International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Niemand will sie – einen Ort, wo sie hinkönnen, haben sie aber auch nicht – Flüchtlinge an der türkischen Grenze. Bild: EPA/ANADOLU AGENCY

EU-Chefs lehnen Quoten für Flüchtlinge ab – Italiens Regierungschef Renzi beschimpft Oststaaten

25.06.15, 22:47 26.06.15, 05:43

Nach einer hitzigen Debatte hat der EU-Gipfel die Verteilung von 40'000 Flüchtlingen von Italien und Griechenland auf andere EU-Staaten vereinbart. Dies erfolgt auf freiwilliger Basis - und nicht wie von der EU-Kommission und Italien gefordert auf Grundlage einer festen Quote.

«Alle Staaten haben Zusagen gemacht», sagte EU-Gipfelchef Donald Tusk am Freitagmorgen in Brüssel. Ausnahmen seien nur Ungarn und auch Bulgarien. Tusk sagte: «Diese beiden Länder unterliegen schon einem grossen Migrationsdruck und werden deshalb als Sonderfälle behandelt.»

Die EU-Staats- und Regierungschefs vereinbarten zudem, dass sich alle Staaten an der Umsiedlung von 20'000 anerkannten Flüchtlingen aus Lagern etwa rund um Syrien beteiligen. «Das gibt 60'000 Menschen eine Lebensperspektive», fasste EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Gipfel-Ergebnisse zusammen und kritisierte dies zugleich als «bescheidene Ambition». «Wir müssen schauen, ob das System funktioniert», sagte er mit Blick auf die nun vereinbarte Freiwilligkeit.

EU-Gipfelchef Donald Tusk hätte sich ein anderes Ergebnis gewünscht. Bild: STEPHJANIE LECOQC/EPA/KEYSTONE

«Es gab Momente der Spannung»

Die Staats- und Regierungschefs stritten bei den stundenlangen Beratungen darüber, ob die Umverteilung der 40'000 Asylberechtigten - also Menschen aus Syrien und Eritrea - auf Basis freiwilliger Zusagen oder verpflichtender Verteilschlüssel erfolgen sollte.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande sagte über die Debatte: «Es gab Momente der Spannung.» Juncker sprach von «einer schwierigen Diskussion».

War besonders erzürnt ob dem Scheitern einer verbindlichen Verteilung von Flüchtlingen: Italiens Regierungschef Matteo Renzi. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Allen voran Italien hatte mehr verlangt. Premier Matteo Renzi begrüsste nach dem Gipfel die Zusagen nur als «ersten Schritt». Renzi hatte in der Gipfelrunde mit scharfen Worten eine verpflichtende Quote gefordert.

Diplomaten zitierten den Italiener mit den Worten: «Wenn Ihr mit der Zahl von 40'000 nicht einverstanden seid, verdient Ihr es nicht, Europa genannt zu werden. (...) Wenn das Eure Vorstellung von Europa ist, dann könnt Ihr es lassen.» Er fuhr fort: «Entweder es gibt Solidarität - oder verschwendet nicht unsere Zeit.»

Ungarn rechtfertigt sich

Insbesondere die osteuropäischen und baltischen Staaten, die bislang nur selten das Ziel von Migranten sind, beharrten auf dem Prinzip der Freiwilligkeit.

Die EU ignoriere Hinweise auf die stark genutzte Flüchtlingsroute über den Balkan, auf der Ungarn liegt, und kümmere sich nur um die Lage am Mittelmeer, sagte Aussenminister Peter Szijjarto im Fernsehen. Dies sei «inakzeptabel und unverständlich». Jeder in Brüssel wisse, dass in Ungarn mehr Flüchtlinge ankämen als in Italien und in Griechenland. 

Budapest besteht zurzeit auf einem Abschiebestopp von Flüchtlingen aus EU-Staaten nach Ungarn. Das Argument: Die Betroffenen hätten «wahrscheinlich» in Griechenland zuerst EU-Boden betreten, Ungarn sei daher für sie nicht zuständig. 

Der rechtsnationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orban sagte in Brüssel: «Wir sind nicht herzlos, aber auch nicht hirnlos, man muss beides im Gleichgewicht halten.»

Flüchtlinge besteigen in Frankreich einen Lastwagen, der sie nach England bringen soll Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Nach Angaben von Diplomaten kann die Verteilung frühestens im Spätsommer beginnen. «Die Innenminister werden das Verfahren bis Ende Juli abschliessend klären», sagte Tusk. Bis dahin sollen in Italien und Griechenland Aufnahmelager entstehen, wo Flüchtlinge registriert und identifiziert werden. (trs/sda/reu/afp/apa/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 26.06.2015 11:26
    Highlight "Ungarn, Deutschland, Österreich oder Schweden bestehen dagegen auf eine Verteilung über die ganze EU."
    Gerade in Ungarn ist man verärgert über die EU, weil nach ungarischer Meinung der Europäische Gerichtshof die Tore für die neue Migrantenwelle geöffnet hat.
    Das ist aber nicht die einzige Entscheidung, mit der die EU diese Flutungsbewegung noch verstärkt hat. Auch die Mittelmeerrettungsaktionen tragen massiv dazu bei.
    Dazu hat bereits 1998 hat die Islamische Liga in Riad beschlossen, die westliche Welt mit "Flüchtingen" zu überfluten, um damit die Islamisierung Europas voranzutreiben.
    3 1 Melden
    • zombie1969 26.06.2015 11:53
      Highlight 2)
      Dieses Arbeitspapier ist kein Geheimnis und wird derzeit fachgerecht umgesetzt. Ist die Frage daher erlaubt, ob es in der EU Strömungen gibt, die diesen Plan aktiv unterstützen? Diese sogenannte Flüchlingswelle ist derart gut organisiert und wird dermassen konsequent durchgezogen, dass es unmöglich erscheint, hier keine Verbindungen zu vermuten.
      1 0 Melden
  • sheimers 26.06.2015 08:06
    Highlight Gerade die Ungaren, die doch auch ein Unrechtsregime hatten und in Scharen geflohen sind, sollten mehr Verständnis haben und von der Hilfsbereitschaft, die man ihnen gegenüber gezeigt hat, etwas weiter genen.
    1 1 Melden
  • saukaibli 26.06.2015 07:18
    Highlight Damit hat sich die EU endgültig lächerlich gemacht und gezeigt, dass sie keine politische Gemeinschaft ist, sondern ein reiner wirtschaftlicher Zusammenschluss. Die einzigen Regelungen, die die EU auf die Beine kriegt sind einheitliche Gurkenformen und Reduzierung von Firmensteuern. Und immer mehr wird offensichtlich, wie dumm und kurzsichtig die Macher der EU-Gesetze und -Verträge waren, typische Wirtschaftsvertreter halt, die gleichen Idioten die die Finanzwelt immer wieder in den Abgrund reissen.
    2 1 Melden
  • poga 26.06.2015 06:16
    Highlight Als man diese Flüchtlingswellen kommen sah war ich überrascht wie klein die Solidarität innerhalb der EU-Staaten. Und es überrascht mich immer mehr wie klein diese bleibt. 40000 ist eine ziemlich mickrige Zahl.
    10 0 Melden

Trump wirft EU unfaire Handelspraktiken vor

US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union unfaire Handelspraktiken vorgeworfen und mit Konsequenzen gedroht. «Wir können unsere Produkte da nicht reinbekommen», sagte Trump in einem Interview mit dem britischen Sender ITV laut Vorabauszügen vom Sonntag.

«Und trotzdem schicken sie ihre Produkte zu uns – keine Steuern, sehr wenige Steuern. Es ist sehr unfair», sagte Trump.

Trump schien anzudeuten, dass er zu einer Auseinandersetzung in Handelsfragen mit der EU bereit sei: «Ich hatte …

Artikel lesen