International

Brite ganz cool: So sieht es aus, wenn ein erfahrener Kriegs-Reporter von einer Hooligan-Schlacht berichtet

17.06.16, 11:12 17.06.16, 11:35

Die Schlägereien vom vergangenen Wochenende vor dem Spiel England-Russland in Marseille haben die Welt schockiert. Die Bilder von französischen und russischen Hooligan-Trupps, die betrunkene englische Fans attackiert haben, sind um die Welt gegangen. Der weitaus überwiegende Teil des Bildmaterials ist von Schaulustigen oder Beteiligten mit Handy- oder GoPro-Kameras aufgenommen worden. 

Aus der gesamten Berichterstattung sticht eine heraus, und zwar diejenige des englischen Reporters David Chater. Der 63-jährige Chater  ist seit 35 Jahren Korrespondent, hat für ITN, Sky News und Al Jazeera gearbeitet und aus dem Falkland-, dem Golf-, dem Ex-Jugoslawien-, dem Afghanistan-, dem Tschetschenien- und anderen Kriegen berichtet. 

Mittlerweile arbeitet Chater für einen georgischen Sender als Nachrichten-Chef, für Al Jazeera ist er in Marseille aber nochmal in die Rolle des Live-Berichterstatters geschlüpft. 

Seine Einschaltung mitten aus den Kampfszenen ist unbezahlbar:

(thi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tilia 17.06.2016 16:55
    Highlight Ich schau mir die bilder und videos an und bin immer wieder erstaunt was so alles aus sperma entsteht.....
    23 7 Melden
  • retofit 17.06.2016 14:33
    Highlight Neandertaler, alles Neandertaler...dümmer geht's wirklich nicht. Bin immer wieder erstaunt, was sich diese Typen mit schöner Regelmässigkeit an Grossanlässen erlauben dürfen. Absolut respektlos gegenüber dem Gastgeberland. Ich hoffe, dass ein paar dieser Typen von Ihrer Verwandtschaft usw. erkannt und zuhause von Mami mit einer Klatsche empfangen werden.
    39 1 Melden
    • phreko 17.06.2016 18:36
      Highlight Meinst du die Russen, denen sogar vom Innenminister auf Twitter gratuliert wurde?
      16 1 Melden
    • goschi 17.06.2016 18:54
      Highlight Neandertaler hatten mehr Gehirnvolumen als der Homo Sapiens, ich würde ihn daher nicht beleidigen in dem man ihn mi solchen ********* gleichsetzt. ;-)
      15 1 Melden
  • Qui-Gon 17.06.2016 13:27
    Highlight Bei 0:50 ist es offensichtlich: nüchterer Kickboxer (grüne Shorts) gegen besoffenen Bierranzen in Rot
    19 1 Melden
    • droelfmalbumst 17.06.2016 14:05
      Highlight haha sieht aber schon lustig aus :D
      6 3 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 17.06.2016 14:26
      Highlight Ja, das ist wirklich offensichtlich...Erbärmlich sich mit so etwas überhaupt noch zu brüsten, mal abgesehen davon, dass die Prügelei an sich schon erbärmlich ist.
      22 0 Melden
    • Andi Amo 17.06.2016 22:32
      Highlight Der Bierranzen kommt noch ziemlich übel dran und bleibt liegen (in einem anderen Video zu sehen), allerdings hat es der hochtrainierte mit seinen Muay-Thai-Shorts alleine nicht geschafft sondern es prügeln noch ein paar andere drein. Echt erbärmlich sowas!
      10 0 Melden

Die Anklageschrift gegen Deniz Yücel ist eine Bankrotterklärung für die Türkei

Die Justiz brauche Zeit – das hat die Erdogan-Regierung immer wieder behauptet. Am Ende ging es doch ganz schnell: Deniz Yücel ist frei. Die Anklageschrift gegen ihn ist eine Bankrotterklärung für den türkischen Rechtsstaat.

Ein Jahr lang sass der Journalist Deniz Yücel in der Türkei in Untersuchungshaft. Ein Jahr lang hat er immer wieder darauf gepocht, die türkische Staatsanwaltschaft möge erklären, was genau sie ihm vorwirft.

Die Regierung in Ankara hat auf diese Forderung stets mit derselben Ausrede reagiert: Die Vorwürfe gegen Yücel seien schwerwiegend, so behauptete sie, die Justiz brauche Zeit, um den Fall ordentlich aufzuarbeiten.

Am Ende ging dann alles doch ganz schnell. Am …

Artikel lesen