International

Sicherheitspersonal überprüft im dänischen Kastrup die Identitätskarte einer Pendlerin.
Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Dominoeffekt: Nach Schweden führt jetzt auch Dänemark Grenzkontrollen ein

04.01.16, 11:18 04.01.16, 13:57

Die Passkontrollen von Reisenden nach Schweden zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen sind ohne grössere Wartezeiten angelaufen. Seit Montag um Mitternacht werden in Bussen, Zügen und Fähren von Dänemark und Deutschland nach Schweden die Ausweise kontrolliert.

Die Regierung in Stockholm hofft, auf diese Weise die Zahl der einreisenden Flüchtlinge zu verringern. Auf dem Flughafenbahnhof Kastrup, der letzten Station vor der Öresundbrücke, die Dänemark und Schweden verbindet, wurden mehr als 30 Schleusen errichtet.

Die Öresundbrücke verbindet Dänemark mit dem schwedischen Festland.
Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Die Kontrolle der Zugreisenden verlaufe still und ruhig, sagte der Pressesprecher der Bahngesellschaft DSB, Tony Bispeskov, der dänischen Agentur Ritzau. «Wir kontrollieren die Identität der Leute und haben bisher weder lange Schlangen noch andere Herausforderungen erlebt.» Wie viele Personen die Stationen passieren, werde nicht gezählt.

Autoverkehr nicht kontrolliert

In der Regel reisen 32'000 Menschen jeden Tag mit dem Zug über den Öresund. Am Montag schien das Passagieraufkommen aber weitaus geringer. Die Bahngesellschaft schätzte, dass viele angesichts der Kontrollen mit dem Auto nach Schweden gefahren sind. Der Autoverkehr über die Öresundbrücke wird nicht kontrolliert.

Hinzu kommt, dass die meisten der 8000 bis 9000 Pendler in Schweden wohnen und in Dänemark arbeiten. Erst wenn die am Nachmittag ihre Heimreise antreten, könnte es auf dem Bahnsteig in Kastrup voll werden.

Die Sicherheitsleute könnten am Abend auf deutlich mehr Arbeit treffen. 
Bild: AP/POLFOTO

Das schwedische Fernsehen berichtete, dass bis zum Vormittag acht Personen gestoppt wurden, weil sie nicht über die erforderlichen Papiere verfügten. Sie seien zum Hauptbahnhof in Kopenhagen zurückgebracht worden.

Aufgrund der Kontrollen von Schweden hat sich Dänemark dazu entschieden, an der deutschen Grenze ebenfalls Personenkontrollen durchzuführen. Dazu sehe sich das Land gezwungen, nachdem die schwedische Regierung am Montag Kontrollen vor der Einreise nach Schweden aus Dänemark gestartet hatte, teilte der dänische Ministerpräsident Lars Loekke Rasmussen bei einer Medienkonferenz in Kopenhagen mit. (sda/dpa/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 04.01.2016 15:57
    Highlight Was ich nicht ganz verstehe, was ist denn jetzt mit Schengen? Offene Grenzen innerhalb der EU? Der Schweiz droht man von allen Seiten wenn man wieder kontrollieren will wer ins Land kommt und wer nicht und EU Länder entscheiden das einfach von heute auf Morgen? Oder ist das was GAAANZ Anderes und ich verstehe es einfach nicht?
    1 0 Melden
  • ferox77 04.01.2016 13:24
    Highlight Eine sehr interessante Entwicklung, die sich in Schweden abzeichnet. Die Schweden sind in der Vergangenheit immer äusserst human, tolerant und finanziell sehr grosszügig gegenüber Asylsuchenden gewesen.
    Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden. Woran das wohl liegt. Man hört allenthalben, dass die Integration von Flüchtlingen in Schweden in vielen Fällen gescheitert ist, obwohl man den Neuankömmlingen mit grösstmöglicher Sorgfalt und Toleranz entgegen gekommen ist. Schweden hat weder Kosten noch Mühen gescheut, die neuen Mitbürger in der schwedischen Gesellschaft zu integrieren.
    8 0 Melden
    • ferox77 04.01.2016 13:42
      Highlight 2)
      Trotzdem haben sich Parallelgesellschaften entwickelt. Es gibt in Schweden zunehmend Zonen und Wohnbezirke, die von der schwedischen Bevölkerung und sogar der Polizei gemieden werden.
      6 0 Melden
    • Kookaburra 04.01.2016 14:31
      Highlight Schweden ist dank seiner naiven Gutmütigkeit Vergewaltgungsland Nr. 1.
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.01.2016 14:59
      Highlight Mit Ausländern hat das wenig zu tun.

      Vergleiche in europäischen Ländern Gleichberechtigung und Vergewaltigung! Je mehr Gleichberechtigung desto mehr Vergewaltigung.

      Juristen gehen davon aus, dass es noch zu viele Männer gibt, die ein Nein von einer Frau nicht in jeder Situationen akzeptieren. Erst recht, wenn sie besoffen sind. Und die europäischen Vergewaltigungs-Länder sind oft auch die mit dem höchsten Alki-Konsum unter jungen Menschen.

      Es gibt aber noch andere Faktoren. Hier gibts mehr zum Thema:
      http://www.welt.de/politik/article3643996/Vergewaltigungsrate-in-Schweden-am-hoechsten.html
      1 3 Melden
    • Kookaburra 04.01.2016 15:34
      Highlight @ Rhabarber:

      Also wenn es nichts mit Ausländern zu tun hätte, dann ist die Statistik vor der immensen Zuwanderung schon gleich gewesen?
      1 0 Melden
    • Tom Garret 04.01.2016 16:23
      Highlight Gute Frage, wie ist das denn? Zudem kann es auch immer noch Zufall sein... Dafür müsste man ja schon genauer hinschauen...
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.01.2016 16:44
      Highlight LERNT ENDLICH LESEN, Leute!
      Ich sagte nicht "nichts". Ich sagte "wenig".

      Es gab die letzten Jahre einige Gesetzesänderungen in Schweden zum Thema.
      0 2 Melden

Viktor Orban über Flüchtlinge: «Wir betrachten sie als muslimische Invasoren»

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat die Migration nach Europa als Invasion bezeichnet. In einem Interview mit der deutschen «Bild»-Zeitung vom Montag sagte er: «Wir betrachten diese Menschen nicht als muslimische Flüchtlinge. Wir betrachten sie als muslimische Invasoren.»

Um aus Syrien in Ungarn einzutreffen, müsse man vier Länder durchqueren, sagte der ungarische Regierungschef. Die Menschen würden nicht «um ihr Leben» rennen, sondern «ein besseres Leben suchen». Die Flüchtlinge …

Artikel lesen