International

Die Polizei in Manchester hat unter anderem dieses Bild einer Überwachungskamera des Attentäters veröffentlicht: Der 22-Jährige wurde mit einem blauen Koffer fotografiert.  Bild: AP/Greater Manchester Police

Manchester-Attentat: Neue Bilder des Täters +++ verdächtiges Auto untersucht

02.06.17, 11:11 02.06.17, 15:02

Fast zwei Wochen nach dem Terroranschlag in Manchester hat die Polizei in der nordenglischen Stadt am Freitag ein verdächtiges Autos entdeckt und die Umgebung vorübergehend abgeriegelt. Die Anwohner mussten ihre Häuser als Vorsichtsmassnahme verlassen.

Der weisse Nissan Micra sei «möglicherweise für die Ermittlungen von Bedeutung» und werde untersucht, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie bat die Bevölkerung um Informationen, ob das Auto in den vergangenen Monaten bewegt worden sei. Der Attentäter Salman Abedi soll sich vor dem Anschlag in der Gegend aufgehalten haben.

1m 3s

Manchester gedenkt der Opfer

Video: watson/Helene Obrist

Nach Polizeiangaben befinden sich derzeit noch zehn Verdächtige in Verbindung mit dem Anschlag in Untersuchungshaft. Die Männer im Alter zwischen 18 und 44 Jahren werden demnach unter Terrorverdacht festgehalten. Sechs weitere Verdächtige, darunter ein 15-Jähriger und eine 34-jährige Frau, seien inzwischen wieder auf freiem Fuss.

Neue Fotos des Täters veröffentlicht

In der Nacht zum Freitag veröffentlichte die Polizei neue Fotos des Täters. Die Bilder von Überwachungskameras zeigen, wie der 22-jährige Abedi mit einem grossen blauen Rollkoffer durch die Strassen von Manchester zieht. Die Ermittler suchen seit Dienstag nach dem mysteriösen Gepäckstück. Es sei nicht bei der Tat benutzt worden, hiess es.

Die Beamten versuchen mit einer Rekonstruktion die Bewegungen von Abedi herauszufinden, und ob der Attentäter schon vor seiner Ausreise Bombenbauteile in seinem Besitz gehabt habe. Bild: AP/Greater Manchester Police

Die Polizei wisse, dass Abedi Grossbritannien am 15. April verlassen habe und am 18. Mai zurückgekehrt sei, erklärte die Behörde auf Twitter. Nach seiner Rückkehr habe er Bauteile für die bei dem Anschlag benutzte Bombe gekauft. Nun versuchten die Beamten mit einer Rekonstruktion seines Bewegungsprofils herauszufinden, ob Abedi schon vor seiner Ausreise Bombenbauteile in seinem Besitz gehabt habe.

Prinz William traf unterdessen in Manchester Polizeibeamte, die bei dem Terroranschlag auf das Popkonzert von Ariana Grande im Einsatz waren. Dabei dankte der Herzog von Cambridge den Männern und Frauen für ihre «unglaublichen Bemühungen», wie der Kensington-Palast auf Twitter mitteilte.

Ausverkauftes Benefizkonzert

Popsängerin Grande wird am Sonntag für ein Benefizkonzert in die nordenglische Metropole zurückkehren. Tickets für das Konzert, bei dem auch Stars wie Justin Bieber und die Band Coldplay auftreten werden, waren am Donnerstag bereits nach wenigen Minuten ausverkauft.

Am Montag vor einer Woche hatte der 22-jährige Salman Abedi bei einem Terroranschlag auf das Popkonzert von Grande 22 Menschen mit einer Bombe in den Tod gerissen und Dutzende weitere verletzt. (sda/dpa)

Terroranschlag an Ariana-Grande-Konzert in Manchester

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terror in Ägypten – der Plan des «IS» geht auf

305 Menschen sind tot, viele Kinder, viele Alte: Mit dem Anschlag auf die Rawda-Moschee erklärt der «IS» der ägyptischen Gesellschaft den Krieg. Staatschef Sisi reagiert hart – und hilft so den Extremisten.

Der Haufen Sandalen am Eingang zur Rawda-Moschee zeugt von dem Grauen, das sich am Freitag in dem Gebetshaus abgespielt hat. Die Gläubigen hatten die Schuhe vor dem Freitagsgebet ausgezogen. Der Imam begann gerade seine Predigt, als Geländewagen mit schwarzen «IS»-Flaggen und insgesamt rund zwei Dutzend bewaffneten Terroristen vorfuhren. Sie zündeten mehrere kleinere Sprengsätze und eröffneten das Feuer auf die Betenden.

Es ist der verheerendste Terroranschlag in der Geschichte Ägyptens. 305 …

Artikel lesen