International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

EU erwartet drei Millionen weitere Flüchtlinge in Europa bis 2017



Die EU-Kommission rechnet mit der Ankunft von einer Millionen Flüchtlingen im laufenden Jahr, 1.5 Millionen im Jahr 2016 und einer halben Million im Jahr 2017. Das erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in ihrem Wirtschaftsausblick für die Jahre 2015 bis 2017. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici erklärte, der Flüchtlingsandrang werde eine «schwache, aber positive» Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in der EU haben.

Die UNO geht unterdessen davon aus, dass allein in den kommenden vier Monaten 600'000 weitere Flüchtlinge über die Türkei nach Europa kommen werden. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR rechne von November 2015 bis Februar 2016 mit der Ankunft von durchschnittlich 5000 Flüchtlingen pro Tag, hiess es einem in Genf veröffentlichten Bericht zum Finanzbedarf für diesen Winter.

Kältezeit für Flüchtlinge: Das Flüchtlingscamp Brezice, Slowenien

Damit müssten sich die Länder Kroatien, Griechenland, Serbien, Slowenien und Mazedonien in diesem Zeitraum auf die Ankunft von 600'000 neuen Flüchtlingen einstellen. In diesem Jahr sind nach UNO-Angaben bislang knapp 750'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflohen. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 05.11.2015 13:52
    Highlight Highlight Eine irre Zahl, welche die EU, die sich nie über die Aufteilung solcher Menschenmassen einigen kann, mit grosser Wahrscheinlichkeit, wenn nicht zerstören, dann doch auf eine andere Ebene der Zusammengehörigkeit stellen wird. Auch der Kontinent wird sich stark verändern und es werden viele Probleme auftauchen, welche sowohl die Regierungen, wie ihre Bevölkerungen, vor sehr grosse Herausforderungen stellt. Die Sozialkosten werden ins Unbezahlbare ausufern, denn es können bildungsferne Flüchtlinge (vorab die aus Afrika) kaum beruflich integriert werden, was nicht dauerhaft finanziert werden kann.
    • a rabbit called beast 05.11.2015 17:37
      Highlight Highlight sollen wir Kriegsflüchtlinge denn wieder zurück schicken? Jeder, der laufen kann, würde doch das gleiche versuchen, wenn in Europa Krieg herrschte
    • Angelo C. 05.11.2015 19:21
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, dass wir - mit Ausnahme reiner Wirtschaftsflüchtlinge, die gemäss Asylgesetz eh keinen Aufnahmeanspruch haben - Kriegsflüchtlinge und ihre Motivationen nicht verstehen könnten, auch ist Hilfe im Rahmen des Möglichen sicherlich angesagt. Dennoch ist es unmöglich, Millionen von Menschen (und dazu innert kurzer Zeit) in Europa zu integrieren. Sie werden nicht ewig in Luftschutzkellern und Containern leben können, während anderer Wohnraum, aber auch zureichende Arbeitsangebote ohne Sprachkenntnisse, fehlen. Die Sozialkosten werden überdies nicht dauerhaft finanzierbar sein.
    • a rabbit called beast 05.11.2015 20:41
      Highlight Highlight Ich stimme Dir völlig zu, die Probleme sind uns allen bewusst, ich denke daran müssen wir niemanden erinnern.
      Zeig uns eine Lösung
    Weitere Antworten anzeigen

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article