International

«Mit mir nicht»: Weil der griechische Neonazi sich nicht im Griff hatte, schmeisst ihn EU-Parlamentspräsident Schulz raus

«Mit mir nicht»: EU-Parlamentspräsident Schulz will Rassismus im Plenarsaal nicht dulden. Er reagierte prompt auf die Ausfälle eines griechischen Abgeordneten.

09.03.16, 18:18 10.03.16, 14:28

Ein Artikel von

Die griechische Neonazipartei Goldene Morgenröte schockiert immer wieder mit Hassparolen und rassistischer Hetze. Doch im EU-Parlament soll dafür kein Platz sein. Als der Politiker der Partei, Eleftherios Synadinos, am Mittwoch heftig Türken beschimpfte, schloss Parlamentspräsident Martin Schulz ihn aus der Sitzung aus und verwies ihn des Plenarsaals.

Der griechische Abgeordnete ging erst, als Schulz ihm mit einem Rauswurf durch die Saaldiener drohte. Nur einzelne Abgeordnete protestierten gegen den Ausschluss, die meisten applaudierten.

Während einer mehrstündigen Debatte über den EU-Türkei-Gipfel hatte Synadinos am Vormittag Türken pauschal als «dumme und schmutzige Barbaren» bezeichnet: «Der einzige effektive Weg, mit dem Türken umzugehen, ist mit der Faust und mit Entschlossenheit.»

Schulz kündigte an, Synadinos solle zunächst angehört werden. Anschliessend werde über Sanktionen entschieden – möglich ist etwa ein zeitweiliger Ausschluss von der Parlamentsarbeit, was den Entzug von Tagegeldern und Spesen bedeutet.

Notwendig sei eine «Grundsatzentscheidung», sagte Schulz. Es gebe immer mehr Abgeordnete im Europaparlament, die systematisch «rote Linien überschreiten». Seit der letzten Europawahl sind hier mehr als hundert europaskeptische und europafeindliche Politiker vertreten, von denen viele unverblümt ausländerfeindliche und rechtsextreme Positionen vertreten.

kgp/dpa/AFP

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
99
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian vG 11.03.2016 07:54
    Highlight Zum Glück haben wir in der Schweiz eine direkte Demokratie und ein weises Volk. Da werden Leute wie Schlüer und Mörgeli vom Volk direkt bestraft und abgewählt. Finde das Handeln von Herr Schulz in diesem Fall auch vertretbar und richtig. Solchen Leuten darf man keine Plattform bieten.
    24 3 Melden
    • andersen 11.03.2016 09:11
      Highlight Eine repräsentative Demokratie ist auch nicht minderwertig.
      8 2 Melden
  • Rosari Lux 10.03.2016 11:01
    Highlight GROSSARTIG - Keine Toleranz bei Rassismus, Sexismus und Homo"phobie"!!
    71 16 Melden
  • Bastian Zuberbuehler 10.03.2016 10:00
    Highlight GROSSARTIGE AKTION, HERR SCHULZ! HERZLICHEN DANK!
    75 20 Melden
  • Silas89 10.03.2016 09:45
    Highlight Was hier kaum thematisiert wird und eigentlich sehr wichtig ist: Die Beziehungen von Griechenland zur EU sind ja sowieso sanft ausgedrückt eher angespannt. Das gibt denen, die austreten wollen, sicher Aufwind. Eventuell war das sogar beabsichtigt.
    22 5 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 10.03.2016 09:20
    Highlight Es ist doch erschreckend, dass ein Abgeordneter im Europaparlament (einer Staatenvereinigung, bei der die Zusammenarbeit gefördert werden sollte) auch noch Applaus erntet für fremdenfeindliche Aussagen (die Herren neben ihm im Video). Ich denke, es ist sicher nicht verkehrt, diese Deals mit der Türkei sehr genau anzuschauen...darum aber ein ganzes Volk verunglimpfen ist eine Sauerei und der Sache nicht dienlich. Es ist sowieso bedenklich, dass mehr als Hundert Abgeordnete im EUROPAparlament, europaskeptisch bis -feindlich sind. Kann ja nur schief gehen.
    42 15 Melden
  • Shabina 10.03.2016 09:18
    Highlight Wer erinnert sich noch an diese Aussage:
    "....die siebte Kavallerie im Fort Yuma, die man auch ausreiten lassen kann. Aber die muss nicht unbedingt ausreiten. Die Indianer müssen nur wissen, dass es sie gibt."

