International

«Sie verhalten sich wie die Mafia»: Brexit-Turbo Farage sorgt für Eklat im EU-Parlament

05.04.17, 12:34 05.04.17, 17:12

Brexit-Befürworter Nigel Farage hat das EU-Parlament mit der Mafia verglichen und damit für Tumult unter den Abgeordneten gesorgt. «Sie verhalten sich wie die Mafia», sagte der britische EU-Abgeordnete am Mittwoch in Strassburg bei der Parlamentsdebatte über die Austrittsverhandlungen mit Grossbritannien.

Farage störte sich unter anderem daran, dass die spanische Regierung bei den Brexit-Gesprächen ein Vetorecht darüber bekommen soll, ob getroffene Vereinbarungen auch für die britische Enklave Gibraltar im Süden Spaniens gelten. «Mit diesen Forderungen haben Sie gezeigt, dass Sie rachsüchtig und böse sind.»

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani – ein Italiener – unterbrach den Briten: «Wenn Sie sagen, dass ein Parlament sich wie eine Mafia verhält, dann ist das inakzeptabel.» Farage antwortete mit einer Anspielung auf Tajanis Nationalität: «Ich verstehe nationale Empfindlichkeiten. Ich ändere es zu ‹Verbrecher›.» (sda/dpa)

So reagierte die britische Presse auf den Brexit

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 05.04.2017 17:02
    Highlight Wollte sich der Typ nicht von der Politik zurückziehen? Aber klar, solange es noch Entschädigungen gibt, hat man's nicht so eilig und kann noch mit peinlichen Aussagen glänzen.
    8 9 Melden
  • ujay 05.04.2017 16:23
    Highlight Farange schwimmen die Felle davon. Ein Schnorrer, der besser auf sein EU Abgeordneten Mandat verzichten sollte. Konsequent zu sein, scheint schwer zu fallen, wenns um Kohle geht.
    16 13 Melden
  • Mr. Raclette 05.04.2017 14:51
    Highlight Wo er recht hat, hat er recht!
    25 21 Melden
    • FrancoL 05.04.2017 16:23
      Highlight Womit hat er genau recht?
      18 9 Melden
  • Daniel_a 05.04.2017 14:37
    Highlight Das war der Auftakt im ca. 100 -aktigen Drama "Brexit". Ich erwarte eine Schmierenkomödie mit Hochs und Tiefs und Beleidigungen. Ganz vielen Beleidigungen...
    33 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.04.2017 14:12
    Highlight Unabhängig von seinen politischen Ansichten, seine Rethorik und sein Auftreten, wahrlich ein britischer Gentleman! Da können sich alle Politiker von links bis rechts eine Scheibe abschneiden.
    31 16 Melden
    • äti 05.04.2017 15:27
      Highlight Luft kann man nicht schneiden, heisse auch nicht.
      15 18 Melden
    • FrancoL 05.04.2017 16:24
      Highlight Da bleibt nicht viel was man sich merken müsste.
      7 8 Melden
    • Fabio74 05.04.2017 16:44
      Highlight Heisse Luft mehr kommt von dem nicht.
      Schön wems genügt.aber mehr als das beschleunigte Abschmelzen der Polkappen bringt das nicht.
      Ein Gentleman hat Anstand umd Respekt.
      12 9 Melden
    • Gummibär 05.04.2017 21:34
      Highlight Gerade ein gentleman ist er nicht.
      Ein Gentleman zeichnet sich aus durch persönliche Integrität, Respekt für seine Mitmenschen und Umgangsformen. Bei den letzteren zwei Charakterzügen hapert es bedauerlicherweise.
      6 5 Melden
  • manhunt 05.04.2017 13:32
    Highlight mich wundert bloss was denn der achso ehrenwerte herr farage noch in diesem doch so mafiösen parlament verloren hat. wäre konsequent, würde er zurücktreten. aber da ist ja noch die äusserst lukrative entschädigung als eu-parlamentsmitglied...
    26 15 Melden
    • Pisti 05.04.2017 15:07
      Highlight Das schlechte bekämpft man immer am erfolgreichsten von innen also vom Kern.
      Weltmeister im einsacken von Entschädigungen sind übrigens meistens die Linken, Sitzungsgelder einsacken und nicht anwesend sein. Das scheint auch in der Schweiz ein Volkssport zu sein von der SP und CVP.
      19 27 Melden
    • manhunt 05.04.2017 15:56
      Highlight kannst du deine behauptung mit quellen belegen?
      diese zahlen sagen nämlich etwas anderes:
      http://www.politnetz.ch/parlament/nr/abwesenheiten
      10 6 Melden
    • ujay 05.04.2017 16:18
      Highlight @Pisti. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man die nicht auch noch rauskrakeelen. Die am meisten abwesenden Politiker im Stände- und Nationalrat gehören der SVP an.
      12 7 Melden
    • FrancoL 05.04.2017 16:26
      Highlight @Pisti; Zahlen bitte? oder sind es die üblichen Behauptungen.
      10 6 Melden
    • sheimers 05.04.2017 16:28
      Highlight Wenn man das Schlechte am besten von innen bekämpft, dann sollte der Farage mal in sich gehen.
      16 4 Melden
    • Datsyuk * 05.04.2017 16:54
      Highlight Blocher half gerne, für einen abwesenden Politiker (nicht links) abzustimmen. So nett! Zum Glück fehlte Blocher nicht selbst, wie sonst dann und wann...
      10 5 Melden
    • Pisti 05.04.2017 17:37
      Highlight Die letzte Ausgabe der WW lesen, da wird euch geholfen.
      5 13 Melden
    • Datsyuk * 05.04.2017 18:47
      Highlight Was steht denn drin? Tschäppät hat auch viel gefehlt. Deswegen hatte er auch Zeit, an einem Konzert "Fuck Blocher" zu singen. ;)
      3 3 Melden
    • Fabio74 05.04.2017 19:22
      Highlight @pisti Liefere hier Fakten. Den Aufruf zur Köppelschen Postille interessiert nicht.
      6 4 Melden
    • sheimers 06.04.2017 12:18
      Highlight Es hat in allen Parteien fleissige und faule Parlamentarier. Politnetz hat eine sehr schöne Übersicht. Mit einem Klick auf das + kann man sogar sehen, bei welchen Abstimmungen die Parlamentarier gefehlt haben. http://www.politnetz.ch/parlament/nr/abwesenheiten
      1 1 Melden
  • Ville_16 05.04.2017 13:31
    Highlight Wo er recht hat, hat er nunmal recht.
    29 25 Melden
  • Friendo-86 05.04.2017 13:05
    Highlight Mal abgesehen davon, dass derartige Äusserungen natürlich nichts in einem Parlament verloren haben: eine gewisse Schlagfertigkeit muss man dem Herrn Farage zu Gute halten...
    69 16 Melden
    • äti 05.04.2017 15:30
      Highlight Hooligans sind auch schlagfertig.
      15 21 Melden
    • FrancoL 05.04.2017 16:27
      Highlight Göbbels war es auch. Schlagfertigkeit ist keine Tugend die in der Politik zählt.
      11 9 Melden
    • ThomasHiller 05.04.2017 17:27
      Highlight Wenn das Schlagfertigkeit sein soll, ist die Erwarungshaltung an die Inhalte zu diesem Begriff nicht besonders hoch ... ;)
      5 3 Melden
  • stan1993 05.04.2017 12:59
    Highlight Ja wo er recht hat.. xD
    44 45 Melden
    • Fabio74 05.04.2017 14:11
      Highlight Hat er Unrecht
      20 32 Melden
    • Datsyuk * 05.04.2017 16:55
      Highlight Wenn er Recht hat.
      7 4 Melden
  • Scaros_2 05.04.2017 12:55
    Highlight Moment

