International

Drogen mit Katapult in die USA geworfen: Polizei findet Riesenschleuder am Grenzzaun

16.02.17, 09:57 16.02.17, 10:29

Die Grenzpolizei von Arizona machte letzte Woche eine skurrile Entdeckung. Gewiefte Drogenschmuggler aus Mexiko fanden eine neue Methode, wie sie Marihuana in die USA bringen können – mit einem Katapult.

Ganz in der Nähe dieses Grenzzauns wurde das Katapult gefunden. Google maps

Die Polizei fand das Katapult, als sie gerade den Grenzzaun patrouillierte und plötzlich eine Gruppe Menschen davonlief. Sie durchsuchten die Gegend und fanden zwei zehn Kilogramm schwere Bündel gefüllt mit Marihuana. Die Bündel wurden von einem Katapult, das am Grenzzaun montiert war, in das Land geschleudert. 

Die Grenzpolizisten nahmen den den Einfallsreichtum der Drogenschmuggler mit Humor und meldeten das Katapult ihren mexikanischen Kollegen. Das Drogen-Katapult ist nur einer vieler kreativer Einfälle, die die Drogenschmuggler in letzter Zeit hatten. Erst kürzlich wurden Drogen in Limetten und Karotten gefunden.(sem)

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Das könnte dich auch interessieren:

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R. Peter 16.02.2017 13:37
    Highlight Warum war der Aufschrei und die Häme über die vielen Befestigungn der Grenze (Zäune) in den 20 Jahren vor Trump eigentlich nicht halb so gross wie jetzt? Ich werde den Einruck nicht los, dass bei aller berechtigter Kritik, die Empörung schlicht bewirtschaftet wird. Clicks und Werbeeinnahmen? Was ist der Grund?
    8 5 Melden
  • Sauäschnörrli 16.02.2017 12:57
    Highlight So etwas ähnliches gab es schon 2012, einfach mit Luftdruck betriebenen Kanonen.

    http://abcnews.go.com/Blotter/drug-smugglers-shoot-drugs-border-cannon/story?id=17943989
    1 0 Melden
  • Domino 16.02.2017 11:24
    Highlight Nach Medienberichten will Trump die Mauer erst noch bauen...
    ...wurde ich angelogen und dort besteht bereits eine Mauer? 😉
    8 15 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 16.02.2017 12:23
      Highlight Den GrenzZAUN gibt es auf Teilstücken der Grenze schon länger.
      17 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 16.02.2017 13:28
      Highlight Da gibt es schon länger Grenzzäune, nur bringen Mauern eben nicht viel. Die Drogenkartelle sind erfinderisch, da werden Katapulte gebaut und Tunnel gegraben. Selbst wenn man da vollständig durchbaut, was übrigens auch schwer wird, löst man mit der Mauer kein einziges Problem. Es beruhigt nur irgend einen Dummdödel, der weit weg von der Grenze lebt...
      12 0 Melden
  • Typu 16.02.2017 11:19
    Highlight Die drogenbarone haben dermassen viel geld, haben die auch schon tunnelsysteme bauen lassen?
    13 0 Melden
    • The Origin Gra 16.02.2017 11:50
      Highlight Werden immer wieder welche ausgehoben
      27 0 Melden
  • Braun Pascal 16.02.2017 10:36
    Highlight Das gute alte Mittelalterwerkzeug ;)
    29 0 Melden
  • Sapere Aude 16.02.2017 10:03
    Highlight Mit dem Bau einer zehn Meter hohen Mauer erhöht Trump nur die Nachfrage nach 11 Meter lange Leitern und solche Katapulte.
    71 2 Melden
    • Wehrli 16.02.2017 15:38
      Highlight Die Grosse Menge kommt auf dem Frachtweg mit den Millionen von Containern, ein paar Händler versuchen den Direktschmuggel mittels solcher Ideen und der kleine Mann mit seinem Hintern. Es bleibt spannend.
      4 0 Melden

Geht's bald in die USA? Mexiko macht den Weg frei für «El Chapos» Auslieferung

Nach der Festnahme des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán macht die mexikanische Regierung den Weg für eine Ausweisung in die USA frei. Nach der Wiederergreifung Guzmáns werde nun das Auslieferungsverfahren beginnen, teilte das Justizministerium am Samstag mit.

Wann mit der Überstellung zu rechnen ist, wurde nicht mitgeteilt. Ein mexikanischer Bundesrichter hatte die Überstellung des Kartellchefs an die Vereinigten Staaten bereits genehmigt. Guzmáns Anwälte legten allerdings Einspruch …

Artikel lesen