    Das deckt sich doch beinahe mit:
    "Der einzige effektive Weg, mit dem Türken umzugehen, ist mit der Faust und mit Entschlossenheit."
    24 26 Melden
    • Datsyuk * 10.03.2016 09:51
      Highlight Du willst ihn in Schutz nehmen. Er hat übrigens weit mehr gesagt..
      19 13 Melden
    • LeChef 10.03.2016 09:53
      Highlight Das erstens nicht Schulz, sondern Steinbrück gesagt, zweitens war die Aussage blidlich gemeint, drittens hat Steinbrück die Schweizer nicht als dumme, schmutzige Barbaren bezeichnet.
      35 8 Melden
    • Datsyuk * 10.03.2016 09:54
      Highlight Übersetzung:
      "Die Türken sind geistige Barbaren, gottesverachtend, Schwindler und schmutzig. Der Türke ist wie der Hund, der den Wilden spielt, aber wenn er gegen den Feind zu kämpfen hat, davonläuft. Der einzige effektive Weg, mit den Türken umzugehen, ist die Faust und Entschlossenheit."
      26 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 12:03
      Highlight Wenn die Hellenen sehen könnten, was dieser unterentwickelte Schmarotzerstaat aus ihrem Erbe gemacht hat, würden sie sich im Grab drehen. Die Neugriechen sind seit fast zweihundert Jahren unabhängig von "den Barbaren".
      Nun seht mal wo die sog. Barbaren stehen und wo dieses möchtegern Übervolk steht.
      Dann sieht man unmissverständlich wer wer ist.
      13 12 Melden
  • Qui-Gon 10.03.2016 09:12
    Highlight Meinungsäusserungsfreiheit ist nicht das Recht, jeden Schwachsinn unwidersprochen verbreiten zu können.
    46 12 Melden
    • R&B 10.03.2016 13:19
      Highlight @Qui-Gon: wenn dies im Schweizer Nationalrat angewendet würde, wären 30% der Sitze leer.... 😳
      23 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 10.03.2016 08:57
    Highlight Völlig richtige Entscheidung. Da nützte auch die Empörung des hinter dem Griechen sitzenden Le Pen nichts.
    32 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 23:04
    Highlight Richtig so. Das Parlament ist schliesslich keine Bahnhofstoilette. Aussedem soll der alte Nazi sich mal anständig anziehen, Junge Junge, dieser Anzug sieht ja aus als ob er die Altkleidersammlung geplündert hätte. Grässlich, peinlich, geschmacklos. Dass die sowas da reinlassen. Sieht so aus als ob echt jeder Proll da ins Parlament darf, da müsste man echt mal ein paar Kelidungs-Richtlinen aufstellen, un-möglich sowas!
    72 28 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 22:49
    Highlight Artikel 11, Absatz 2 Geschäftsordnung des EU-Parlaments:
    "Das Verhalten der Mitglieder ist geprägt von gegenseitigem Respekt, beruht auf den in den Grundlagentexten der Europäischen Union festgelegten Werten und Grundsätzen, achtet die Würde des Parlaments ..."

    Dazu Artikel 2 EU-Vertrag (siehe Bild)