    Das parlament verhalte sich wie die Mafia?

    Aber er sitzt ja da drin

    Ergon betonklotz weil kritiker
    23 32 Melden
    • Leon1 05.04.2017 17:14
      Highlight Die Engländer können auch auf deutsche Autos und französischen verzichten.
      Können, ja! Ob sie wollen, das ist eine andere Geschichte.

      Das letzte mal als ich da war waren die Strassen voll mit deutschen Autos - und selbst bei den verbliebenen Fahrzeugherstellern ist nur noch die Marke und das Image britisch.

      Es wird mit der Brexit- Euphorie abwärts gehen, wenn die Konsumenten die Auswirkungen ihrer Entscheidung beim Einkaufen zu spüren bekommen.
      6 6 Melden

Ausstieg aus Schengen und Dublin käme die Schweiz teuer zu stehen

Die Schweiz profitiert von der Teilnahme an Schengen und Dublin – und zwar in mehrfacher Hinsicht. Würde sie die Zusammenarbeit beenden, wäre das mit hohen Kosten verbunden. Zu diesem Schluss kommt der Bundesrat in einem Bericht.

Im Auftrag des Parlaments hat die Regierung die volkswirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen von Schengen/Dublin untersuchen lassen. Am Donnerstag präsentierte das Aussendepartement (EDA) den Bericht.

Das Fazit: Das Schengen-Visum und der Verzicht auf systematische …

Artikel lesen