International

Portugiese Mario Centeno zum neuen Eurogruppenchef gewählt

04.12.17, 17:12

Mario Centeno Bild: EPA/LUSA

Die Euro-Finanzminister haben nach Informationen aus EU-Kreisen am Montag in Brüssel im dritten Wahlgang den Portugiesen Mario Centeno zu ihrem neuen Chef gewählt. Er ist bereits als Favorit ins Rennen gestartet.

Der 50-jährige Sozialdemokrat wird das Amt als Eurogruppenchef im kommenden Jahr antreten. Sein Mandat ist auf zweieinhalb Jahre beschränkt. Centenos löst damit den Niederländer Jeroen Dijsselbloem ab, der während fünf Jahren die Eurogruppe geleitet hatte.

Für Dijsselbloems Nachfolge hatten sich drei Minister und eine Ministerin beworben: der portugiesische Finanzminister Mario Centeno, der Slowake Peter Kazimir, der Luxemburger Pierre Gramegna und die Lettin Dana Reizniece-Ozola.

Nach der ersten Runde trat dem Vernehmen die lettische Kandidatin nicht mehr an. Am Schluss setzte sich dann Centeno gegen seine Konkurrenten durch. (sda)

Europa und die Schweiz

11 Vorteile der bilateralen Verträge, die uns gar nicht mehr bewusst sind 

9 Alltags-Gegenstände, ohne die du nicht mehr leben könntest – weisst du, woher die kommen?

Von WWW bis Comic – an diesen 9 grossartigen Erfindungen waren mindestens 2 Länder beteiligt

Lust auf Lernen oder Studieren im Ausland? Dann solltest du dir diese 10 Programme anschauen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: EU debattiert über Auffanglager in Afrika

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière hat am Donnerstag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel erneut für Flüchtlingsaufnahmezentren in Afrika geworben. Die Zentren könnten eine Lösung für die Flüchtlingsproblematik sein, sagte er.

Die Prüfung brauche aber Zeit. «Man muss die menschenrechtlichen Bedingungen dort sehr genau untersuchen», sagte der konservative Politiker. Bedenken äusserte hingegen de Maizières Justiz-Kollege Heiko Maas von den Sozialdemokraten. Ob …

Artikel lesen