International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Brexit-Deal steht: EU und Grossbritannien haben den ersten Schritt gemacht

08.12.17, 07:52 08.12.17, 09:38


Die Europäische Union und Grossbritannien haben bei ihren Verhandlungen über den Brexit eineinhalb Jahre nach der britischen Volksabstimmung einen Durchbruch erzielt. Beide Seiten einigten sich am Freitagmorgen in den wesentlichen Streitfragen.

«Ich gehe davon aus, dass wir den Durchbruch erzielt haben, den wir brauchten», sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach einem frühmorgendlichen Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Brüssel. Somit könnten die Gespräche in die nächste Phase gehen und sofort beginnen. Der Verhandlungspartnern bleiben gemäss Vereinbarung noch rund 15 Monate Zeit für den Abschluss.

epa06375753 British Prime Minister Theresa May is welcomed by EU Commission President Jean-Claude Juncker (R) prior to a meeting on Brexit Negotiations in Brussels, Belgium, 08 December 2017. Reports state that Theresa May is in Brussels after talks on the issue of the Irish border where she will meet with European Commission President Jean-Claude Juncker and EU negotiator Michel Barnier.  EPA/OLIVIER HOSLET

Es geht voran: Theresa May und Jean-Claude Juncker.  Bild: EPA/EPA

Bei den Verhandlungen soll es um einen Freihandelsvertrag der EU mit der Insel gehen. Es bleibe aber noch eine Menge Arbeit, sagte Juncker. Grossbritannien soll in der Zeit der Verhandlungen weiter alle Vorgaben der EU-Mitgliedschaft wie bisher erfüllen, aber kein Mitspracherecht über Entscheidungen mehr haben. «Wir haben unsere Bedingungen», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitagmorgen.

Ob die EU tatsächlich in Phase zwei der Brexit-Verhandlungen geht, müssen die Staats- und Regierungschefs der 27 anderen Mitgliedstaaten bei ihrem Gipfel am kommenden Freitag entscheiden. Die Kommission sieht dafür neben der Nordirland-Frage auch genügend Fortschritte bei den Garantien der Rechte von EU-Bürgern in Grossbritannien und den Finanzzusagen Londons.

«Keine Barrieren»

Die britische Premierministerin May sicherte zu, dass es durch den Brexit «keine harte Grenze» mit strengen Pass- und Zollkontrollen zwischen Irland und Nordirland geben wird. Sie und der irische Premierminister Leo Varadkar hätten sich dazu verpflichtet, dass «keine Barrieren» zwischen den beiden Gebieten errichtet würden, sagte May am Freitag in Brüssel.

«In Nordirland werden wir garantieren, dass es keine harte Grenze geben wird», sagte May. An dem Karfreitagsabkommen, das 1998 den blutigen Nordirlandkonflikt beendet hatte, werde festgehalten.

Am Montag war eine Einigung in den zähen Verhandlungen über die Grundzüge des EU-Ausstiegs bereits zum Greifen nah, scheiterte jedoch in letzter Minute am Einspruch der britischen Provinz Nordirland.

Die nordirische Partei DUP erklärte am Freitag, Grossbritannien habe substanzielle Änderungen bei den Vorschlägen für die EU vorgenommen. Es sei aber noch sehr viel weitere Arbeit nötig. Die DUP ist Mays Koalitionspartner.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hält einen Verbleib im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion für die einzig vernünftige Option. Die nächste Phase zu beginnen sei gut. «Aber der Teufel liegt im Detail und jetzt wird es richtig hart.» Sie wünsche sich jedoch, dass es nicht zum Brexit komme.

Die Einigung zwischen Brüssel und London kam nach einem Ultimatum der EU-Kommission zustande. Diese hatte May am Donnerstag noch bis Sonntag Zeit gegeben, um vor dem EU-Gipfel Ende kommende Woche eine Vereinbarung über die Zukunft der Brexit-Gespräche zu erzielen. (sda/reu/dpa/afp)

Am 29. März heisst es für die Briten definitiv Brexit

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 08.12.2017 10:08
    Highlight Wieso ist der Artikel mit dem Viewpoint EU geschrieben worden ?
    10 24 Melden
    • karl_e 08.12.2017 11:47
      Highlight WTF ist ein Viewpoint?
      3 6 Melden
  • alles auf rot 08.12.2017 08:24
    Highlight Ja, und was genau haben die jetzt vereinbart?
    Wie lösen die das Problem mit der EU-Grenze quer durch Irland?
    Hab es zweimal gelesen, kann es nicht finden.
    49 1 Melden
    • NotWhatYouExpect 08.12.2017 09:32
      Highlight Sie haben es gelöst... so vertrau doch denen jetzt einfach mal.

      Mensch du willst immer so viel wissen!
      26 4 Melden
    • nilson80 08.12.2017 09:47
      Highlight Schau mal auf Spiegelonline. Da gibt es einen Link zum Runterladen des ganzen Dokumentes. Ich habe es allerdings auch noch nicht gelesen.
      5 0 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 08.12.2017 10:39
      Highlight Ja der Artikel ist ein bisschen mangelahft. Ddr hier bei BBC ist zwar auch nicht super, aber liefert ergänzende Details: http://www.bbc.com/news/uk-politics-42277040
      7 0 Melden
    • ujay 08.12.2017 10:47
      Highlight Das muss GB mit Irland klären. Kein EU Problem.
      8 14 Melden

Kein Witz: Wegen Brexit droht Grossbritannien ein Sperma-Engpass

Sollte Grossbritannien ohne ein Abkommen aus der EU ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung. Nach Regierungsangaben werden die bisherigen gesetzlichen Bestimmungen der Europäischen Union zur Einfuhr von Samen nach dem Ausscheiden des Landes aus der EU in Grossbritannien nicht mehr gelten.

Samenbanken müssten dann «neue schriftliche Vereinbarungen mit massgeblichen EU-Einrichtungen» treffen.

Die Zahl der Samenspenden in Grossbritannien ist stark …

Artikel lesen