International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05765724 Masked protesters pass a burning poster during a protest rally in front of government headquarters in Bucharest, Romania, early 02 February 2017. Up to 100,000 people gathered peacefully in front of the government building and blocked the city traffic to protest against a government bill, that passed through during a government session on the evening of 31 January, as a government ordinance to pardon those sentenced to jail terms shorter than five years. According to media reports, the protests took a violent turn when a few hundred allegedly soccer supporters provoked riot police with stones, flares and firecrackers, to which the riot police responded with tear gas and arrests.  EPA/ALEX DOBRE

Bild: ALEX DOBRE/EPA/KEYSTONE

Diese 13 Bilder beweisen, dass in Rumänien gerade etwas komplett schief läuft



Am Mittwochabend gingen in der Hauptstadt Bukarest trotz eisiger Temperaturen mindestens 100'000 Menschen auf die Strasse, wie mehrere Medien berichteten.

Nach Angaben der Nachrichtenwebsite «HotNews» war es die grösste Demonstration in Bukarest seit 25 Jahren. Offizielle Schätzungen der Teilnehmerzahlen lagen nicht vor.

Romanian riot police protect the government building from crowds before minor clashes erupted during a protest in Bucharest, Romania, Wednesday, Feb. 1, 2017. Brief clashes broke out between protesters and police in Romania¹s capital, as tens of thousands of people protested for the second night a government decision to decriminalise official misconduct. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Auch in den Städten Cluj, Timisoara und Sibiu machten tausende Demonstranten ihrem Ärger Luft. Insgesamt zählten die Medien Proteste in 46 Ortschaften.

epa05764835 A Romanian man with his his children in a baby carriega and a placard 'Wake up Romanian from your deadly sleep, in which you were pushed by the corrupt ones!' during a protest rally in downtown Bucharest, Romania, 01 February 2017. Hundreds of people gathered in front of government building, to protest against a government's emergency ordinance, that was passed trough government session on 31 January evening. The ordinance is to pardon those sentenced to jail terms shorter than five years, in the light that many Romanian parliament and administration members are having issues with justice. Thousands are expected to join the protest in the evening.  EPA/ROBERT GHEMENT

Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Nach einer Neuregelung soll Amtsmissbrauch nur dann mit Gefängnis bestraft werden können, wenn der dadurch entstandene Schaden mindestens 200'000 Lei (rund 47'500 Franken) beträgt.

Zugleich soll die Begünstigung eines Straftäters in diesem Zusammenhang völlig straffrei bleiben, wenn dieses Delikt zwischen Familienmitgliedern geschieht.

A protestor sits on the ground following scuffles between protestors and Romanian police at a demonstration in Bucharest, Romania, February 1, 2017. Inquam Photos/Octav Ganea via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. ROMANIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN ROMANIA.

Bild: INQUAM PHOTOS/REUTERS

Rumäniens sozialliberale Regierung hatte diese Regulierung trotz der Proteste am Mittwoch per Eilverordnung durchgeboxt. 

epaselect epa05763814 A Romanian man waves large-scale of the national flag as people shout anti-government slogans during a protest rally in front of government headquarters in downtown Bucharest, Romania, late 31 January 2017. Up to 12,000 people gathered in front of the government headquarters in Romania's capital to protest against a government's emergency ordinance decriminalizing official misconduct and changing the criminal law, media reported. The emergency decree was announced in the late hours of 31 January triggering a massive protest outside the government's building as protesters said that the ordinance will weaken anti-graft efforts. Another government decree would grant prison pardons for several offences, media added.  EPA/ROBERT GHEMENT

Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Eilverordnungen treten sofort in Kraft und haben unumkehrbare Folgen, selbst wenn das Parlament sie später ausser Kraft setzt.

