International

Mann in Geldautomat eingeschlossen – Hilferuf durch Ausgabeschlitz 

14.07.17, 07:58 14.07.17, 10:44

In der texanischen Stadt Corpus Christi hat sich ein Servicetechniker aus Versehen in einen Raum eingeschlossen, der zu einem Geldautomaten führt. Die Karte, die er gebraucht hätte, um wieder aus dem Raum zu kommen, liess er im Auto liegen. Ebenso sein Handy.

Da niemand seine Hilferufe hören konnte, griff der Mann auf ein anderes Mittel zurück, um sich zu retten: Auf einen Zettel schrieb er einen Hilferuf. Diesen steckte er durch den Quittungs-Schlitz des Bankomaten.

Offenbar glaubten einige Kunden an einen Scherz, berichtet ein zuständiger Polizist. Einer glaubte ihm jedoch und rief die Polizei. Diese hörte eine schwache Stimme aus dem Inneren des Geldautomaten und konnte den Mann befreien. (cma)

53 Bilder, die zeigen, warum Frauen länger leben als Männer

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen