International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Protest vor dem Obersten Gerichtshof in Mexiko: «Der Krieg gegen die Drogen ist ein Krieg gegen uns.»
Bild: EPA/EFE

Ein Urteil mit Folgen? Oberster Gerichtshof Mexikos erlaubt Kiffen

Der Oberste Gerichtshof in Mexiko hat vier Klägern den Konsum und Anbau von Marihuana für den Eigengebrauch erlaubt – auch «aus Respekt vor dem Recht auf freie Persönlichkeitsentfaltung». Das Urteil könnte weitreichende Folgen haben.

05.11.15, 04:22 05.11.15, 08:19

Ein Artikel von

«Das totale Verbot ist übertrieben und schützt nicht das Recht auf Gesundheit.» Mit dieser Begründung hat die mexikanische Richterin Olga Sánchez Cordero den Konsum und Anbau von Marihuana für den Eigengebrauch grundsätzlich erlaubt. Das Urteil des Obersten Gerichtshofs vom Mittwoch gilt zunächst nur für die vier Kläger, dürfte aber als Präzedenzfall die künftige Rechtsprechung bestimmen.

«Der Konsum sollte aus Respekt vor dem Recht auf freie Persönlichkeitsentfaltung erlaubt werden», sagte Sánchez Cordero. Die Gesetze, die den Konsum von Marihuana verbieten, seien verfassungswidrig, urteilte die Kammer. Der Handel mit der Droge bleibt aber weiterhin untersagt. Bislang war der Besitz geringer Mengen von Marihuana in Mexiko erlaubt, nicht aber der Konsum und Anbau.

Nach Angaben der mexikanischen Zeitung El Universal stimmten insgesamt vier Richter im Sinne der Kläger, einer dagegen. Es sei ein «historisches Urteil». Geklagt hatten vier Aktivisten der Mexikanischen Gesellschaft für den verantwortlichen und toleranten Eigenkonsum (Smart). «Wir haben gesiegt», sagte das Smart-Mitglied Francisco Torres Landa nach der Entscheidung.

«Der Konsum sollte aus Respekt vor dem Recht auf freie Persönlichkeitsentfaltung erlaubt werden.»

Richterin Olga Sánchez Cordero

Er und seine drei Mitstreiter waren vor zwei Jahren vor den Obersten Gerichtshof gezogen. Sie sehen in ihrer Initiative zur Legalisierung von Marihuana auch eine Möglichkeit, der Übermacht der in Mexiko herrschenden Drogenkartelle etwas entgegenzusetzen. Sie gehen davon aus, dass ihr Erfolg vor Gericht den Weg dafür ebnet, den Konsum eines Tages allen Mexikanern zu erlauben.

«Niemand hat gesagt, Marihuana sei harmlos»

Gesundheitsministerin Mercedes Juan López verwies hingegen darauf, dass die Entscheidung des Gerichtes allein für die vier Kläger gelte. «Aus unserer Sicht bedeutet dies definitiv nicht die Legalisierung von Marihuana.»

Die von den USA geforderte harte Antidrogen-Politik in Lateinamerika hatte sich zuletzt als wenig effektiv erwiesen. Zahlreiche Politiker in der Region fordern einen Richtungswandel. Uruguay hatte 2013 als erstes Land weltweit den Anbau und Verkauf von Marihuana unter staatlicher Kontrolle legalisiert.

«Niemand hat gesagt, Marihuana sei harmlos. Es ist eine Droge und verursacht Schäden», sagte der Richter Arturo Zaldívar zum aktuellen Urteil in Mexiko. «Wir haben nur festgehalten, dass das totale Verbot unverhältnismässig ist angesichts der wissenschaftlich nachweisbaren Schäden.»

Die Regierung respektiere die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, schrieb Präsident Enrique Peña Nieto auf Twitter. Das Urteil ermögliche eine Debatte, wie der Drogenkonsum verhindert werden könne. «Mexiko tritt in internationalen Foren für eine breite Diskussion ein, wie der globalen Herausforderung durch Drogen begegnet werden kann.»

Fotos aus Zentralamerika: Der Tod auf der Strasse

(aar/dpa/AFP)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arpa 06.11.2015 10:01
    Highlight Nicht vergessen die Petition der Piraten zu unterschreiben! bis ende November ist noch Zeit! hophop!
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.11.2015 06:09
    Highlight Wir waren mal so nah dran. Aber wir schaffen das auch noch *träum*
    20 0 Melden

Wieso bei der Polizei eine halbe Tonne Gras verschwand? Wegen Mäusen (sagt die Polizei)

Ein wahrlich mysteriöser «Warenschwund» sorgt weltweit für Schlagzeilen: Acht Polizisten wurden gefeuert, nachdem sie behaupteten, Mäuse hätten eine halbe Tonne Cannabis gefressen, berichtet der «Guardian».

Zugetragen hat sich die verrückte Geschichte in Pilar, nahe Buenos Aires, Argentinien. In einem – natürlich streng bewachten – Lagerhaus der Polizei sollten 6000 Kilogramm Gras liegen, doch waren bei einer Inspektion nur noch 5460 Kilo auffindbar.

Der Verdacht fiel auf den ehemaligen …

Artikel lesen