International

EU-Gericht: Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge übernehmen

06.09.17, 09:54

Ungarn und die Slowakei müssen sich an der Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU beteiligen. Dies hat das EU-Gericht (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden.

Die Regierungen in Budapest und Bratislava hatten gegen die im September 2015 von den EU-Staaten beschlossene Verpflichtung zur Umverteilung von bis zu 120'000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland geklagt.

Mit dieser Massnahme wollten die übrigen EU-Staaten die beiden Hauptankunftsländer Italien und Griechenland entlasten. Der Beschluss war mit einem Mehrheitsentscheid gefällt worden - gegen den Willen von Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Rumänien.

EU-Generalanwalt Yves Bot hatte bereits Ende Juli in seiner Stellungnahme empfohlen, die Klage der beiden Länder abzulehnen. In den meisten Fällen folgen die Luxemburger Richter den Empfehlungen der Generalanwälte. (sda)

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 06.09.2017 13:28
    Highlight Ungarn hat bereits gemeldet, dass es sich nicht an diesen Gerichtsbeschluss halten wird und ist erzürnt darüber.

    Und Ramspeck, der Schweizer EU-Kommentator in Brüssel sagte soeben in den news auf SF1, dass Ungarn, Polen, die Slowakei, Rumänien etc. eigentlich bereits EU-intern gewonnen hätten, denn insgehein hätten sich auch mehrere westlichere Staaten Orbans Credo angenähert und diese hätten eigentlich ungeachtet dieses Urteils bereits gewonnen.

    Es hätten denn auch inzwischen erst 25'000 dieser Migranten auf EU-Staaten verteilt werden können, was eigentlich alles sagen würde...
    23 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.09.2017 12:43
    Highlight Wie soll das funktionieren, solange es keine Grenzkontrollen gibt und in Deutschland die fetten Sozialleistungen locken?
    Die sind spätestens nach ein paar Monaten wieder zu Gast bei Mama Merkel und ihren freigiebigen und unendlich toleranten Untertanen.
    26 7 Melden
  • Wisegoat 06.09.2017 10:38
    Highlight Und der EU Gerichtshof für Menschenrechte wird dann das Urteil weider kippen, da gem. NGO und westeuropäischen Politikern ein Leben für Migranten in Ungarn oder der Solwakei nicht menschenwürdig ist. Die Migranten wollen ja gar nicht da bleiben sondern nur durchreisen. Oder was ist denn die Begründung des Urteils? Dies wird im Bericht ja nicht erwähnt.
    26 5 Melden
  • Einstürzende_Altbauten * 06.09.2017 10:11
    Highlight Ich unterstütze den Entscheid, dennoch:
    Mit Zwang bewirkt man meist das Gegenteil, ich hoffe, die Flüchtlinge müssen den Preis dafür nicht zahlen.

    13 20 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 06.09.2017 14:37
      Highlight Keine Angst, den Preis für die Abenteuermigration zahlen nicht die "Flüchtlinge", sondern Europa.
      22 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2017 16:17
      Highlight @roterriese: Alle die auf Staatstransfers angewiesen sind, werden verlieren! Wenn die Sozialkassen durch die migrationsbedingten Mehrkosten erst mal geleert sind, wird es zu einem Abbau von Sozialleistungen kommen, der heute noch unvorstellbar ist.
      Dann wird sich zeigen, dass die (meist linken) Migrantenfreunde sich zu Handlangern der neoliberalen Sozialabbauer gemacht haben.
      13 7 Melden

«Weisses Europa»: 60'000 Nationalisten ziehen durch Warschau

60'000 Nationalisten und Rechtsradikale sind bei einem sogenannten Unabhängigkeitsmarsch durch die Strassen Warschaus gezogen. Sie riefen Slogans wie «Gott, Ehre, Vaterland» und «Polnische Industrie in polnische Hände», wie die Agentur PAP am Samstag berichtete.

Zahlreiche Teilnehmer entzündeten bengalische Feuer. Beim Umzug waren Fahnen mit Aufschriften wie «weisses Europa brüderlicher Nationen» zu sehen. Organisiert wurde der Marsch von Gruppen, die politisch ganz am rechten Rand zu finden …

Artikel lesen