International

BÄM! Soldat ohrfeigt kleines Mädchen vor den Augen der Queen

Gerade hatte die sechsjährige Maisie in walisischer Tracht manierlich der Queen einen Blumenstrauss überreicht, da wurde sie von einem Soldaten geohrfeigt. Das Video machte am Freitag im Internet die Runde. Der Soldat entschuldigte sich beim Kind und seiner Mutter.

12.06.15, 15:28

Ein Artikel der

Auf dem Video ist zu sehen, wie Maisie, die eine walisische Tracht trägt, rechts neben einem Soldaten steht. Das Mädchen überreicht der Königin mit einem Knicks einen Blumenstrauss, die Queen beugt sich zu dem Kind hinunter und geht danach weiter.

Als Elizabeth II. an dem Soldaten vorbeikommt, hebt dieser schwungvoll seine rechte Hand zum Salutieren und trifft Maisie dabei direkt ins Gesicht. Dabei fällt der Sechsjährigen der Hut herunter.

Maisie lief danach weinend zu ihrer Mutter Joanne Gregory, während die Queen ihren Rundgang durch das Stadion fortsetzte. Laut der Website «WalesOnline» entschuldigte sich der Soldat anschliessend bei Maisie und ihrer Mutter. Die Queen merkte offensichtlich von alldem nichts. Der Buckingham-Palast wollte den Vorfall nicht kommentieren.

(aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 12.06.2015 16:59
    Highlight Aber die Kleine ist echt hart im Nehmen! Ausser einem - zu Recht - empört klingenden "AUA" ist nichts weiter von ihr zu hören... :-).
    8 1 Melden

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen