International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Brexit-Deal steht: EU und Grossbritannien haben den ersten Schritt gemacht



Die Europäische Union und Grossbritannien haben bei ihren Verhandlungen über den Brexit eineinhalb Jahre nach der britischen Volksabstimmung einen Durchbruch erzielt. Beide Seiten einigten sich am Freitagmorgen in den wesentlichen Streitfragen.

«Ich gehe davon aus, dass wir den Durchbruch erzielt haben, den wir brauchten», sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach einem frühmorgendlichen Treffen mit der britischen Regierungschefin Theresa May in Brüssel. Somit könnten die Gespräche in die nächste Phase gehen und sofort beginnen. Der Verhandlungspartnern bleiben gemäss Vereinbarung noch rund 15 Monate Zeit für den Abschluss.

epa06375753 British Prime Minister Theresa May is welcomed by EU Commission President Jean-Claude Juncker (R) prior to a meeting on Brexit Negotiations in Brussels, Belgium, 08 December 2017. Reports state that Theresa May is in Brussels after talks on the issue of the Irish border where she will meet with European Commission President Jean-Claude Juncker and EU negotiator Michel Barnier.  EPA/OLIVIER HOSLET

Es geht voran: Theresa May und Jean-Claude Juncker.  Bild: EPA/EPA

Bei den Verhandlungen soll es um einen Freihandelsvertrag der EU mit der Insel gehen. Es bleibe aber noch eine Menge Arbeit, sagte Juncker. Grossbritannien soll in der Zeit der Verhandlungen weiter alle Vorgaben der EU-Mitgliedschaft wie bisher erfüllen, aber kein Mitspracherecht über Entscheidungen mehr haben. «Wir haben unsere Bedingungen», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitagmorgen.

Ob die EU tatsächlich in Phase zwei der Brexit-Verhandlungen geht, müssen die Staats- und Regierungschefs der 27 anderen Mitgliedstaaten bei ihrem Gipfel am kommenden Freitag entscheiden. Die Kommission sieht dafür neben der Nordirland-Frage auch genügend Fortschritte bei den Garantien der Rechte von EU-Bürgern in Grossbritannien und den Finanzzusagen Londons.

«Keine Barrieren»

Die britische Premierministerin May sicherte zu, dass es durch den Brexit «keine harte Grenze» mit strengen Pass- und Zollkontrollen zwischen Irland und Nordirland geben wird. Sie und der irische Premierminister Leo Varadkar hätten sich dazu verpflichtet, dass «keine Barrieren» zwischen den beiden Gebieten errichtet würden, sagte May am Freitag in Brüssel.

«In Nordirland werden wir garantieren, dass es keine harte Grenze geben wird», sagte May. An dem Karfreitagsabkommen, das 1998 den blutigen Nordirlandkonflikt beendet hatte, werde festgehalten.

Am Montag war eine Einigung in den zähen Verhandlungen über die Grundzüge des EU-Ausstiegs bereits zum Greifen nah, scheiterte jedoch in letzter Minute am Einspruch der britischen Provinz Nordirland.

Die nordirische Partei DUP erklärte am Freitag, Grossbritannien habe substanzielle Änderungen bei den Vorschlägen für die EU vorgenommen. Es sei aber noch sehr viel weitere Arbeit nötig. Die DUP ist Mays Koalitionspartner.

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hält einen Verbleib im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion für die einzig vernünftige Option. Die nächste Phase zu beginnen sei gut. «Aber der Teufel liegt im Detail und jetzt wird es richtig hart.» Sie wünsche sich jedoch, dass es nicht zum Brexit komme.

Die Einigung zwischen Brüssel und London kam nach einem Ultimatum der EU-Kommission zustande. Diese hatte May am Donnerstag noch bis Sonntag Zeit gegeben, um vor dem EU-Gipfel Ende kommende Woche eine Vereinbarung über die Zukunft der Brexit-Gespräche zu erzielen. (sda/reu/dpa/afp)

Am 29. März heisst es für die Briten definitiv Brexit

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 08.12.2017 10:08
    Highlight Highlight Wieso ist der Artikel mit dem Viewpoint EU geschrieben worden ?
    • karl_e 08.12.2017 11:47
      Highlight Highlight WTF ist ein Viewpoint?
  • alles auf rot 08.12.2017 08:24
    Highlight Highlight Ja, und was genau haben die jetzt vereinbart?
    Wie lösen die das Problem mit der EU-Grenze quer durch Irland?
    Hab es zweimal gelesen, kann es nicht finden.
    • NotWhatYouExpect 08.12.2017 09:32
      Highlight Highlight Sie haben es gelöst... so vertrau doch denen jetzt einfach mal.

      Mensch du willst immer so viel wissen!
    • nilson80 08.12.2017 09:47
      Highlight Highlight Schau mal auf Spiegelonline. Da gibt es einen Link zum Runterladen des ganzen Dokumentes. Ich habe es allerdings auch noch nicht gelesen.
    • LaPaillade #BringBackHansi 08.12.2017 10:39
      Highlight Highlight Ja der Artikel ist ein bisschen mangelahft. Ddr hier bei BBC ist zwar auch nicht super, aber liefert ergänzende Details: http://www.bbc.com/news/uk-politics-42277040
    Weitere Antworten anzeigen

Ende für Rettungsschiff Aquarius – NGOs können nicht mehr weiter operieren

Die Nichtregierungsorganisationen «Médecins sans frontières» (MSF) und «SOS Méditerranée» haben am Donnerstagabend offiziell angekündigt, mit dem Schiff Aquarius keine weiteren Flüchtlinge mehr zu retten.

In der Pressemitteilung heisst es: «In den letzten zwei Monaten, als die Menschen weiterhin auf dem Seeweg auf der tödlichsten Migrationsroute der Welt flohen, blieb der Aquarius im Hafen und konnte seine humanitäre Arbeit nicht verrichten. Dies ist das Ergebnis einer anhaltenden Kampagne, …

Artikel lesen
Link to Article