    Noch Fragen?
    79 4 Melden
  • Marco4400 09.03.2016 22:06
    Highlight Wenn die Schweiz dann irgendwann leider auch Mitglied dieses Clubs ist, werden unsere Vertreter vermutlich auch direkt hinausgestellt, wenn es darum geht spezielle Richtlinien für die Schweiz zu finden. (EU-Gegner)
    31 237 Melden
    • bröter 09.03.2016 22:28
      Highlight Lieber Marco, es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen Beleidigung/Rassismus und einem sachlichen Dialog. Bitte informiere Dich über die Bedeutung dieser Begriffe. Vielen Dank!
      249 22 Melden
    • Joe putz 10.03.2016 06:53
      Highlight ööh hat die SVP dir das gesagt? Weil genau das will sie dich glauben lassen, mit den bösen bösen 'fremden Richtern'
      73 9 Melden
    • TheCloud 11.03.2016 09:39
      Highlight Das ist gut möglich, wenn der Köppel wieder mal die Nazischergen Göring, Goebbels etc. lobpreist und in den höchsten Tönen lobt.
      Da erwarte ich einen Rausschmiss nicht nur aus dem EU Parlament, sondern auch dass eine solche Partei verboten würde.
      7 2 Melden
  • 3l145 09.03.2016 21:17
    Highlight Was bedeuten die Handzeichen, die die Herren neben dem Faschisten machen?
    59 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 22:38
      Highlight Würde mal auf Protest tippen, oder einfach Kindergarten.
      23 6 Melden
    • SeKu 09.03.2016 22:46
      Highlight Sie meine wohl neben dem Rassisten. Neben dem Faschisten habe ich keine Handzeichen gesehen.
      12 25 Melden
    • seventhinkingsteps 09.03.2016 23:07
      Highlight Redewunsch wahrscheinlich
      13 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 23:15
      Highlight "Hab mir die Hände gewaschen" - das ist bei Verrtetern der rückgratlosen Egomanen keine Selbstverständlichkeit und sie erwarten dafür Respekt. Ich geb denen trotzdem nicht die Hand, da diese Leute meistens lügen.
      26 8 Melden
    • Zuagroasta 09.03.2016 23:35
      Highlight Gute Frage. Habe meinem Kollegen in Griechenland geschrieben. Meld mich, wenn ich eine Antwort bekomme.
      11 0 Melden
    • seventhinkingsteps 10.03.2016 01:07
      12 0 Melden
    • Datsyuk * 10.03.2016 08:45
      Highlight SeKu, du bist eben auf dem rechten Auge blind. Dann sieht man nicht mehr gut.
      9 3 Melden
    • Zuagroasta 10.03.2016 10:57
      Highlight Hoi, habe die Antwort bekommen. Er konnte es leider auch nicht sagen. Eventuell ein Golden Dawn Zeichen.
      Wer weiss. Aber er kennt den Abgeordneten, der rausgeschmissen wurde. Ehemaliger General der griechischen Armee. Was er über ihn gesagt hat, möchte ich hier nicht
      wiederholen. Stellts euch einfach eine lange Kette von englischen Schimpfwörtern vor. ;)
      13 0 Melden
    • Joseph Dredd 10.03.2016 14:58
      Highlight @seventhinkingsteps: scheint mir auch naheliegend, denn Schulz erwähnt mehrfach, es gäbe hierzu keinen Geschäftsordnungsantrag.
      3 1 Melden
  • PenPen 09.03.2016 21:06
    Highlight Gibt's in dieser Wohlfühl-Oase namens Watson auch EU-kritische Stimmen?
    Oder sind diese schlichtweg "rausgefiltert"?
    57 187 Melden
    • SeKu 09.03.2016 21:22
      Highlight Meine wurde gefiltert. War wohl zu hart, dass ich erwähnt habe, was das für Leute sind, welche Andersmeinige unter Gewaltandrohung aus einem Parlament schmeissen.

      Ich meine, sonst könnte noch diskutiert werden was Faschismus ist, und das könnte evtl. das hier herrschende Schwarz-Weiss-Bild bei politischen Richtungen infrage stellen! Sowas geht offenbar wohl gar nicht.
      40 200 Melden
    • Emperor 09.03.2016 22:06
      Highlight Es gibt einen Unterschied zwischen einer MEinung und einem Verbrechen, dass ist das was eine gute Demokratie ausmacht ;) Menschenverachtende Inhalte haben in einer Demokratie nichts zu suchen und gehören zu recht bestraft. Sonst kommt der nächste, der alle Juden vergasen will und der übernächste alle Moslems usw... ich kanns nur nochmal sagen, 1933 ist vorbei!
      141 20 Melden
    • Hippie-ster 09.03.2016 22:08
      Highlight SeKu: Schau doch bitte das Video. Es wurde niemandem Gewalt angedroht und die Aussagen von Herrn Synadinos gehören nicht in ein Parlament.
      Schön dass Du Dich für andersdenkende einsetzt, aber in diesem Fall unterstützt Du einen üblen Rassisten.
      132 13 Melden
    • SeKu 09.03.2016 22:46
      Highlight @Hippie-ster: Schulz' Androhung der Saaldiener ist eine Gewaltandrohung. Auch Rassisten dürfen ihre Meinung äussern, solange es legal ist. Und das war es meines Wissens, und offensichtlich auch nach Schulz' Wissen. Sonst hätte er sich aufs Gesetz berufen und nicht gesagt, er mache jetzt eine"Grundsatzentscheidung".

