International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04394639 Firefighters are deployed at Amercentrale coal fired power plant of energy company Essent in Geertruidenberg, The Netherlands, 10 September. A silo exploded after biomass was pumped in. The explosion caused fire and damage to four other silos.  EPA/MARCO DE SWART

Beim niederländischen Kohlekraftwerk in Geertruidenberg kam es im September zu einem Zwischenfall, zu dem die Feuerwehr ausrücken musste.
Bild: EPA/ANP

Als Zeichen für den Klimagipfel: Niederländisches Parlament will Kohlekraftwerke schliessen

27.11.15, 00:29 27.11.15, 08:56


Wenige Tage vor Beginn der UNO-Klimakonferenz hat das niederländische Parlament für die schrittweise Schliessung der Kohlekraftwerke im Land gestimmt. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag mit knapper Mehrheit das Gesetzesprojekt, dass von der Zentrumspartei D66 eingebracht worden war.

Die Abstimmung spaltete die Koalition von Ministerpräsident Mark Rutte: Während seine Liberalen die Schliessung der Kraftwerke entschieden ablehnten, stimmten die Sozialdemokraten dafür. Nach der Verabschiedung des Textes muss nun die Regierung darüber beraten.

Signal für Paris

«Die Niederlande senden ein wichtiges Signal vor dem UNO-Klimagipfel in Paris», sagte die Abgeordnete Stientje van Veldhoven, die das Gesetz mit initiiert hatte. «Wir werden die Kohlekraftwerke schliessen und ich hoffe, unser Ministerpräsident wird andere Länder überzeugen, ähnliche Massnahmen zu treffen.»

epa05034871 Dutch Prime Minister Mark Rutte after his weekly press conference in The Hague, The Netherlands, 20 November 2015. Rutte announced that the cabinet pulls out 250 million euro extra for security and justice, following the islamist terror attacks in Paris on 13 November.  EPA/MARTIJN BEEKMAN

Ministerpräsident Mark Rutte wehrt sich gegen die geforderte Schliessung: Diese würde lediglich bewirken, dass Strom aus älteren Kohlekraftwerken aus dem Ausland importiert würde.
Bild: EPA/ANP

Vor wenigen Tagen hatten 64 Experten einen Brief veröffentlicht, in dem sie die Schliessung der elf Kohlekraftwerke bis zum Jahr 2020 forderten. Demnach kann der Strombedarf des Landes auch mit «saubereren» Gaskraftwerken gedeckt werden.

Ministerpräsident Rutte hielt dagegen, dass die Niederlande in diesem Fall Strom aus dem Ausland importieren müssten, wo er in älteren Kohlekraftwerken produziert werde. «Diese Kraftwerke sind nicht so modern, wie die drei neuen Kohlekraftwerke in den Niederlanden», sagte Rutte am Mittwoch im Parlament.

In Paris beginnt am Sonntag die UNO-Klimakonferenz, bei der ein globales Klimaschutzabkommen beschlossen werden soll, das 2020 das Kyoto-Protokoll ablöst. Ziel ist es, die Erderwärmung langfristig auf zwei Grad Celsius zu begrenzen. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen