserte sich das Weisse Haus dazu: «Wer nur in einer Krise betet, hat den Sinn nicht verstanden. Die Menschen sollten jeden Tag beten», sagte Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders. Es sei lächerlich, das Gebet von Trump in Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen zu stellen. 

(amü)

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WilliMu 13.07.2017 22:32
    Highlight Jetzt beginnt er auch noch zu beten.
    Der ist ja völlig durchgeknallt.
    Bei all dem Scheiss, was dieser Trump rauslässt, nützt auch beten nichts. Ausser der Gott, den Trump anbetet, ist auch so ein Laferi.
    3 2 Melden
  • Phrosch 13.07.2017 20:44
    Highlight Darf ich mir den Hinweis erlauben, dass es keine "evangelikanische Pastoren" gibt? Es gibt evangelisch (hier bei uns gleich reformiert oder protestantisch) und evangelikal (eine freikirchliche Ausrichtung). Ausserdem käme noch anglikanisch in Frage, also zur englischen Staatskirche gehörend. Alle drei würden Wert darauf legen, nicht mit den anderen in ein einziges Wort gepackt zu werden.
    0 3 Melden
    • Rim 13.07.2017 22:13
      Highlight Klar erlaubt: Völlig realitätsfremde Hinwise zu machen! Warum nicht? Also: In den USA gibt es keine "Staatskirche". Es gibt Katholiken und Presbitaner, Baptisten und Pentacotisten und auch einige Anglikaner ;-) Dazu kommen eine ganze Menge sektierischer Gemeinden, evangelikanische TV Pastoren mit eigenen "Gemeinden" etc, Diese unaufgeklärten, theologischen Pseudos (die Welt besteht erst seit einigen tausend Jahren, Adam und Eva sind die ersten Menschen usw. .Im kath Wahn ist Jesus jungfräulich geboren). Die Deplorables brauchen solchen Trash. Trump auch;-)V.a. deren Segen ;-)












      2 0 Melden
  • Rim 13.07.2017 17:37
    Highlight die US- Evangelikalen mit ihrer "McDonnals Theologie" unterscheiden sich nicht wirklich von den unaufgeklärten IS Islamisten. Das ist im Endeffeckt "Hans was Heiri". Dass die halbseidenen MCD- Evangelikalen (die Prediger mit Rollex) diesem halbseidenen Mafiosi die "Hände auflegen" ist so bigott und lächerlich, wie TV Prediger gewöhnlich sind. Solch amerikanischer Trash (unheiliger Geist) schwappt dann und wann auch nach Europa über ,"entzückt" auch hier die substratsüchtlichen "Deplorablen";-) Trash für Trash. Tick tick . (Da kann auch der "Jesus liebt dich" Kult nichts ausrichten) SaD ;-)
    20 1 Melden
  • D(r)ummer 13.07.2017 16:17
    Highlight Ohne Witz, die Amis (hier der Präsi) und Religion.
    Echt unverständlich für mich.

    Ich muss lachen. Wenn es einen Gott gibt, dann würde der garantiert NICHT einen Präsidenten (egal wie der heisst) einer Grossmacht schützen/unterstützen wollen.
    Im Gegenteil, er würde die Bürger vor dem Präsidenten schützen...
    10 1 Melden
    • Pana 13.07.2017 16:36
      Highlight Etwa so :)
      5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.07.2017 09:37
    Highlight Dieses sogenannte "Gruppengebet" scheint nur einen Zweck zu haben: Den heiligen Präsidenten noch mehr in den Grössenwahn zu heben.
    29 7 Melden
  • Olaf! 13.07.2017 08:27
    Highlight "Wenn Hillary gewonnen hätte, wäre unser Militär dezimiert worden." Aber jetzt wurde mir doch immer von Trump und seinen Supportern erzählt Hillary wäre so ein Warmonger. Interessant...
    57 6 Melden
    • LeChef 13.07.2017 09:18
      Highlight In der wirren Welt der Trump-Anhänger braucht es eben beides: Grosse Armee und gleichzeitig weniger militärische Einsätze ;))
      30 5 Melden
  • rodolofo 13.07.2017 08:16
    Highlight Das Gebet soll wohl vor allem die Evangelikalen bei der Stange halten...
    Ich habe allerdings meine Zweifel, dass das deren Eifersucht auf die Russisch-Orthodoxen Rivalen, die sich ja auch sehr um Trump bemühen, besänftigen wird.
    Jedenfalls zeigt sich in diesem Gebet eine gewisse Verzweiflung. Ein Göttliches Wunder soll jetzt helfen, die bösen Medienleute zu verscheuchen.
    Aber Gott hat sein Wunder bereits vollbracht, indem er den unfähigsten Kandidaten, den es für das Präsidentenamt je gab, zur Wahl verholfen hat!
    Ich glaube nicht, dass noch mehr Wunder möglich ist.
    Aber wir werden es ja sehen.
    25 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.07.2017 07:56
    Highlight In einem Staat mit Trump als Präsidenten müssen die Bürger und nicht Trump beten - bei ihm ist dies ohnehin im Wortsinn sinn-los.
    30 7 Melden
  • kleiner_Schurke 13.07.2017 07:17
    Highlight Ja wie alle beten, dass dieser Trump endlich an uns vorbei geht....
    70 10 Melden
  • Butzdi 13.07.2017 07:16
    Highlight Ach, die Scheinheiligkeit wird immer unerträglicher und die Lügen immer dreister. Wäre wirklich langsam 'Mueller time'.
    84 8 Melden
    • Hoodoo 13.07.2017 07:43
      Highlight ... glückseelig sind die Armen im Geiste, ...
      33 7 Melden
  • hero70 13.07.2017 07:13
    Highlight "evangelikanischer" ist eine (vermutlich unabsichtliche) Wortneuschöpfung. Gemeint war wohl eher "evangelikaler". Aber als Zusammenzug von "evangelikal" und "amerikanisch" sollte "evangelikanisch" unbedingt den Weg in den Duden finden!
    62 2 Melden
  • Sagitarius 13.07.2017 06:23
    Highlight Ich glaube da nützt beten auch nicht mehr!
    46 9 Melden
  • Dirk Leinher 13.07.2017 05:14
    Highlight Die Welt steht am Rande des 3. Weltkrieges. Trump scheint sich mit Putin nach wie vor verständigen zu wollen.
    Wohl nur Kriegstreiber können darin was Schlechtes sehen.
    14 72 Melden
    • Domsh 13.07.2017 07:34
      Highlight Ich schätze ihren Optimismus, dass sie davon ausgehen, Trump würde bewusste politische Entscheidungen treffen und nicht nur selbstverliebt spontane und eingennützige Aktionen ausführen.
      68 6 Melden
    • Alex23 13.07.2017 07:46
      Highlight Dirk, es geht hier nicht darum, ob sich Trump mit Putin verständigen will oder nicht. Tatsächlich wäre eine lösungsorientierte Zusammenarbeit sinnvoll.
      Wir haben es hier aber mit einem unfähigen Präsidenten zu tun, der mal hü und mal hott schreit, dem es um niemanden ausser sich selbst geht, der von politischen Zusammenhängen keine Ahnung hat und auch nicht bereit ist, dazu zu lernen, der lügt, wenn er den Mund aufmacht, sich den Teufel darum schert, wie es um unseren Planeten bestellt ist, dem der kleine Mann, um den er sich angeblich kümmern wollte, scheissegal ist. DAS ist das Problem.
      70 6 Melden
    • rodolofo 13.07.2017 08:25
      Highlight Dazu verweise ich auf den Artikel im heutigen Tages Anzeiger in der Rubrik "International":
      Ein Falke für Putin
      Er hält nichts vom Minsker Abkommen und will dem Kreml Härte mit Härte vergelten: Kurt Volker, der neue US-Sondergesandte für die Ukraine, ist nicht nach Russlands Geschmack.
      Die Wahl von Trump ist der grösste Betrug aller Zeiten!
      Mit Anti-Establishment und Anti-Kriegstreiberin Hillary-Rhetorik haben das Establishment und die Kriegstreiber die Macht errungen.
      Die Europäisch zurückhaltenden Friedens-Bemühungen werden lächerlich gemacht. Militärische "Lösungen" werden gesucht...
      24 8 Melden
    • Schweizer Bünzli 13.07.2017 08:38
      Highlight «Die Welt steht am Rande des 3. Weltkrieges.» Hast Du denn auch richtig gezählt?
      8 8 Melden
    • Schweizer Bünzli 13.07.2017 08:39
      Highlight @Alex

      Vielen Dank. Besser kann man die Präsidentschaft Trumps nicht mehr zusammenfassen.
      21 4 Melden
    • Dirk Leinher 20.07.2017 00:15
      Highlight @rodolofo
      "....haben das Establishment und die Kriegstreiber die Macht errungen."

      Clinton gehörte absolut zum Etablishment und zu den Kriegstreibern.
      Bei Trump sehe ich dies noch nicht als erwiesen an.
      Auffallend ist, dass die "Trump-Kritiker" inklusive Medien ihn das erste Mal dann lobten, als er mit 58 Marschflugkörpern Syrien angriff. Wie gesagt bei Trump bin ich mir nicht sicher, bei Clinton gibt es keine Zweifel dass Sie zur Kriegsfraktion gezählt werden muss.
      1 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 20.07.2017 07:50
      Highlight Wer war denn der grösste Kriegstreiber? George W. Bush. Zwei völkerrechtswidrige Kriege, die bis heute nicht beendet sind, gehen auf sein Konto. Welcher Krieg wurde unter Obama/Clinton angezettelt? Nicht nur eingegriffen (zu Gunsten einer Partei wie in Syrien oder Libyen) oder weitergeführt (wie im Irak oder Afghanistan, weil vom Vorgänger angefangen), sondern angezettelt. Eben ...
      3 0 Melden
    • Alex23 20.07.2017 09:32
      Highlight Follbescheuert, die Mär von H.Clinton als Kriegstreiberin ist natürlich bewusst gepusht worden. Dirk L. greift sie auf, wie viele sie nur zu gerne aufgegriffen haben.
      Trump hingegen kann den Saudsi (Ein Vorzeigeland in Sachen Friedenswahrung , Rechtsstaatlichkeit etc., wie wir wissen) Waffen in Milliardenhöhe verkaufen und die eigene Aufrüstung vorantreiben. Offenbar kein Problem für all die Trumpis. So wie sie ihm nach wie vor jede noch so haarsträubende Absurdität abkaufen.
      3 0 Melden
    • Dirk Leinher 21.07.2017 12:27
      Highlight Ich war mal wie viele hier für eine Präsidentschaft Clintons. Nach dem Desaster das sie als Außenministerin hinterlassen hatte, änderte sich meine Einstellung. Ich bin überhaupt kein Trump Fan, habe grundsätzlich von dieser schwarz-weiß Denkerei wie diese hier auch von Alex wiedermal mit schlafwandlerischer Sicherheit angwendet wird, die Schnauze voll.
      Hört endlich auf damit.
      Nur weil jemand Clinton kritisiert braucht er noch lange kein Trump Fan oder ein Troll Putin zu sein.
      Aber eben viele sind halt farbenblind.
      Und ja der WaffenDeal mit den Saudis ist zum kotzen.
      1 1 Melden
  • Schnuderbueb 13.07.2017 04:13
    Highlight Das Weisse Haus erinnert mich immer mehr an einen Sektentempel. Ich hoffe, dass sich meine Befürchtung, die USA könnten von einem christlichen Übereifererstaat in einen christlichen Gottesstaat abtrifften, nicht bewahrheitet. Hoffentlich sind die Führungs-Tage dieses Geld und Lügengurus bald gezählt.
    40 12 Melden
    • Schweizer Bünzli 20.07.2017 07:52
      Highlight Und der Trump-Clan erinnert mich immer mehr an den Gaddafi-Clan.
      0 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen