International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan setzt auch künftig auf Atomstrom

Japan setzt ungeachtet der Atomkatastrophe in Fukushima von vor vier Jahren auch in Zukunft auf Atomenergie. Ein vom Industrieministerium erwogener Energiemix sieht für das Jahr 2030 einen Anteil von Atomstrom von etwa 21 bis 22 Prozent vor.

Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung «Nikkei» am Montag. Damit würde sich der Anteil von Atomstrom im Vergleich zur Zeit vor der Katastrophe in Fukushima, als er zuletzt bei 28.6 Prozent lag, nicht sonderlich gross verringern.

Der Anteil erneuerbarer Energien solle zugleich auf 23 bis 25 Prozent gesteigert werden, hiess es. In einem Energieplan von 2010 war ein Anteil von 20 Prozent angestrebt worden.

Noch sind zwar alle 48 Reaktoren des Landes infolge der Atomkatastrophe in Fukushima zu verschärften Sicherheitsprüfungen abgeschaltet. Doch die rechtskonservative Regierung will trotz breiten Widerstands in der Bevölkerung in Kürze die ersten Meiler wieder hochfahren.

Vier Reaktoren haben bereits grünes Licht bekommen, nachdem sie die neuen, verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt haben. Japans Stromversorgung wird damit auch zukünftig auf einem Mix aus Atomkraft, fossilen Energieträgern sowie erneuerbaren Energien basieren. Ein Expertengremium wird voraussichtlich zum Ende des Monats konkrete Zahlen für einen Energiemix für 2030 vorlegen. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Ewigkeit, Ramen: Ein Zmittag in der «Konzentrations-Kabine»

Hier sitze ich nun alleine in meiner «flavor concentration booth». Und diese «Geschmacks-Konzentrations-Kabine» ist etwa so gemütlich, wie sie sich anhört. Grelles Licht lässt das Interieur in noch aggressiverem Rot erstrahlen. Aus den Lautsprechern tönt eine schnulzige, japanische Version eines Aladdin-Liedes, rundherum Geschepper und Stimmengewirr. Das einzig Angenehme: der herzhafte Geruch von Ramen, der mir um die Nase weht.

Ich mache es mir auf meinem Barhocker gemütlich und schaue mich um: …

Artikel lesen
Link to Article