International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man holds Ukranian passports as he queues to apply for Russian passports at a passport office in Sevastopol March 24, 2014. Ukraine announced the evacuation of its troops and their families from Crimea on Monday, effectively acknowledging defeat in the face of Russian forces, who stormed one of the last remaining Ukrainian bases on the peninsula.  REUTERS/Vasily Fedosenko (UKRAINE - Tags: POLITICS MILITARY)

Bald soll der ukrainische respektive der georgische Pass reichen, um in die EU zu reisen. Bild: VASILY FEDOSENKO/REUTERS

Aufhebung Visumspflicht für Ukraine/Georgien: EU plant Schutzmassnahme

08.12.16, 03:26 08.12.16, 06:12


Die von der EU geplante Aufhebung der Visumpflicht für Bürger aus der Ukraine und aus Georgien rückt näher. Vertreter der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments einigten sich am Mittwoch in Brüssel auf einen Schutzmechanismus. 

Regelung der Migration

Der Mechanismus war von Ländern wie Deutschland und Frankreich als Voraussetzung für weitere Visaliberalisierungen gefordert worden.

Die Neuregelung soll es ermöglichen, die Reisefreiheit bei übermässigem Missbrauch leichter wieder auszusetzen – zum Beispiel dann, wenn die Visumfreiheit eine deutliche Zunahme der illegalen Einwanderung zur Folge hat.

Abgeordnete des Europaparlaments kündigten am späten Abend an, dass bereits an diesem Donnerstag im Innenausschuss über den Notfallmechanismus abgestimmt werden solle.

In der kommenden Woche könnte dann das Plenum den Weg für eine Visumfreiheit für Georgier und Ukrainer endgültig freimachen.

EU-Standards erfüllen

Für Georgien und die Ukraine gilt die geplante Visaliberalisierung als Zeichen der EU-Annäherung und als Anerkennung für Reformbemühungen.

Um die Reiseerleichterungen in Aussicht gestellt zu bekommen, mussten beide Länder unter anderem ihre Datenschutzsysteme und Passvorschriften an EU-Standards angleichen. (ehi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wilhelm Dingo 08.12.2016 06:48
    Highlight Es zeigt sich einmal mehr wie bescheuert die EU Brokraten sind. Einmal mehr entgegen den Wünschen der meisten EU Bürger gehandelt.
    21 3 Melden
  • Raembe 08.12.2016 06:25
    Highlight Ich glaube die Ukraine hätten mehr Freude an humanitärer Hilfe im Bürgerkrieg, als an sowas.
    10 3 Melden

Apple zahlt fast 16 Milliarden Steuern nach, aber die Sache hat einen Haken

Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro (fast 16 Milliarden Franken) auf einem Treuhandkonto hinterlegt. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, entspricht die Summe dem Profit, den Apple durch illegale Steuervergünstigungen in Irland machte. Sie soll endgültig gezahlt werden müssen, wenn EU-Gerichte über noch laufende Einsprüche von Apple und Irland entschieden haben.

Noch wehren sich Apple und Irland also auf …

Artikel lesen