International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Andrzej Duda distanziert sich von den fremdenfeindlichen Parolen.  Bild: EPA/PAP

Polens Präsident kritisiert nationalistische Parolen

13.11.17, 22:21

Nach internationaler Kritik hat der polnische Präsident Andrzej Duda die von ultrarechten Nationalisten organisierte Demonstration am vergangenen Samstag verurteilt. «In unserem Land gibt es weder Platz für noch Zustimmung zu Fremdenfeindlichkeit, weder für krankhaften Nationalismus noch für Antisemitismus», sagte der konservative Politiker am Montag.

Duda sprach von «für jeden aufrichtigen Menschen in Polen inakzeptablen» Botschaften auf einigen von «verantwortungslosen» Demonstranten getragenen Bannern und Transparenten. Patriotismus und Nationalismus seien nicht gleichzusetzen.

Nein, das sind keine Fussballfans. Bild: EPA/PAP

An der Demonstration zum polnischen Unabhängigkeitstag hatten in Warschau mehrere zehntausend Menschen teilgenommen. Unter einem Meer polnischer Flaggen zogen ganz in Schwarz gekleidete Rechtsradikale sowie Anhänger der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) am Samstag durch die Innenstadt. Vereinzelt waren Feuerwerkskörper zu hören, einige Demonstranten hielten Rauchfackeln in die Höhe.

Aber auch Senioren und Familien mit kleinen Kindern nahmen an dem Protestzug teil. Das Motto der Kundgebung, «Wir wollen Gott», werteten einigen Teilnehmer als Kampfansage an den Islam sowie an Flüchtlinge. Ausser den klassischen Parolen wie «Gott, Ehre und Vaterland» waren auch rassistische Sprechchöre wie «Für ein reines, weisses Polen!» zu hören.

Die Proteste hatten im In- und Ausland für eine Welle der Kritik gesorgt. In ausländischen Medien war unter anderem von einem «faschistischen Marsch» die Rede. Das israelische Aussenministerium und das American Jewish Committee forderten die polnischen Regierungseinrichtungen auf zu «handeln». (sda/afp)

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Video: srf

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnuderbueb 13.11.2017 23:25
    Highlight Das diese "Idiotlogie" in einem Land solch Begeisterung auslöst, an dem es fast krepiert ist, erstaunt mich sehr. Aber mittlerweile kommt dieser Bullshit auch in der watson Community gut an. Bedenklich!
    31 7 Melden
    • Stop Zensur 14.11.2017 02:10
      Highlight Nein solcher Mist kommt hier gar nicht gut an! Der Fokus liegt nur eher auf was in Amerika passiert (Randgruppen in Charlottesville), als das man das viel grösser Problem in Europa wahrnemen will.
      11 5 Melden

Macron fordert nichts weniger als die «Wiedergeburt Europas»

Der französische Präsident Emanuel Macron hat in einer engagierten Rede vor dem EU-Parlament eine «Wiedergeburt Europas» und ein Schliessen der Kluft zwischen Nord- und Südeuropa gefordert. Er bezeichnete die europäische Demokratie als «unsere Trumpfkarte». Der grösste Fehler wäre es, dieses Modell preiszugeben.

Denn «nicht nur Geld oder ein Vertrag» verbinde Europa, sondern «ein Zusammengehörigkeitsgefühl, eine Kultur», betonte Macron am Dienstag in Strassburg.

Entschieden wandte sich Macron …

Artikel lesen