      @Emperor:
      Sind Sie sicher, dass 1933 vorbei ist? Das war das letzte mal als Deutsche anfingen Menschen mit unangenehmer Meinung aus einem Parlament zu schmeissen. Also genau so wie es jetzt wieder anfängt, dank der "Grundsatzentscheidung" von Herrn Schulz.
      23 103 Melden
    • seventhinkingsteps 10.03.2016 00:58
      Highlight @SeKu

      Die Aussage war nicht illegal, aber laut Geschäftsordnung respektlos. Er hat sich auf den Artikel 11 Absatz 2 in der Geschäftsordnung des EU-Parlaments gestützt (...Das Verhalten der Mitglieder ist geprägt von gegenseitigem Respekt...). Die Geschäftsordnung ist übrigens Teil des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEU-Vertrag), einer der zwei Gründungsverträge der EU und somit ein völkerrechtlicher Vertrag. Der Präsident, Martin Schulz, der den Saalverweis ausgesprochen hat, wurde 2014 durch eine absolute Mehrheit von 66,8 % durch das Europarlament gewählt.
      52 5 Melden
    • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 10.03.2016 10:27
      Highlight Wie oft muss man den Ewiggestrigen eigentlich noch sagen, dass RASSISMUS KEINE MEINUNG ist? Rassismus ist ein Vebrechen. In letzter Zeit wird Rassismus immer wieder gerne, als unangenehme Meinung dargestellt oder als kritische Gegenstimme. Diese Stimmen gibt es durchaus, dieser Abgeordnete gehört aber definitiv nicht zu denjenigen, die kritisch hinterfragen, sondern zu den Polemikern, die auf sachlicher Ebene verloren sind.
      28 5 Melden
  • Zuagroasta 09.03.2016 20:59
    Highlight Hier dreht es sich zwar um den 1. Zusatz der Verfassung der USA,
    trotzdem kann man dies spielend auf die EU übertragen.
    Speziell den letzten Teil.



    44 12 Melden
  • Hussain Bolt 09.03.2016 20:43
    Highlight Am besten den Ganzen Drecksladen namens EU auflösen. Funktioniert derzeit nicht in diesem Laden.
    57 165 Melden
    • Emperor 09.03.2016 22:10
      Highlight Stimmt, vielleicht klappts dan beim FCZ auch wieder mit dem Fussball, wenn all diese pösen Demokraten nach Hause geschickt wurden ^^
      95 17 Melden
    • JFH 09.03.2016 22:16
      Highlight Jetzt, wo ich in den Genuss deiner wohldurchdachten Argumentation gekommen bin, muss ich sagen: Du hast mich überzeugt!
      70 3 Melden
    • schoso 09.03.2016 23:19
      Highlight Am besten den Ganzen Drecksladen namens FCZ auflösen. Funktioniert derzeit nicht in diesem Laden.
      65 8 Melden
  • AL:BM 09.03.2016 20:41
    Highlight Nur schade können sie ihn nicht gleich zurück nach Griechenland jagen!
    49 21 Melden
  • P. Swiss 09.03.2016 19:36
    Highlight Ich finde Herrn Schulz' Handeln richtig.

    Beschimpfung und Gewaltandrohung haben nichts mit freier Meinungsäusserung oder Redefreiheit in einem Parlament zu tun.

    Und anscheinend lesen Goldene Mörgenrötler hier mit. Anders kann ich mir die vielen Blitze unter eindeutig antirassistischen Kommentaren nicht erklären.

