International

Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar seien zwei «aussergewöhnliche junge Frauen», sagte der Parlamentspräsident Martin Schulz bei der feierlichen Preisverleihung am Dienstag in Strassburg. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Vom IS gepeinigt und vergewaltigt: Sacharow-Preis für zwei Jesidinnen

13.12.16, 13:44 13.12.16, 14:12

Für ihr Engagement zugunsten der Opfer islamistischer Kämpfer haben zwei junge Jesidinnen aus dem Irak den diesjährigen Sacharow-Preis für Menschenrechte des EU-Parlaments erhalten.

Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar seien zwei «aussergewöhnliche junge Frauen», sagte der Parlamentspräsident Martin Schulz bei der feierlichen Preisverleihung am Dienstag in Strassburg. Sie seien «Heldinnen, die unbeschreibliche Gräueltaten erlitten haben». Nun kämpften sie aufopferungsvoll gegen Menschenhandel und für die Rechte der Jesiden.

«Wir waren glücklich. Wir wollten nie nach Europa kommen»

Die beiden Frauen verbinden eine furchtbare Geschichte und der Wille, nicht nur Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu sein. Die Jesidinnen Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar waren im Irak in Gefangenschaft des IS, wurden vergewaltigt, entkamen und konnten nach Deutschland fliehen.

Vor rund zwei Jahren lebten die beiden Frauen, die verwandt sind, noch im selben Dorf im Nordirak und gingen zur Schule. «Wir waren glücklich. Wir wollten nie nach Europa kommen», sagt Baschar.

«Wir können kein neues Leben beginnen, bevor der IS nicht für seine Taten zur Verantwortung gezogen worden ist»

Im August 2014 wurde ihr Heimatdorf vom IS überfallen. Die Männer wurden getötet, auch viele der älteren Frauen. Die extremistischen Sunniten hassen die Jesiden. Sie beschimpfen die Minderheit, die eine Ursprungsreligion der Kurden ist, als «Teufelsanbeter».

Murad gelang nach drei Monaten, im November 2014, die Flucht. Baschar entkam im Frühjahr 2016. Auf der Flucht trat sie auf eine Landmine, ihr Gesicht ist seitdem entstellt.

«Ich war einfach ein normales Mädchen. Ich wollte studieren, ein nettes Leben haben.»

Nun erzählen die Frauen ihre Geschichte immer wieder, um auf das Leid der noch immer rund 3200 jesidischen Frauen und Kinder in den Fängen der islamistischen Fanatiker aufmerksam zu machen. Murad reist als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen für Opfer des Menschenhandels um die Welt.

Starrer Blick, monotone Stimme

«Wir können kein neues Leben beginnen, bevor der IS nicht für seine Taten zur Verantwortung gezogen worden ist», sagt sie. «Für uns ist es wichtig, dass es Gerechtigkeit auf dem Justizweg gibt.» «Leider können wir bisher nicht erkennen, dass unsere Anstrengungen etwas bewirken», sagt Baschar.

Die Blicke der Frauen sind starr, die Stimmen monoton. Ein Lachen entspannt Murads Gesicht erst, als sie sich an eine Zeit vor dem IS erinnert. «Ich mochte Make-up und habe es an der jüngeren Lamija und ihrer Freundin ausprobiert», erzählt sie. «Ich war einfach ein normales Mädchen. Ich wollte studieren, ein nettes Leben haben.» Jetzt sei für sie nicht mehr der Moment, um an sich selbst zu denken.

Der nach dem verstorbenen russischen Dissidenten und Physiker Andrej Sacharow benannte und mit 50'000 Euro dotierte Preis wird vom EU-Parlament seit 1988 an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich für Menschenrechte und Demokratie einsetzen. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2016 17:22
    Highlight Und ihr lasst sie noch Bücher verteilen ... Blut an den Händen.
    3 3 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen