International

Chilcot-Kommission: Massive Kritik an Tony Blair – Irak-Krieg war «nicht das letzte Mittel»

06.07.16, 12:26 06.07.16, 12:37

Der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak war voreilig. Zu dem Schluss kommt die abschliessende Untersuchung der britischen Regierung. Der sogenannte Chilcot-Bericht kritisiert massiv Ex-Premier Tony Blair.

Die britische Untersuchungskommission hat die Entscheidung der damaligen Regierung unter Premier Tony Blair zur Beteiligung an der US-geführten Invasion 2003 als voreilig kritisiert. Die politische Entscheidung sei gefallen, bevor alle «friedlichen Optionen für eine Entwaffnung» des Irak unter Machthaber Saddam Hussein ausgeschöpft worden seien, sagte der Kommissionsvorsitzende John Chilcot. (sda/afp/meg)

Toni Blair auf Truppenbesuch im Irak 2003.
Bild: POOL

Mehr folgt in Kürze ...

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoking gun 06.07.2016 13:57
    Highlight Seit dem Irak-Krieg 2003 hat sich nichts verändert: Die USA definieren auch heute, wer die Guten und wer die Bösen sind. Und die westlichen Medien machen munter mit in diesem dreckigen Spiel.

    Meine Erkenntnis: Wer Öl hat, sollte sich tatsächlich eine A-Versicherung zulegen. Nur das schützt vor den US-Nato-Piraten.
    6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.07.2016 13:44
    Highlight Mist schonwieder eine Verschwörungtheorie die sich als Realität entpuppt :(
    7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.07.2016 18:06
      Highlight ach nur weil die wahr ist heisst das noch lange nicht, dass die wahr ist ;D immer diese verschwörungstheoretiker die denken, nur weil sie recht haben, hätten sie recht! ^^
      sry, musste aber grad sein xD
      0 1 Melden
  • john waynee 06.07.2016 13:01
    Highlight "Der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak war voreilig. Zu dem Schluss kommt die abschliessende Untersuchung der britischen Regierung."

    Ah ja??? Dasselbe habe ich vor dem Einmarsch in 2003 gesagt und wurde von den umstehenden Personen mit einem Lächeln quittiert.-
    9 0 Melden
  • smoking gun 06.07.2016 12:53
    Highlight Die heutige Kanzlerin Merkel ging damals beim Bush schleimen: "Finden wir gar nicht gut, dass der Schröder nicht mitmachen will". Hillary Clinton war auch dafür. Der "Koalition der Willigen" gehörte übrigens auch die Ukraine an. Der verantwortliche dafür ist der heutige Präsident Poroschenko.

    Unter den Spätfolgen der verschossenen Uran-Munition leiden heute viele Iraker. Auch missgebildete Kinder sind häufig.

    Und das alles wegen einer Lüge. Vietnam war das gleiche.
    12 1 Melden
  • Ivan der Schreckliche 06.07.2016 12:49
    Highlight 13 Jahre waren nötig für diese "Entdeckung"?
    11 0 Melden
  • Radiochopf 06.07.2016 12:45
    Highlight Ne echt jetzt? Also schon 13 Jahren später hat man dies erkannt? tolle Leistung, fast nicht mal ironisch gemeint.. und was meint nun der Invasionsführer so dazu?
    10 0 Melden
  • Echo der Zeit 06.07.2016 12:40
    Highlight Blair und Bush sollte mann in Mosul oder Raqqa aussetzen, dann können sie sich ein Bild der Lage machen.
    12 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.07.2016 12:40
    Highlight Ray McGovern: «Flüchtlinge werden mit Krieg gemacht, und Krieg wird mit Lügen gemacht.» word!
    http://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/CIA-Syrien-Giftgas-laquoRay-McGovernraquo
    9 1 Melden
  • banda69 06.07.2016 12:34
    Highlight ...und jetzt noch offenlegen wer daran und wieviel verdient hat....und ob diese Leute in der Entscheidungsfindung involviert waren.
    9 0 Melden
  • Max Havelaar 06.07.2016 12:32
    Highlight Was wir schon immer schwer vermuteten, hat sich nun als wahr entpuppt...
    9 0 Melden
  • frankyfourfingers 06.07.2016 12:31
    Highlight die herren bush, cheney und blair gehören nach den Haag!
    13 0 Melden

Angst vor der Brexit-Übergangsphase: Jetzt beginnt die wirkliche Arbeit

Rechtzeitig zum EU-Gipfel will das Europäische Parlament eine Erklärung zum Brexit verabschieden. Die Abgeordneten machen erstmals klar, wie sie sich die künftigen Beziehungen zu den Briten vorstellen.

Eines ist für die Abgeordneten im Europaparlament schon mal klar: Ewig soll die Übergangsphase nicht dauern, in der Grossbritannien nach dem Brexit zwar nicht mehr Mitglied der Gemeinschaft ist – aber weiterhin von allen Regeln, zum Beispiel vom gemeinsamen Binnenmarkt, profitiert. Man werde einem solchen Abkommen nur zustimmen, wenn es zeitlich eng befristet sei und «drei Jahre nicht übersteigt», heisst es in einer Resolution, die die EU-Parlamentarier kommenden Mittwoch in Strassburg …

Artikel lesen