International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, May 23, 2014 file photo, Nigel Farage, leader of Britain's United Kingdom Independence Party (UKIP) enjoys a pint of beer in South Benfleet, England. The UK Independence Party says the resignation of Nigel Farage as party leader has been rejected and he remains in the post. The announcement Monday, May 11, 2015, came three days after Farage said he was stepping down following his failure to win a seat in Parliament.  (AP Photo/Lefteris Pitarakis, File)

Auf ein Weiteres: Leaderfigur Nigel Farage bleibt der UKIP erhalten.  Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

Armer Nigel Farage: Er wollte nicht mehr Parteichef sein – aber seine UKIP lässt ihn nicht ziehen

11.05.15, 17:30

Sie wollen ihn nicht ziehen lassen: Nigel Farages rechtspopulistische UKIP hat seinen Rücktritt als Parteichef abgelehnt. Der 51-Jährige bleibe Vorsitzender, teilte die britische Partei am Montag mit.

Das Leitungsgremium habe einstimmig entschieden, da die Mitglieder das eindeutig so wollten. Farage habe sich überzeugen lassen, hiess es weiter.

A visitor sprays graffiti near a sign reading

Farage gehört zu den umstrittensten Figuren auf dem britischen Polit-Parkett.  Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Rücktritt angekündigt nach Wahlschlappe

Er hatte nach der Unterhauswahl in Grossbritannien am Donnerstag das Handtuch geworfen, nachdem er seinen eigenen Wahlkreis nicht gewonnen hatte, und dazu gesagt, es falle «eine grosse Last» von ihm ab.

Andererseits hatte er angedeutet, sich die Sache mit dem Parteivorsitz über die Sommerpause noch mal überlegen zu wollen.

UKIP hatte zwar nur einen Sitz im Westminster-Parlament gewinnen können, war aber mit 13 Prozent der Wählerstimmen drittstärkste Kraft nach Stimmanteilen geworden. Die Partei fordert den Austritt Grossbritanniens aus der EU. (tat/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 11.05.2015 21:13
    Highlight Keiner kann eben das Bierglas so gut halten und im Pub herumstehen wie er. Und das ist ja eine der wichtigsten, wenn nicht gar die wichtigste Kernkompetenz eines UKIP-Führers.
    3 3 Melden
  • Lowend 11.05.2015 18:47
    Highlight Er will nicht, aber er muss. Kommt dass jemandem bekannt vor? Scheint in diesen Kreisen ja extrem en vouge zu sein; So zu sagen Politiker Politik von Gottes Gnaden.
    9 4 Melden
  • zombie woof 11.05.2015 18:40
    Highlight Das ist das Los solcher uneigennütziger Retter. Die sind vom Volch berufen, da kann man nicht einfach so gehen, wo kämen wir da denn hin?
    7 1 Melden

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Nach wie vor: Ich finde, es ist eine Katastrophe. Grossbritannien hat mit dem Brexit den grössten Fehler seiner jüngeren Geschichte gemacht. Unter anderem, weil ein nicht erwachsen werden wollender, blonder Schuljunge es so wollte.

Boris ist mittlerweile weg, zumindest weg aus der Regierung. Die Katastrophe bleibt.

Eine Katastrophe – nicht zuletzt, weil Grossbritannien von Resteuropa ja eigentlich geliebt wird. Ja, man nervt sich zeitlebens über ihr Sonderzüglein, das die Inselaffen partout …

Artikel lesen