    Oder?
    251 33 Melden
    • Süffu 09.03.2016 19:49
      Highlight ist ja nur einer, welcher solchen Stuss von sich gibt, vergleiche mal die Profilnamen..
      58 11 Melden
    • Hierundjetzt 09.03.2016 19:49
      Highlight Das sind die, die grundsätzlich alles mit EU im Text reflexartig mit Blitzen belegen

      Obwohl wir ja gar nicht Mtglied sind. Misteriööös 😁
      87 15 Melden
    • chara 09.03.2016 21:26
      Highlight Ach kommt schon...die Aussagen des komischen Griechen gehen gar nicht, dass ist so klar wie das Amen in der Kirche...aber es ist das System welches es zum Glück zulässt, dass aufgrund der Länderparlamente eine Artenvielfalt und somit auch EU kritische Abgeordnete gesandt werden was aus meiner Sicht bei sachlich kritischen Einwänden sicherlich zu einer Verbesserung innerhalb des EU Parlaments und deren Wahrnehmungen führt...evtl. führt dies ja sogar zur Selbstreflektion welche ich in der Vergangenheit zu wenig gespürt habe...und wenn ich die letzten Zeilen des Artikels lese...Meinung bestätigt
      19 3 Melden
    • Qui-Gon 10.03.2016 09:04
      Highlight "EU-kritisch" ist das jetzt der neuste Euphemismus für Rassisten Neo-Faschisten u.ä.?
      7 5 Melden
    • chara 10.03.2016 17:26
      Highlight @qui-gon
      Wer lesen kann ist widerum klar im V#rteil

      Ich möchte lösen und kaufe ein o
      2 0 Melden
  • kurt3 09.03.2016 19:21
    Highlight Was ich nicht verstehe , dass EU Gegner von Front National , UKIP, Morgenröte usw. Für Ihre "Arbeit" im EU -Parlament zwischen 17'000 - 31'000 € erhalten . 💥
    66 46 Melden
    • Thanatos 09.03.2016 19:53
      Highlight Weil sie ihre Arbeit dort verrichten. Ich denke, es würde niemand ehrenamtlich Politiker sein wollen.
      Man mag sich über deren Ansichten streiten. Oder über den allgemeinen Nutzen des EU-Parlaments. Aber das ist eine andere Frage ^^
      47 9 Melden
    • Gantii 09.03.2016 20:14
      Highlight ich frag mich bei vielen leuten wieso die überhaupt bezahlt werden, jedoch gehört es zu einem angestelltenverhältnis für die arbeit die geleistet wird entlöhnt zu werden. nur weil jemand eine ander "meinung" (die haben zum teil eventuell wirklich meinungen neben dem rassismus und hass.. eventuell..) hat soll er trotzdem gleich behandelt werden.

      hauptsache ist ja das man ihn ZURECHT wegen seinen äusserungen aus dem saal verwiesen hat. das mit dem geld.. naja nicht unser bier :)
      28 7 Melden
    • kurt3 09.03.2016 20:52
      Highlight Thanatos , wenn Du ein Unternehmer wärst , würdest Du jemanden anstellen , der für viel Geld deinen Betrieb stört ?
      12 18 Melden
    • Thanatos 09.03.2016 21:47
      Highlight Nein. Aber wenn das Parlament die Leute aussuchen könnte, wäre es kein richtiges Parlament mehr. Aber ich frage mich auch wie dieser Vollpfosten es nach Strasbourg geschafft hat. Leider weiss ich nicht, wie EU-Parlamentarier gewählt werden.
      36 3 Melden
    • kurt3 09.03.2016 22:46
      Highlight Thanatos : Ich kann Dir nur ein Beispiel nennen , von einer Partei . Der UKIP , die haben nach Wählerstimmen eine auf Anzahl Sitze im EU -Parlament Anrecht . Sehr undemokratisch fertig Nigel Farage eine Kandidatenliste an. Die Liste wird nach Wahbeziren aufgeteilt , die Wähler können dann die Kantidaten bestätigen .
      1 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 19:21
    Highlight Apropos Faust..
    12 3 Melden
  • Lorenzo (1) 09.03.2016 19:20
    Highlight Bravo, mein Respekt. Herr Schulz besticht immer wieder duch seine gradlinige, scharfsinnige Haltung.
    126 25 Melden
  • Emperor 09.03.2016 19:13
    Highlight Sehr gute Entscheidung! Meinen Respekt hat er dafür!
    119 22 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 19:02
    Highlight In einem Parlament muss Redefreiheit herrschen. Synadinos ist immerhin ein demokratisch gewähltes Mitglied des EU-Parlaments. Das Verhalten von Schulz trägt faschistische Züge.
    Wenn Parlamentarier sich im Parlament nicht mehr frei äussern dürfen, dann kann man dieses gleich abschaffen.
    43 281 Melden
    • Emperor 09.03.2016 19:10
      Highlight und wieder hat einer aus der Geschichte nichts gelernt. Rassismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen wir haben nicht 1933!
      213 40 Melden
    • SuicidalSheep 09.03.2016 19:13
      Highlight Und die Kollegen aus der Türkei aufs gröbste beschimpfen, das soll deiner Meinung nach okay sein? Freie Meinung, ja. Aber DAS ist keine Meinung, sondern nur noch Hass.
      189 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 19:23
      Highlight @Sheep: Nein, ist überhaupt nicht OK, aber noch weniger OK sind Redeverbote in einem Parlament
      33 156 Melden
    • E7#9 09.03.2016 19:42
      Highlight Es steht nirgendwo, dass Synadinos nicht ausreden durfte. Am Nachmittag schloss Schulz ihn wohl überlegt mit der Ankündigung eines ordentlichen Verfahrens aus der Sitzung.
      91 8 Melden
    • Hoppla! 09.03.2016 19:46
      Highlight @ simply smarter

