International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die britische Regierungschefin Theresa May. Bild: POOL/REUTERS

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

17.01.17, 13:10 17.01.17, 14:04


Die britische Premierministerin Theresa May hat in ihrer mit Spannung erwarteten Grundsatzrede zum Brexit klar gemacht, dass ihr Land mit der EU einen harten Schnitt vollführen will. Grossbritannien werde nicht mehr Teil des europäischen Binnenmarkts sein.

Dies gelte auch für die Zollunion. Grossbritannien müsse künftig die Freiheit besitzen, Handelsabkommen mit Staaten ausserhalb der EU abzuschliessen.

May betont, es liege nicht im Interesse des Landes, dass die EU auseinander breche. Die Entscheidung für den Brexit sei nicht darauf gerichtet, der EU zu schaden. Die Europäer würden auch künftig in Grossbritannien willkommen sein, die Briten hoffentlich auch in der EU.

Über den «Brexit» genannten Austritt Grossbritanniens aus der EU wolle sie das britische Parlament abstimmen lassen. Sie werde das Ergebnis der Austrittsverhandlungen mit der EU in beiden Kammern zur Abstimmung stellen, kündigt sie an.

Freihandelsabkommen mit der EU

Neu soll ein Freihandelsabkommen mit der EU ausgehandelt werden. Ihre Regierung wolle eine neue, gleichberechtigte Partnerschaft zwischen einem «unabhängigen, selbst bestimmenden, globalen Grossbritannien» und «unseren Freunden und Verbündeten der EU». Sie wolle keine Teil-Mitgliedschaft, assoziierte Mitgliedschaft oder irgendetwas, das ihr Land in einen Zustand von «halb drinnen, halb draussen» versetze.

Finanzminister Philip Hammond sprach im Parlament von einem «umfassenden Freihandelsabkommen» mit der Europäischen Union. Die Störung der Lieferketten müsse so gering wie möglich gehalten werden.

Es sei zudem wichtig, dass europäische Banken in Grossbritannien tätig sein können und umgekehrt. Hammond sprach gleichzeitig wie seine Regierungschefin May.

Besondere Beziehung zu Irland

Des Weiteren erklärte sie, dass es immer eine besondere Beziehung zum EU-Mitgliedsland Irland geben wird. Sie werde eine praktikable Lösung suchen, um einerseits die Integrität der britischen Grenzen zu sichern und andererseits die Reisemöglichkeiten zu erhalten.

May will Ende März in Brüssel offiziell das Austrittsgesuch Grossbritanniens einreichen, es bleiben dann zwei Jahre für die Austrittsverhandlungen.

Zur Europäischen Union gehören derzeit neben Grossbritannien noch 27 weitere Länder. Diese Staaten zeigen sich einig, dass Grossbritannien nicht im europäischen Binnenmarkt bleiben darf, falls es den Zuzug von EU-Arbeitnehmern einschränken sollte.

Für einen Austritt aus der EU – «Brexit» ist ein Kunstwort aus den Begriffen «Britain» (Grossbritannien) und «Exit» (Ausgang) – hatten sich die Briten in einem historischen Referendum im Juni 2016 ausgesprochen. Das Thema Einwanderung spielte eine dominierende Rolle.

(gin/sda/dpa)

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

8 Flüchtlinge sterben in Liyben in einem Laster

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Le_Urmel 17.01.2017 18:34
    Highlight Genau die Rede, die ich als Leaver hören wollte.
    - Keine Antwort darauf wie das Geld der EU ersetzt wird,
    - keine Antwort wie die Sozialwohnung in Wales nun bezahlt werden,
    - keine Antwort wie Arbeitsplätze geschaffen werden soll im Industriebereich
    - keine Antwort wie die Krankenversicherung besser werden soll

