International

Fähren im Hafen von Valencia, wo das Kokain beschlagnahmt wurde.
Bild: Joan Llado/AP/KEYSTONE

Spanische Behörden finden 300 Kilogramm Kokain in pürierten Bananen

02.10.15, 05:36

In einer Lieferung Bananenpüree aus dem mittelamerikanischen Costa Rica haben spanische Behörden 300 Kilogramm Kokain im Wert von rund zehn Millionen Euro entdeckt.

Wie die Zollbehörden am Donnerstag mitteilten, wurden die Drogen bereits am Montag in der Hafenstadt Valencia beschlagnahmt. Demnach handelte es sich um 300 Einheiten gepressten Kokains. Die spanischen Behörden leiteten Ermittlungen ein. Spanien gilt als das Haupteinfallstor für Drogen aus Lateinamerika. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz CBD-Hanfbooms – Darum ist bei den Cannabis-Unternehmern der Rausch verflogen

Der Hanf-Boom geht in der Schweiz ungebrochen weiter: Noch im Januar gab es hierzulande fünf registrierte Firmen, die das legale CBD-Gras herstellten oder handelten. In elf Monaten ist diese Zahl auf 410 hochgeschnellt, wie der Tages-Anzeiger berichtet.  

Wegen des Hanf-Booms reibt sich auch der Staat die Hände. Laut einer groben Schätzung der Zollverwaltung wird die Branche dieses Jahr 60 Millionen Franken Umsatz machen. Letztes Jahr waren es null Franken. Ein Viertel des Geldes, 15 …

Artikel lesen