      Dann dürfte unser griechischer Freund im EU-Parlament also z.B. auch zum "Völkermord an Türken" aufrufen? Und Hitler war auch nicht okay, aber das mit den Juden darf ja mal gesagt werden. Oder wie genau?
      101 8 Melden
    • Thanatos 09.03.2016 20:35
      Highlight Ja aber man muss auch zwischen einer vertretbaren und einer illegalen Meinung differenzieren. Und ich bezweifle, dass Rassismus in der EU erlaubt ist. Vor allem Politiker befinden sich da in einer heiklen Position.
      46 5 Melden
    • Datsyuk * 09.03.2016 20:53
      Highlight Nein, simply_smarter!
      Das ist Rassimus und hilft auf keine Weise, Probleme zu lösen.
      48 6 Melden
    • SuicidalSheep 09.03.2016 20:55
      Highlight Simply
      Du findest es also weniger schlimm, alle Türken als gottlose, feige, wilde Hunden, die man mit der Faust bestrafen muss zu bezeichnen, als dass er von der Sitzung ausgeschlossen wird? Verkehrte Welt...
      57 6 Melden
    • kurt3 09.03.2016 20:55
      Highlight Wieder einer , der den Unterschied zwischen Meinung und Beleidigung nicht kennt . Ich verzichte auf ein Bespiel.
      48 7 Melden
    • bini 09.03.2016 21:55
      Highlight dann dürfte ich dich also auch einfach, weil wir in einem demokratischen Land leben, als H*****sohn nennen. Meinungsfreiheit. Ich dürfte auch sagen, dass du ein Nichtsnutz bist. Was ist, wenn ich durch meine Position einflussreich bin? und du wegen meinen Äusserungen keinen Job findest? immernoch freie Meinungsäusserung!?
      41 5 Melden
    • Oiproll 09.03.2016 23:05
      Highlight Frei äussern??!! Dann soll dieser pfosten doch gleich aufstehn,den rechten arm heben und "die fahne hoch...." anstimmen!!
      23 3 Melden
    • Oiproll 09.03.2016 23:10
      Highlight
      9 0 Melden
    • R&B 10.03.2016 13:13
      Highlight @simply smarter: Smart sind Sie, aber leider verwenden Sie es für faschistische Belange. Schnell mal einen solchen Satz in den Blog reinwerfen, mit der Hoffnung, dass Leser hier auf Ihre Argumentation reinfallen oder was?
      4 0 Melden
  • E7#9 09.03.2016 18:58
    Highlight Das ist ja unglaublich! Und so etwas sitzt im EU-Parlament? Schon der Name: Goldene Morgenröte.