    Schade, es läuft wie immer den Reichen und Wohlhabenden wird es in den *rsch geblasen und bezahlen darf der Rest. Zum Glück gibt es in England ja kaum einen Mittelstand, sonst wäre der auch bald hinüber.
    8 4 Melden
    • Neruda 17.01.2017 21:57
      Highlight Haha das war ja auch jedem denkenden Menschen schon im Vorhinein klar xD
      11 1 Melden
  • Aged 17.01.2017 15:17
    Highlight Mir fallen da gleich zwei Sprichworte ein:
    - erstens kommt es anders, als man denkt (die 2 Jahre)
    - alter Wein in neuen Schläuchen (Verhandlungen mit 27 Ländern)
    20 1 Melden
  • Gibaue 17.01.2017 14:58
    Highlight Über was genau möchte May das Parlament abstimmen lassen? Über das zukünftige Handelsabkommen oder den Brexit selbst? Über Handelsabkommen abstimmen macht Sinn, über Brexit würde bedeuten, dass der beschlossene Brexit heute faktisch aufgehoben wurde?! Die EU würde folglich komplett auf stur stellen und ergo das GB Parlament den Deal ablehnen. In the end bleibt GB drin, alle bewahren das Gesicht und wir durften Jahre lang Farce Verhandlungen verfolgen.
    14 4 Melden
    • Majoras Maske 17.01.2017 16:05
      Highlight Ich weiss nicht, ob das möglich sein wird, denn immerhin gibt es nur Verhandlungen, wenn GB zuerst seinen Austritt erklärt. Sofern eine Einigung innerhalb von zwei Jahren zustande kommt, will sie es dem Parlament zur Abstimmung unterbreiten. Wenn das Parlament diesen Vertrag ableht, werden sie vermutlich gar nichts erhalten und ohne Reglung aus der EU scheiden, was für beide Seiten ein Worst Case ist.
      Insofern finde ich es höchst problematisch, wenn das Parlament erst am Schluss was dazu sagt und z. B. nicht schon jetzt ihren Plan absegnet oder ändert.
      7 0 Melden
    • Gibaue 17.01.2017 19:02
      Highlight Nun gut, dann ist die Abstimmung des Parlaments ja heisse Luft, wenn sie die Wahl haben zwischen "whatever-deal-theresa-presents-us" oder dem worst case ungeordneter Austritt..
      5 0 Melden
  • Alex23 17.01.2017 13:39
    Highlight Wir leben in einer Zeit der Wandlung. Vieles gerät in Unordnung. Das muss nicht schlecht sein, ist aber nicht ungefährlich.
    Nur wer glaubt, das Heil läge darin, dass jedes Land sein eigenes Süppchen kocht, der liegt vermutlich einem fatalen Irrtum auf.
    Nicht dass ich mich für einen Experten halte. Bewahre. Aber wer sich informiert und sich in historischen Entwicklungen ein bisschen auskennt, der wird sich da wohl keinen Illusion hingeben.
    37 8 Melden
    • poga 17.01.2017 15:15
      Highlight Wenn man davon ausgeht, dass nur ein übergeordnetes Oarlament die Zutaten für die Landessuppen bestimmt, dann ist das genauso gefährlich.
      16 9 Melden
    • meine senf 17.01.2017 18:02
      Highlight Mittlerweile gibt es halt genug Leute, die die "gute alte Zeit" nicht mehr kennen und für die die Errungenschaften der EU selbstverständlich sind.

      Nur mal ein Beispiel: Nordirland.

      Dieser Konflikt hat sich wohl nur deshalb von einem fast-Bürgerkrieg auf einige Wandzeichnungen und Mauern als Touristenattraktion reduziert, weil es für die Nordiren keinen grossen Unterschied machte, ob sie nun als Iren oder als Britten zur EU gehören.

      Hoffentlich flammt dieser Konflikt jetzt nicht wieder auf.
      11 2 Melden
  • Армин (Armin) 17.01.2017 13:36
    Highlight Wäre interssant zu wissen wie sich das am Schluss wirklich auf die wirtschaftliche Lage auswirkt.
    Wenn sie aus dem Binnenmarkt austreten, können sie den trotzdeb mit jedem Land handeln? Oder erschwert die EU die Handelsbeziehungen?
    10 3 Melden
    • AdiB 17.01.2017 15:53
      Highlight Sie werden wie andere nicht mitgliedsstaaten die nicht im binnenmarkt sind behandelt. Sprich wie 3 welt staaten. Das könnte fatale folgen für die einwohner GBs haben. Die preise müssen runter da die zollgebühren hoch sein werden. Somit werden die löhne gedrückt und alles was importiert wird, wird noch teurer.
      Doch mal schauen wie die verhandlungen ausgehen. Es ist zu früh um genaue thesen aufzustellen.
      16 4 Melden
    • Oberon 17.01.2017 16:24
      Highlight Genau dieser Punkte ist auch für uns Schweizer interessant. Da GB mit der EU ein Freihandelsabkommen anstrebt und die Auswirkungen für uns besser sichtbar werden.

      Was jedoch nicht zu unterschätzen ist sind all die Reformen die in GB unabhängig dieses Austrittes nötig werden.
      7 0 Melden
    • Oberon 17.01.2017 17:59
      Highlight @Zipfelmütze
      Die Frage ist halt wie weit will da GB mit der EU gehen.

      Ich sehe jedoch das grössere Pulverfass auf der Insel selber.
      6 0 Melden
    • AdiB 17.01.2017 18:09
      Highlight @zipfelmütze ja klar gibts auch andere staaten. Aber japan gilt für mich als 3 welt staat. Den wenn ich sehe unter welchen bedienungen dort leute leben und arbeiten, kann das die gsnze technologie nicht mal zuschminken.
      Das ist aber eine handvoll staaten. Der grösste teil sind 3 welt staaten.
      1 11 Melden
    • supremewash 17.01.2017 19:09
      Highlight AdiB: Drittstaat und 3.-Welt-Land sind nicht das selbe;)
      8 0 Melden
  • Normi 17.01.2017 13:35
    Highlight War würde die Frau machen wenn die EU alle aus ex-Kolonien direkt weiter winken würde ...
    6 4 Melden

Das Aufatmen war von kurzer Dauer: Europa ist zurück im Krisenmodus

Italien erhält eine eurokritische Populisten-Regierung, Donald Trump verhängt Strafzölle: Die Europäische Union erlebt gerade ein Déjà-Vu. Kaum schien das Schlimmste überstanden, ist die Krise zurück.

Ende letzten Jahres sah es so aus, als wäre die Europäische Union aus dem Gröbsten heraus. 2016 war sie durch das Brexit-Votum und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erschüttert worden. Doch das «Superwahljahr» 2017 verlief ohne den befürchteten Siegeszug der (Rechts-)Populisten. Mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erschien eine neue Lichtgestalt. Gleichzeitig nahm die Wirtschaft in der Eurozone endlich wieder Fahrt auf.

Die Aufbruchstimmung aber dauerte nur kurz. Die …

Artikel lesen