International

Das Gesetz zur Legalisierung von Marihuana tritt voraussichtlich im Juli 2018 in Kraft. Bild: AP

Kanadische Regierung will Gesetz für Legalisierung von Marihuana

14.04.17, 03:53 14.04.17, 07:20

Als erster führender Industriestaat hat Kanada die landesweite Legalisierung von Marihuana zum Privatkonsum auf den Weg gebracht. Die Regierung legte am Donnerstag einen Gesetzentwurf vor, das bis Juli 2018 in Kraft treten soll.

Wegen der Mehrheiten im Parlament gilt die Verabschiedung des Gesetzes als sicher. Ministerpräsident Justin Trudeau hatte die Legalisierung im Wahlkampf 2015 versprochen. Befürworter erwarten davon eine allgemein geringere Kriminalitätsrate und einen grösseren Schutz von Minderjährigen.

«Die Legalisierung soll den Zugang zu Drogen regulieren und begrenzen und Kanada sicherer machen.»

Abgeordneter und früherer Polizeichef Bill Blair

Kanada wäre damit der erste G7-Staat, der diesen Schritt vollzieht. Im Nachbarland USA ist der Konsum bereits in einigen Bundesstaaten erlaubt. Die medizinische Nutzung von Cannabis ist in Kanada bereits seit 2001 zulässig.

«Wir wissen, dass das Verbot gescheitert ist», sagte der Abgeordnete und frühere Polizeichef Bill Blair vor Journalisten. «Die Legalisierung soll den Zugang zu Drogen regulieren und begrenzen und Kanada sicherer machen.»

Der Gesetzentwurf sieht klare Beschränkungen vor. Verstösse sollen streng geahndet werden, wie der Minister für öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale, ankündigte.

Fast alles erlaubt

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass das Aufziehen von vier Cannabis-Pflanzen für den Eigenbedarf erlaubt ist. Ausserdem dürften Bürger bis zu 30 Gramm der Droge besitzen. Der Zugang zu Cannabis soll aber erst ab 18 Jahren erlaubt sein.

Der Handel mit Cannabis ausserhalb der strengen Richtlinien, der Verkauf der Droge an Jugendliche und das Autofahren unter dem Einfluss von Cannabis bleiben verboten.

Das Gesetz lehnt sich eng an die Empfehlungen einer Expertenkommission an, die ihre Ergebnisse im Dezember vorgelegt hatte. Die Mehrheit der Kanadier unterstützt die Legalisierung von Drogen. Dennoch dürften die Pläne in den kommenden Monaten zu heftigen Debatten im Parlament führen.

Der Liberale Trudeau hatte 2013 zugegeben, in seinem Leben fünf bis sechs Mal Haschisch geraucht zu haben – darunter bei einem Abendessen mit Freunden nach seiner Wahl ins Parlament. Trudeau ist seit dem Jahr 2015 Premierminister. (sda/afp/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2017 11:35
    Highlight Und ich dachte die Kanadier rauchten nur 🍁😂
    2 0 Melden
  • moedesty 14.04.2017 11:05
    Highlight es gibt noch hoffnung auf dieser welt.
    17 1 Melden
  • Yes. 14.04.2017 10:13
    Highlight Weshalb werden bei uns eigentlich keine Initiativen lanciert, die schon längst mehrheitsfähig wären? Bsp. eben Cannabis oder die Homoehe? Das wäre doch auch für eine Partei aus dem FDP bis Grüne Spektrum ein guter Weg, um sich zu profilieren. Stattdessen stimmen wir u.a. über Zeugs wie die Goldinitiative ab, die mit 90% abgelehnt wurde.
    9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.04.2017 11:36
      Highlight Nur zu, es hindert dich niemand tätig zu werden. Meine Unterschrift(en) hast Du.
      5 0 Melden
  • Datsyuk * 14.04.2017 10:02
    Highlight Legalize it!


    Wer etwas in der Schweiz bewirken möchte, kann https://www.hanflegal.ch/wiki/projekt_initiative/start besuchen.

    7 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2017 09:59
    Highlight Ich hoffe, die Schweiz wird nicht das letzte Land sein, das endlich dieses historische Genussmittel wieder entkriminalisiert. Zwar kiffe ich selbst seit Jahren nicht mehr. Aber diese Kriminalisierung von einer solch harmlosen Sache hatte nie etwas mit der Volksgesundheit sondern immer nur mit Wirtschaft zu tun.
    Aus demselben Grund wird es jetzt übrigens überall legalisiert. Geld! Nicht Gesundheit. Stellt euch nur mal all die Steuergelder vor, die man damit einziehen kann!
    15 0 Melden
  • Menel 14.04.2017 08:22
    Highlight So viel zur Gras-Politik des Nachbarlandes:

    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2017 08:05
    Highlight He alles Easy mann...... kein Stress ehhh.... PS: Raucht Euch doch den Verstand weg....
    0 18 Melden
    • Hochen 14.04.2017 12:14
      Highlight Bin gerade dabei! Und jetzt kümmere dich bitte wieder um deinen scheiss, easy man he?
      8 0 Melden
  • meine senf 14.04.2017 07:58
    Highlight Man darf 4 Pflanzen besitzen, davon aber nur 30 g ernten?
    1 1 Melden
  • badbart 14.04.2017 06:43
    Highlight Endlich mal gute News! Bin gespannt wann es bei uns endlich soweit ist.
    69 3 Melden
    • Ursus ZH 14.04.2017 07:37
      Highlight In der Schweiz geht alles ein bisschen langsamer. Wir können davon ausgehen, dass wir 2037 auch soweit sein werden.
      10 1 Melden

Deutsche Bauern wollen 70 Prozent aller Wildschweine töten

Zur Vorbeugung gegen die Afrikanische Schweinepest in Deutschland hat der Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine in Land gefordert. Auch die Tötung von Muttertieren und Frischlingen müsse erlaubt werden.

Das Leid der Tiere bei einer Jagd sei deutlich geringer als durch die Pest, sagte der Vizepräsident des Bauernverbandes, Werner Schwarz, der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» vom Freitag. Zudem werde kein Jäger «das Muttertier erlegen und die Frischlinge …

Artikel lesen