    Es hatte sich ja vor den letzten EU-Wahlen abgezeichnet, dass einige Länder eher EU-skeptische Politiker nach Brüssel schicken würden. Das kann man ja durchaus vertreten, wenn man will. Aber wie kann Griechenland jemanden ins EU-Parlament wählen, der solche Sätze von sich gibt? War es vielleicht eine Verzweiflungstat wegen der vielen Flüchtlinge dort?

    Ich verabscheue Gewalt ja, aber wenn ich so an die Türken in meinem Bekanntenkreis denke, dann würde ich diesem A... am liebsten eine runterhauen.
    73 25 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 22:56
      Highlight Das war keine Verzweiflungstat, sondern eine bewusste Inszenierung. Die müssen eben der primitiven Anhängerschaft zu Hause zeigen, dass sie denen in Brüssel so richtig die Meinung gegeigt haben.

      Dass die einfach nur peinliche Pausenclowns sind, welche den Betrieb für eine Viertelstunde aufhalten, merken deren Wähler nicht. Können sie auch gar nicht, da sie nämlich selber Nullen sind, sind sie auf Versagen geeicht und sehen das als ganz normalen Tagesablauf. Betrachte es als evolutionären Ausschuss.
      26 4 Melden
    • R&B 10.03.2016 13:10
      Highlight Wort des Tages: "Evolutionärer Ausschuss"! Love it! 😂😂😂😂😂
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 18:55
    Highlight Dann sollen die Griechen doch als Erstes mal mit der "Faust und Entschlossenheit" ihre Seegrenze schützen. Grossmaul!
    16 127 Melden
    • Emperor 09.03.2016 19:11
      Highlight Empathie, Menschlichkeit.... 404 Not Found
      104 12 Melden
    • cille-chille 09.03.2016 21:00
      Highlight simply smarter......:

      Da....Fu**ck

      Bin grad ohne Worte und staune um so mehr, ab deinem Profilnamen......

      40 5 Melden
    • Datsyuk * 09.03.2016 21:17
      Highlight Sein Name ist leider nicht Programm.
      43 5 Melden
    • Pisti 09.03.2016 22:56
      Highlight Nein Simply-Starter dafür bezahlt die EU den faschistischen Staat Türkei.
      15 0 Melden
    • R&B 10.03.2016 13:08
      Highlight @simply smarter: War ja klar, dass Sie so etwas schreiben. Von Ihnen sind wir ja nichts Anderes als rechtsextreme Gedanken gewohnt.
      3 1 Melden
  • Alex23 09.03.2016 18:47
    Highlight Richtige Entscheidung. Es gibt Dinge, die nicht salonfähig werden dürfen, aus was für Gründen auch immer sie gesagt werden.
    99 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 19:03
      Highlight Sie müssen auch nicht salonfähig werden, aber man muss sie in einem Parlament frei äussern dürfen.
      17 151 Melden
    • Emperor 09.03.2016 19:12
      Highlight Nein, den in einer demokratischen Gesellschaft kann eine "Meinung", wenn sie menschenverachtend ist auch zum Verbrechen werden und das ist gut so! Eine Demokratie hat nicht nur demokratishc zu sein sondern auch die Schwachen und Minderheiten zu schützen!
      82 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 19:21
      Highlight @Emperor: Dann vergleiche mal die Türkei und Griechenland. Wer ist da wohl die schwache Minderheit...?
      13 79 Melden
    • Emperor 09.03.2016 19:28
      Highlight Auge um Auge, Zahn um Zahn... weil er dir eine schlägt darfst du ihm auch eine schlagen, weil er deinen Onkel umgebracht hat darfst du seinen umbringen?... sind wir da nicht ein bisschen weiter?
      55 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2016 18:43
    Highlight Ja, bremst die Rassisten aus! Danke.
    110 19 Melden
  • JKF 09.03.2016 18:43
    Highlight Natürlich eine unhaltbare und offenkundig rassistische Aussage von Herrn Synadinos. Jedoch würde ich diese eher auf seinen nationalen Ursprung und nationalistisches Gedankengut zurückführen, als auf eine rassistische Einstellung.

