International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerangriff vor Buckingham-Palast – Polizei vermutet Terroranschlag

26.08.17, 06:32 26.08.17, 15:09


Die Polizei in London hat am Freitagabend einen mit einem Messer bewaffneten Mann vor dem Buckingham-Palast festgenommen. Zwei Beamte seien bei dem Einsatz leicht verletzt worden, hiess es in einer Mitteilung von Scotland Yard. Weitere Verletzte habe es nicht gegeben. Die Behörden gehen offenbar von einem möglichen Terroranschlag aus.

Die Anti-Terror-Einheit der Polizei habe die Ermittlungen übernommen, erklärten die Sicherheitskräfte am Samstag. Queen Elizabeth II. ist derzeit nicht in London, sondern auf ihrer Sommerresidenz Schloss Balmoral in Schottland. Bei dem Festgenommenen handelt es sich der Polizei zufolge um einen Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren.

Er soll sein Auto gegen 20.30 Uhr (Ortszeit) in der Nähe eines Polizeifahrzeugs am zentralen Kreisverkehr vor dem Buckingham-Palast geparkt haben. Als die Beamten ein grosses Messer in dem Auto erblickten, nahmen sie den Mann fest, hiess es in der Mitteilung. Dabei zogen sie sich kleinere Verletzungen zu. Sie mussten aber nicht ins Spital gebracht werden, sondern wurden vor Ort behandelt.

Der Mann befinde sich Gewahrsam, gegen ihn werde wegen Angriffs auf Polizeibeamte und schwerer Körperverletzung ermittelt. Auf Fotos in sozialen Netzwerken war starke Polizeipräsenz vor dem Buckingham-Palast zu sehen. Die Ermittlungen dauerten am späten Abend an, teilte Scotland Yard mit.

Kurz vor der Nachricht über den Angriff in der britischen Hauptstadt war aus Brüssel ein Messerangriff auf belgische Soldaten gemeldet worden. Wie die Behörden mitteilten, schossen Soldaten den Angreifer an, nachdem dieser zwei Soldaten verletzt hatte. Der Angreifer erlag später seinen Verletzungen, die belgische Staatsanwaltschaft ging von einem Terrorakt aus. (kün/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andi Amo 27.08.2017 01:12
    Highlight Lösungsvorschlag; Man lässt endlich alle erwachsenen Einwanderer (unabhängig des Glaubens) einen Integrationsvertrag unterschreiben, in dem sich diejenigen verpflichten, die jeweilige Gesetzgebung als verbindliches oberstes Regelwerk anzuerkennen und vordefinierte Integrationsleistungen innerhalb eines festgelegten Zeitraumes zu erbringen (z. Bsp. ein gewisses Sprachdiplom innerhalb eines Jahres). Alle die sich nicht daran halten, müssen erst gar nicht unterschreiben oder verlieren bei Missachtung ihr Anrecht auf weiteren Verbleib! So würde man endlich die Unliebsamen los werden!


    5 0 Melden
    • Saraina 27.08.2017 23:08
      Highlight Woher weisst du, dass das ein Einwanderer war? Kann doch ohne weiteres ein Konvertit oder der Enkel von Einwanderern sein.
      0 1 Melden
  • Saraina 26.08.2017 14:22
    Highlight Ein Mann fährt mit seinem Wagen vor ein Polizeiauto. Als die Polizisten sich ihm nähern und ihn bitten, einen anderen Parkplatz zu suchen, beginnt er Allahu Akbar zu rufen und greift nach einem Schwert. Die Polizei besprayt ihn mit Pfeffergas, zwei Polizisten ziehen sich kleinere Schnittwunden zu, bis sie ihn aus seinem Wagen und mit Handschellen in ihren Wagen umgeladen haben. Das tönt für mich nach krank oder suicide by cop, und nicht nach einem Anschlag, der die Queen je hätte gefährden können.
    7 20 Melden
  • derEchteElch 26.08.2017 10:52
    Highlight Das verdanken wir dem offenen Europa und ständigen Grenzerweiterungen.

    Der Schengenraum darf nicht ständig erweitert werden und es braucht eine deutliche Grenzsicherung an den Aussengrenzen! Die unkontrollierte Migration von anderen Kontinenten muss aufhören und eine gute Integration sicher gestellt werden.
    34 21 Melden
    • Jonasn 26.08.2017 11:10
      Highlight Ich weiß ja nicht ob Du es mitbekommen hast, aber in GB gehen bei der Einreise auch EU Bürger durch eine Passkontrolle. Es gibt bereits seit Jahren weit vor dem Brexit eine knallharte Grenzsicherung in GB. Insofern nimm bitte Dein SVP "Argument" und geh zurück zu 20Min
      23 31 Melden
    • derEchteElch 26.08.2017 11:37
      Highlight Jonasn, ich reise regelmässig nach GB und bin mir den Kontrollen bewusst.

      Dennoch besteht mein Argument weiter weil die Art der Kontrollen, wie sie in YGB stattfinden, an den Schengen Aussengrenzen nicht stattfinden. Innerhalb des Schengen-Raumes lässt sich einfacher nach GB einreisen als von ausserhalb.
      22 7 Melden
    • Jonasn 26.08.2017 12:15
      Highlight GB ist nicht Schengen. Und an den GB Grenzen WIRD kontrolliert. Es geht sich hier um einen Messerangriff in GB. Wie funktioniert da dein Argument der offenen Grenze? Es gibt keine offene Grenze hier in GB und trotzdem gab es hier mehr Angriffe als in fast allen Schengen Ländern. Dein Argument ist Blödsinn
      5 14 Melden
    • Saraina 26.08.2017 14:05
      Highlight Erzähl das mal den tausenden von Migranten und Flüchtlingen in Calais und Dünkirchen, lieber Elch. Wenn es ein Land in Europa gibt, in das sich nicht leicht einreisen lässt, ist es Grossbritannien. Wenn Einer ein Schengen-Visum nach, sagen wir Frankreich hat, kann er damit auch in die Schweiz einreisen, aber immer noch nicht nach Grossbritannien.
      8 13 Melden
    • derEchteElch 26.08.2017 14:51
      Highlight GB ist ein mit Schengen kooperierender Staat. Es auf die gleiche Stufe wie z.B. Russland zu stellen - die überhaupt nichts mit Schengen zu tun haben - ist falsch.

      Übrigens Jonasn; ich schrieb nirgendwo geschrieben, GB wäre Teil von Schengen.

      Du musst an deiner Verständnis für das Geschriebene arbeiten und nicht Aussagen hineininterpretieren.
      13 3 Melden
    • trollo 26.08.2017 15:30
      Highlight BR Wahlen 2079.
      Die SP erwartet von der IVP (islamische Volkspartei) ein Zweierticket mit einer Frau.
      8 3 Melden
    • silverstar 26.08.2017 18:45
      Highlight trollo

      Sie meinen wohl, die BR Wahlen 2035 ?

      Und SP nach ihrer Namensänderung in ISP ?
      6 3 Melden
    • trollo 26.08.2017 21:42
      Highlight 2079, ich habe keine Lust zu erfahren ob ich recht gehabt hätte.
      4 0 Melden
  • silverstar 26.08.2017 09:51
    Highlight

    Willkommen im neuen Europa.

    Und es gibt keinen, der "stop" sagen würde.
    Es sind alle zu feige. Jeder schaut nur für sich. Jedem ist seine eigene kleine Kariere am nächsten.

    Ein Schiff ohne Kapitän.
    Direkt auf den Eisberg zu.
    33 9 Melden
    • Andi Amo 27.08.2017 01:05
      Highlight Es gäbe Sie schon, die die "stop" sagen - in Deutschland ist sogar eine Partei mit bemerkenswerten Wahlerfolgen innert kurzer Zeit aus dem nichts entstanden. Gerade weil sie die einzigen scheinen, die die Tragweite von negativen Entwicklungen in Europa tatsächlich erkennen und eindämmen wollen. Aber die wurden und werden von der Mehrheit von Politikern, Journalisten und Intellektuellen kaputt-diffamiert und derart ins rechte Licht gestellt, dass sie für viele derart beeinflusste Leute unwählbar sind und deshalb trotzdem zu wenig Gehör finden werden. Das ist das Traurige.
      3 2 Melden
  • Charlie Brown 26.08.2017 08:00
    Highlight "Kurz vor der Nachricht über den Angriff in der britischen Hauptstad..."

    Gemäss erstem Teil des Artikels wurde der Mann festgenommen, bevor es zu einem Angriff kam. Warum wird denn im letzten Abschnitt von einem Angriff gesprochen?
    23 10 Melden
    • mikel 26.08.2017 09:12
      Highlight Weils besser tönt und es eben auch bei Watson wichtig ist, dass eine Geschichte möglichst oft angeklickt wird...
      31 11 Melden
    • Saraina 26.08.2017 14:06
      Highlight Eben. Erst war es ein Mann mit einem Messer in einem Auto, jetzt ist es schon ein Angriff.
      6 4 Melden

Hier sagt Robert De Niro, was er von Donald Trump hält (SPOILER: Nicht viel)

Schauspieler Robert de Niro hat bei den Theaterpreisen Tony Awards in New York US-Präsident Donald Trump übel beleidigt. De Niro kam auf die Bühne und sagte: «Ich will nur eins sagen: Fuck Trump! Es kann nicht mehr heissen: Weg mit Trump!, es heisst Fuck Trump!»

Dies geht aus Tweets mehrerer Anwesender im Raum hervor. Beim Fernsehsender CBS wurde der Ausschnitt am Sonntagabend nur ohne Ton übertragen. Seit Jahren werden Live-Sendungen im US-Fernsehen mit einigen Sekunden Zeitverzögerung …

Artikel lesen