International

Auto rast in Menschenmenge in Newcastle – sechs Menschen verletzt

25.06.17, 12:01 25.06.17, 17:25

Eine Frau ist mit einem Auto in der nordostenglischen Stadt Newcastle in eine Fussgängergruppe gefahren und hat sechs Menschen verletzt. Es handle sich nicht um eine Terrorattacke, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die 42-jährige Fahrerin wurde festgenommen. Ein Augenzeuge meinte, sie habe möglicherweise die Kontrolle über das Auto verloren. Drei Kinder und drei Erwachsene kamen in eine Klinik.

Die Kollision ereignete sich in der Nähe eines Festes zum Ende des Ramadan. Muslime hatten daher einen Terroranschlag befürchtet.

Erst vor einer Woche war ein Mann im Norden Londons mit einem Lieferwagen in eine Gruppe von Muslimen gefahren. Ein Mann starb, mehrere Menschen wurden verletzt.

Der Täter ist inzwischen wegen Mordes und versuchten Mordes in Verbindung mit Terrorismus angeklagt worden. Sein Motiv soll Hass gegen Muslime gewesen sein.

(oli/sda/dpa)

(oli)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 25.06.2017 17:22
    Highlight Ich distanziere mich in aller Form von diesem Autofahrer, der in eine Gruppe von Muslimen gerast ist!

    Das wird doch immer von Muslimen gefordert, dass sie sich von Islamistischen Terroristen distanzieren, oder?

    Also nochmals: Ich möchte mit diesem Rechtsextremen "Verteidiger der Christlichen Leitkultur" nichts zu tun haben!
    Sperrt ihn weg und verwahrt den fanatisierten Gefährder in einer Geschlossenen Klinik, oder in einem Geschlossenen Gefängnis!
    19 26 Melden
    • poga 25.06.2017 18:38
      Highlight Es ist eine Fahrerin!!!!
      8 0 Melden
    • allesklar 25.06.2017 20:47
      Highlight erst lesen, dann schreiben. fahrerIN.
      7 0 Melden
    • Saraina 25.06.2017 22:13
      Highlight Es war eine Fahrerin, die mit ihrer Familie das Fest zum Ende des Ramadan gefeiert hat und beim Wegfahren die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren, und 6 Personen verletzt hast.

      Als Teilnehmer im Strassenverkehr, womöglich motorisiert, tust du gut daran dich zu distanzieren, es sterben nämlich sehr viel mehr Menschen im Strassenverkehr als durch Terrorattacken.
      12 0 Melden
    • rodolofo 26.06.2017 07:28
      Highlight @ Saraina
      Danke für die Erklärungen!
      Ich habe hysterisch reagiert.
      Bin ich der Einzige, der hysterisch reagiert, wenn die Wortfesten "Muslime" und "in Menschenmenge fahren" fallen?
      Und Du hast völlig recht.
      Es ist Zeit, sich vom alltäglichen Terror mit den vielen Verkehrstoten auf den Strassen zu distanzieren!
      ... Wenigstens so lange, bis ich wieder selber als "Konventioneller Pendler" ("Alternative Pendler" befragen bei ihren Entscheidungen ein Pendel: Kreisendes Pendel bedeutet "Ja", hin- und her schwingendes Pendel bedeutet "Nein") ins Auto steige. Und das ist in ca. 1 Stunde der Fall.
      2 2 Melden
  • mia83 25.06.2017 12:17
    Highlight Das ist Krieg! Quid pro quo!
    15 121 Melden
    • Hoppla! 25.06.2017 15:35
      Highlight Womit du mit dieser Aussage nicht besser bist als IS & Co.
      53 8 Melden
    • AdiB 25.06.2017 15:52
      Highlight Krieg? Wenn das für dich krieg ist, was ist dan für dich ein richtiger krieg?
      38 6 Melden
    • ConcernedCitizen 25.06.2017 15:57
      Highlight Eher pervertiertes Wunschdenken deinerseits.
      47 6 Melden
    • Gustav.s 25.06.2017 16:16
      Highlight Ne das ist ein verklemmtes Gaspedal oder sowas in der Art
      51 2 Melden
    • mia83 25.06.2017 19:23
      Highlight Ich habe nicht mit einem Wort gesagt, dass ich das gut heisse. Ich glaube, Krieg fängt spätestens mit Rache für Blutopfer mit Blutopfern an.
      1 9 Melden

May: «Wir verlassen die EU, aber nicht Europa»

Die britische Premierministerin Theresa May hat einen Ausstieg aus dem Brexit abgelehnt. Sie wies damit ein entsprechendes Angebot von EU-Spitzenpolitikern zurück.

«Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt», sagte sie in einem Interview der «Bild»-Zeitung vom Samstag. Das Parlament habe der britischen Öffentlichkeit die Wahl gegeben und diese habe ihre Entscheidung getroffen. «Ich finde es wichtig, dass Politiker dann auch liefern», sagte May und fügte auf Deutsch hinzu: …

Artikel lesen