International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferry passengers look out from a cargo ship, left, as they arrive at port in Palma, Spain, Tuesday April 28, 2015, after they were evacuated from of a burning passenger ferry in Spanish waters between Palma de Mallorca and Valencia.  The fire broke out about 27 Km (17 miles) from the Mediterranean island city of Palma de Mallorca Tuesday, forcing 152 passengers to abandon the ship in lifeboats and injuring four crew members, Spanish officials said. The burning ferry is expected to sink and the cause of the fire is under investigation. (AP Photo/ Joan Llado)

Fähren im Hafen von Valencia, wo das Kokain beschlagnahmt wurde.
Bild: Joan Llado/AP/KEYSTONE

Spanische Behörden finden 300 Kilogramm Kokain in pürierten Bananen

02.10.15, 05:36

In einer Lieferung Bananenpüree aus dem mittelamerikanischen Costa Rica haben spanische Behörden 300 Kilogramm Kokain im Wert von rund zehn Millionen Euro entdeckt.

Wie die Zollbehörden am Donnerstag mitteilten, wurden die Drogen bereits am Montag in der Hafenstadt Valencia beschlagnahmt. Demnach handelte es sich um 300 Einheiten gepressten Kokains. Die spanischen Behörden leiteten Ermittlungen ein. Spanien gilt als das Haupteinfallstor für Drogen aus Lateinamerika. (dwi/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kanada legalisiert Cannabis – Kiffende Menschen, lange Schlangen und leere Regale

Kanada hat am Mittwoch den Gebrauch von Cannabis vollständig freigegeben. In den Metropolen wie Toronto und Vancouver bleibt jedoch vielen Kanadiern der legale Rausch vorerst weiter versperrt.

Denn bislang haben viele Provinzregierungen nur eine kleine Anzahl von Geschäften zugelassen, zudem gibt es nicht genügend Marihuana auf dem Markt, dass zu diesen Läden geliefert wird, so dass die meisten Joints zunächst noch aus Cannabis vom Schwarzmarkt bestehen werden.

«Es wird eine Menge Feiern an …

Artikel lesen