International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chilcot-Kommission: Massive Kritik an Tony Blair – Irak-Krieg war «nicht das letzte Mittel»

06.07.16, 12:26 06.07.16, 12:37


Der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak war voreilig. Zu dem Schluss kommt die abschliessende Untersuchung der britischen Regierung. Der sogenannte Chilcot-Bericht kritisiert massiv Ex-Premier Tony Blair.

Die britische Untersuchungskommission hat die Entscheidung der damaligen Regierung unter Premier Tony Blair zur Beteiligung an der US-geführten Invasion 2003 als voreilig kritisiert. Die politische Entscheidung sei gefallen, bevor alle «friedlichen Optionen für eine Entwaffnung» des Irak unter Machthaber Saddam Hussein ausgeschöpft worden seien, sagte der Kommissionsvorsitzende John Chilcot. (sda/afp/meg)

Toni Blair auf Truppenbesuch im Irak 2003.
Bild: POOL

Mehr folgt in Kürze ...

Das könnte dich auch interessieren:

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Das sind die Tops und Flops der WM

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord kippt um 

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoking gun 06.07.2016 13:57
    Highlight Seit dem Irak-Krieg 2003 hat sich nichts verändert: Die USA definieren auch heute, wer die Guten und wer die Bösen sind. Und die westlichen Medien machen munter mit in diesem dreckigen Spiel.

    Meine Erkenntnis: Wer Öl hat, sollte sich tatsächlich eine A-Versicherung zulegen. Nur das schützt vor den US-Nato-Piraten.
    6 0 Melden
  • john waynee 06.07.2016 13:01
    Highlight "Der Einmarsch der britischen Truppen in den Irak war voreilig. Zu dem Schluss kommt die abschliessende Untersuchung der britischen Regierung."

    Ah ja??? Dasselbe habe ich vor dem Einmarsch in 2003 gesagt und wurde von den umstehenden Personen mit einem Lächeln quittiert.-
    9 0 Melden
  • smoking gun 06.07.2016 12:53
    Highlight Die heutige Kanzlerin Merkel ging damals beim Bush schleimen: "Finden wir gar nicht gut, dass der Schröder nicht mitmachen will". Hillary Clinton war auch dafür. Der "Koalition der Willigen" gehörte übrigens auch die Ukraine an. Der verantwortliche dafür ist der heutige Präsident Poroschenko.

    Unter den Spätfolgen der verschossenen Uran-Munition leiden heute viele Iraker. Auch missgebildete Kinder sind häufig.

    Und das alles wegen einer Lüge. Vietnam war das gleiche.
    12 1 Melden
  • Ivan der Schreckliche 06.07.2016 12:49
    Highlight 13 Jahre waren nötig für diese "Entdeckung"?
    11 0 Melden
  • Radiochopf 06.07.2016 12:45
    Highlight Ne echt jetzt? Also schon 13 Jahren später hat man dies erkannt? tolle Leistung, fast nicht mal ironisch gemeint.. und was meint nun der Invasionsführer so dazu?
    10 0 Melden
  • Echo der Zeit 06.07.2016 12:40
    Highlight Blair und Bush sollte mann in Mosul oder Raqqa aussetzen, dann können sie sich ein Bild der Lage machen.
    12 0 Melden
  • frankyfourfingers 06.07.2016 12:31
    Highlight die herren bush, cheney und blair gehören nach den Haag!
    13 0 Melden

Trump gegen alle: Diese 4 Punkte zum Nato-Gipfeltreffen musst du kennen

US-Präsident Donald Trump trifft am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel auf die Nato-Bündnispartner. Im Mittelpunkt des Treffens stehen die Verteidigungsausgaben. 

US-Präsident Donald Trump wirft anderen Nato-Mitgliedern seit längerem vor, nicht genügend Geld in die Verteidigung zu investieren. Der Streit darüber überschattet das Gipfeltreffen der Militärallianz, das an diesem Mittwoch und Donnerstag in der belgischen Hauptstadt stattfindet.

Noch vor seiner Ankunft in Brüssel kritisierte der US-Präsident am Dienstag diejenigen Bündnispartner, die aus seiner Sicht zu wenig Geld in die Verteidigung investieren.

«Die USA zahlen ein Vielfaches mehr als jedes …

Artikel lesen