Der bürgerliche Staatspräsident Klaus Iohannis sprach von einem «Trauertag». Der Rechtsstaat habe von den Gegnern der Justiz, der Gerechtigkeit und des Kampfs gegen Korruption einen schweren Schlag bekommen.

epa05760302 A young man standing on a postament, waves a placard and a small Romanian flag during a protest rally in front of government headquarters in Bucharest, Romania, 29 January 2017. Up to 25,000 people gathered in Romania's capital for a second weekend, blocking traffic and protesting against a draft bill, put up for public debate, regarding a government ordinance to pardon those sentenced to jail terms shorter than five years. A few hundred Romanians also protested in front of Romania’s embassies in Paris, Brussels, London, and other European cities.  EPA/ROBERT GHEMENT

Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Das Dekret soll nach Meinung von Kritikern den Vorsitzenden der mitregierenden Sozialisten (PSD), Liviu Dragnea, schützen.

Dieser steht unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs mit einem Schaden von 100'000 Lei vor Gericht.

In this photo taken on Tuesday, Jan. 31, 2017, a man holds a poster depicting the leader of the ruling Social Democratic party Liviu Dragnea, during a protest in Bucharest, Romania. Romania's government decriminalized official misconduct overnight Wednesday Feb. 1, 2017, defying mass protests and warnings from prosecutors and the president that the move will reverse the country's fight against corruption. (AP Photo/Vadim Ghirda)

Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Die Spitze der EU-Kommission kritisierte die von Rumänien beschlossene Lockerung der Anti-Korruptionsgesetze ungewöhnlich scharf.

epa05765504 People shout anti-government slogans as they face riot police during a protest rally in front of government headquarters in Bucharest, Romania, 01 February 2017. Up to 100,000 people gathered in front of government building and block the city traffic to protest against a government bill, that passed trough government session late 31 January, as a government ordinance to pardon those sentenced to jail terms shorter than five years, in the light that many Romanian parliament and administration members are having issues with justice. Other tenth of thousand people, estimated by national TV stations, participate in similar protests in big cities around the country this evening. Protest turned viloent after soccer fans entered the government plaza and charged the riot police with flares and stones.  EPA/ROBERT GHEMENT

Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Der Kampf gegen Korruption müsse vorangebracht, nicht rückgängig gemacht werden, erklärten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und sein Stellvertreter Frans Timmermans am Mittwoch in Brüssel.

Romanian police stand guard during a demonstration in Bucharest, Romania, February 1, 2017. Inquam Photos/Octav Ganea via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. ROMANIA OUT.

Bild: INQUAM PHOTOS/REUTERS

Die Behörde verfolge «die jüngsten Entwicklungen in Rumänien mit grosser Sorge». Die Kommission bewertet seit dem EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens im Jahr 2007 Fortschritte beider Länder im Bereich der Justizreform und im Kampf gegen die Korruption. (cma/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 02.02.2017 09:01
    Highlight Highlight Da sieht man gut, welche Kriterien für einen EU Beitritt zu erfüllen sind, alles nur Lippenbekentnisse! Und wir zahlen brav mit.
  • ElendesPack 02.02.2017 08:28
    Highlight Highlight Sozialliberale und sozialistische...ich dachte immer, das seien die Guten?
    Die Demonstranten sind sicher alles rechte Wutbürger, die einfach Angst vor (beliebige Floskel einsetzen) haben.
    • Thanatos 02.02.2017 09:06
      Highlight Highlight Gratulation. Du hast dich soeben selber disqualifiziert.
    • ujay 02.02.2017 09:31
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist EINE bliebige Floskel,also verschon uns.
    • Paul_Partisan 02.02.2017 09:48
      Highlight Highlight Diese Regierung ist ungefähr so "sozial" wie die SPD in Deutschland oder die SP bei uns...
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 02.02.2017 08:25
    Highlight Highlight Nicht schlecht, diese Menschenmassen.

    Weiss jemand wie das Gesetz vorher aussah?
    • Alidan 02.02.2017 11:47
      Highlight Highlight Vorher galt sowohl Amtsmissbrauch als auch Korruption als Vergehen, das Gefängnis nach sich zog. Die DNA (Abteilung der Justiz zur Korruptionsbekämpfung) hat in den letzten Jahren angefangen aufzuräumen und beachtliche Erfolge erzielt.
      Diese Erfolge wurden jetzt mit dieser Eilverordnung, die in einer nicht angekündigten Abendsitzung sehr diskret verabschiedet wurde, einfach ad absurdum geführt. Das Land ist auf dem besten Weg in die Zeit vor 1989 (Revolution) zurück. Es bleibt zu hoffen, dass der interne und internationale Druck anhält und die Sozis damit nicht durchkommen.
  • N. Y. P. D. 02.02.2017 07:29
    Highlight Highlight Die Behörde verfolge «die jüngsten Entwicklungen in Rumänien mit grosser Sorge»

    Ok, verfolgt die Entwicklung.
    • N. Y. P. D. 02.02.2017 09:10
      Highlight Highlight Ja, kritisiere ich.
      Weil dieser Staat failt, reicht es nicht, wenn Brüssel die Entwicklung mit Sorge beobachtet.
      Aus Brüssel sollte ein
      "Wir werden diese Entwicklung auf keinen Fall tolerieren und die nötigen Massnahmen treffen, damit der Kampf für einen funktionierenden Rechtsstaat weitergeht."
    • Majoras Maske 02.02.2017 12:31
      Highlight Highlight N. Y. P.
      Du hast recht. Allerdings könnte es auch sein, dass Brüssel den Konflikt zwischen Regierung und Demonstranten mit öffentlichen Statements nicht noch mehr anheizen will. Es ist ja nicht verboten, die rumänische Regierung unter Ausschluss der Öffentlichkeit unter Druck zu setzen und öffentlich nur besorgt zu sein.
      Brüssel darf auch nicht zu offensiv auftreten, wenn sie nicht als "Imperialisten" wahrgenommen werden wollen, die sich in die nationale Politik (der kleinen Länder) einmischen.
    • N. Y. P. D. 02.02.2017 12:59
      Highlight Highlight @Majoras Maske
      Auch Dein Kommentar überzeugt mich. Es gilt halt abzuwägen, ob Brüssel öffentlich oder hinter den Kulissen die Schrauben anziehen will. Stimmt.

      P. S. Mich befremdet halt, dass es innerhalb der EU überhaupt möglich ist, dass solcher "Stuss" überhaupt zur Abstimmung gelangen kann/darf.
  • rodolofo 02.02.2017 06:16
    Highlight Highlight UStR III auf Rumänisch...
  • Majoras Maske 02.02.2017 06:11
    Highlight Highlight Ich bin beeindruckt, dass sich die Rumänen auf diese Weise dagegen wehren und jetzt ganz Europa dieses Gesetz wegen den Demonstrationen sieht.
  • Midnight 02.02.2017 06:09
    Highlight Highlight Wow, ich hoffe, die Regierung wird für diese dreiste und im höchsten Masse undemokratische "Regulierung" sanktioniert! Ich dachte, seit Berlusconi sei so etwas in Europa nicht mehr möglich...
  • trio 02.02.2017 03:08
    Highlight Highlight Rumänien ist nach Bulgarien das ärmste Land in der EU, da läuft schon länger etwas schief!

Die (un)heimlichen Parallelen zwischen UK und CH

Grossbritannien und die Schweiz versuchen, ihr Verhältnis zur Europäischen Union neu zu regeln. In beiden Ländern ist die Lage schwierig bis aussichtslos. Und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit.

Das Vereinigte Königreich gilt – ob zurecht oder nicht – als Musterbeispiel für Common Sense. Blickt man heute über den Ärmelkanal, drängt sich dagegen ein Wort auf: Nonsense.

Der Brexit hat die britische Politik in ein derartiges Chaos gestürzt, dass kaum noch jemand den Durchblick hat. Am Montag sagte Premierministerin Theresa May kurzerhand die für den folgenden Tag geplante Abstimmung im Unterhaus über den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag ab. Mit diesem handstreichartigen …

Artikel lesen
Link to Article