    Kurze Frage am Rande: Sitzt der alte LePen hinter dem griechischen Abgeordneten? Haben die zusammen ein Kaffeekränzchen mit den Ungaren?😂
    20 31 Melden
    • Emperor 09.03.2016 19:13
      Highlight Nationalismus führt meist zu Rassimus ;)
      50 15 Melden
    • JKF 09.03.2016 19:24
      Highlight Führt es meist, da gebe ich dir recht. Seine Partei ist in der griechischen Parteienlandschaft auch klar am rechten Rande positioniert und grösstenteils eine Ansammlung von Nazis.

      Nur hat diese Aussage seinen Ursprung wohl eher im Konflikt der Türken mit den Griechen, welcher den älteren Bewohnern beider Länder immer noch ein Dorn im Auge ist. Der Nationalstolz wurde verletzt und nun muss man sich ja ständig dagegen wehren und kann es nicht ruhen lassen.
      29 3 Melden
    • Emperor 09.03.2016 19:29
      Highlight Trotzdem nicht zu entschuldigen.
      28 7 Melden
    • JKF 09.03.2016 19:32
      Highlight @Emperor
      Inakzeptables Verhalten, völlig richtig sanktioniert worden und in keiner Weise entschuldbar.

      Versuche mit meinem Cmnt nur aufzuzeigen, dass dies wohl nicht einen rein rassistischen Hintergrund hat.
      28 4 Melden
    • Zuagroasta 09.03.2016 21:16
      Highlight JFK, du betreibst hier Wortglauberei.
      Wer wie ein Rassist spricht, ist ein Rassist.
      Wer der Goldenen Morgenröte und deren Politikern ihren rassistischen Hintergrund abspricht, muss etwas blind sein.
      15 6 Melden
  • Kibar Feyzo 09.03.2016 18:37
    Highlight Das verschlägt mir den Atem, ich bin Sprachlos!😨
    28 17 Melden
  • teab 09.03.2016 18:25
    Highlight Hut ab für diesen Entscheid, denn die rote Linie sollte auch unter Politiker eingehalten werden.
    90 12 Melden
    • andersen 09.03.2016 20:14
      Highlight Ja, niemand hat es selber ausgesucht, wo er geboren ist.
      Der EU ist ein Wertegemeinschaft und hier darf der Rassismus kein Platz haben.
      Pauschalbeurteilungen ist fehl am Platz.
      Der Kirche muss im Dorf bleiben.
      16 9 Melden
    • Hussain Bolt 09.03.2016 20:39
      Highlight Die EU ist eine Vertragsgemeinschaft, man soll in dieser Organisation Verträge einhalten. Aber das wird derzeit nicht gemacht. Mit Werten wie Demokratie hat die EU nichts zu tun, sonst könnte das Parlament Gesetze beschliessen, und man könnte die EU Kommision Wählen. Kann man aber nicht. Die werden einfach den Bürgern vor die Nase gesetzt.
      10 38 Melden
    • andersen 09.03.2016 21:08
      Highlight Für mich ist und bleibt der EU ein Wertegemeinschaft.

      Was der EU muss machen, geht Sie nicht an, Sie sind ja nicht dabei.
      Und Apropos Werte: Der Europa wartet nur auf der Abstimmung von der Schweiz:

      Personenfreizügigkeit: JA oder NEIN?
      10 12 Melden
    • andersen 09.03.2016 21:13
      Highlight Und was Sie nicht kapiert haben, der EU ist kein Bundesstaat, sondern ein Wertegemeinschaft, die aus 28 Länder besteht und die Rechtpopulisten diktieren nicht der EU.
      17 10 Melden

Diese beeindruckende animierte Grafik zeigt den Flüchtlingsstrom nach Europa – und von wo die Flüchtlinge in die Schweiz kommen

Hunderttausende drängen nach Europa. Sie kommen aus den Krisenstaaten Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens; sie fliehen vor Krieg, Not und einem Leben ohne Perspektiven. Die Flüchtlingskrise, das zeigt schon der Begriff, bringt die betroffenen europäischen Staaten an ihre Belastungsgrenze und bedroht zunehmend den Zusammenhalt in der EU.

Diese eindrückliche animierte Grafik, die auf Daten des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR beruht, zeigt im Überblick und im Detail, woher die Menschen …

Artikel lesen