International

Grossmutter entgeht in Malaysia Verurteilung wegen Drogenhandels

27.12.17, 10:41

In Malaysia ist eine Australierin einer Verurteilung wegen Drogenhandels und damit der Todesstrafe entgangen. Ein malaysisches Gericht sprach die 54-jährige Grossmutter, die nach eigenen Angaben von einem Online-Date hinters Licht geführt wurde, am Mittwoch frei.

Die Australierin war im Dezember 2014 am Flughafen von Kuala Lumpur festgenommen worden. Eingenäht in ihren Rucksack wurden 1.1 Kilogramm der Droge Crystal Meth gefunden.

Die Australierin Maria Elvira Pinto Exposto verlässt nach ihrem Freispruch am 27. Dezember den Gerichtssaal. Bild: AP/AP

Die Frau gab an, von den Drogen nichts zu wissen. Vielmehr habe jemand ihr den Rucksack mitgegeben, nachdem sie nach Shanghai gereist war, um einen über eine Online-Dating-Seite kennengelernten Mann zu treffen.

Ein Richter in der nahe Kuala Lumpur gelegenen Stadt Shah Alam glaubte der Australierin, dass sie von den Drogen im Rucksack nichts wusste, und sprach sie am Mittwoch frei. Sie soll bald ausgewiesen werden.

In dem überwiegend muslimischen Malaysia steht auf Drogenhandel die Todesstrafe. Das gilt schon bei kleinen Mengen Rauschgift. In malaysischen Gefängnissen sitzen zahlreiche zum Tode durch den Strang verurteilte Drogendealer. Zuletzt wurden aber nur noch selten Todesurteile vollstreckt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kei Luscht» auf Thailändisch: Junta-Chef lässt Pappkameraden Fragen «beantworten»

Prayuth Chan-ocha hatte offensichtlich keine Lust auf kritische Fragen. Bei einer Pressekonferenz machte sich Thailands Junta-Chef aus dem Staub – und hinterliess den Journalisten eine Kartonfigur, die aussah wie er selbst.

Thailands Junta-Chef Prayuth Chan-ocha hat vor Journalisten einen bemerkenswerten Abgang hingelegt: Erst sprach er kurz zu ihnen, es ging um den anstehenden Children's Day, und damit um ein unkritisches Thema. Bevor die Reporter dann Zeit hatten, sich mit ihren Fragen an Prayuth zu wenden, machte er sich aus dem Staub. Und wie.

Prayuth liess eine Pappfigur neben sich aufstellen, die ihm nachempfunden war. «Wenn Sie Fragen zu Politik oder Konflikten haben – dann fragen Sie den da», sagte er zu …

Artikel lesen