International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This is a handout photo taken on Monday, May 22, 2017 from CCTV and issued on Monday, May 29, 2017 by Greater Manchester Police of Salman Abedi in an unknown location of the city centre in Manchester, England. The police released an image of the bomber carrying a distinctive blue suitcase and an image of a replica of the case as they appealed for information about his final days. (Greater Manchester Police via AP)

Die Polizei in Manchester hat unter anderem dieses Bild einer Überwachungskamera des Attentäters veröffentlicht: Der 22-Jährige wurde mit einem blauen Koffer fotografiert.  Bild: AP/Greater Manchester Police

Manchester-Attentat: Neue Bilder des Täters +++ verdächtiges Auto untersucht

02.06.17, 11:11 02.06.17, 15:02


Fast zwei Wochen nach dem Terroranschlag in Manchester hat die Polizei in der nordenglischen Stadt am Freitag ein verdächtiges Autos entdeckt und die Umgebung vorübergehend abgeriegelt. Die Anwohner mussten ihre Häuser als Vorsichtsmassnahme verlassen.

Der weisse Nissan Micra sei «möglicherweise für die Ermittlungen von Bedeutung» und werde untersucht, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie bat die Bevölkerung um Informationen, ob das Auto in den vergangenen Monaten bewegt worden sei. Der Attentäter Salman Abedi soll sich vor dem Anschlag in der Gegend aufgehalten haben.

Video: watson/Helene Obrist

Nach Polizeiangaben befinden sich derzeit noch zehn Verdächtige in Verbindung mit dem Anschlag in Untersuchungshaft. Die Männer im Alter zwischen 18 und 44 Jahren werden demnach unter Terrorverdacht festgehalten. Sechs weitere Verdächtige, darunter ein 15-Jähriger und eine 34-jährige Frau, seien inzwischen wieder auf freiem Fuss.

Neue Fotos des Täters veröffentlicht

In der Nacht zum Freitag veröffentlichte die Polizei neue Fotos des Täters. Die Bilder von Überwachungskameras zeigen, wie der 22-jährige Abedi mit einem grossen blauen Rollkoffer durch die Strassen von Manchester zieht. Die Ermittler suchen seit Dienstag nach dem mysteriösen Gepäckstück. Es sei nicht bei der Tat benutzt worden, hiess es.

This is a handout photo taken from CCTV and issued on Saturday, May 27, 2017 by Greater Manchester Police who have altered the surrounding area of Salman Abedi, in an unknown location on the night of the attack on Manchester Arena. The police released surveillance-camera images of the bomber on the night of the May attack as they appealed for information about his final days. (Greater Manchester Police via AP)

Die Beamten versuchen mit einer Rekonstruktion die Bewegungen von Abedi herauszufinden, und ob der Attentäter schon vor seiner Ausreise Bombenbauteile in seinem Besitz gehabt habe. Bild: AP/Greater Manchester Police

Die Polizei wisse, dass Abedi Grossbritannien am 15. April verlassen habe und am 18. Mai zurückgekehrt sei, erklärte die Behörde auf Twitter. Nach seiner Rückkehr habe er Bauteile für die bei dem Anschlag benutzte Bombe gekauft. Nun versuchten die Beamten mit einer Rekonstruktion seines Bewegungsprofils herauszufinden, ob Abedi schon vor seiner Ausreise Bombenbauteile in seinem Besitz gehabt habe.

Prinz William traf unterdessen in Manchester Polizeibeamte, die bei dem Terroranschlag auf das Popkonzert von Ariana Grande im Einsatz waren. Dabei dankte der Herzog von Cambridge den Männern und Frauen für ihre «unglaublichen Bemühungen», wie der Kensington-Palast auf Twitter mitteilte.

Ausverkauftes Benefizkonzert

Popsängerin Grande wird am Sonntag für ein Benefizkonzert in die nordenglische Metropole zurückkehren. Tickets für das Konzert, bei dem auch Stars wie Justin Bieber und die Band Coldplay auftreten werden, waren am Donnerstag bereits nach wenigen Minuten ausverkauft.

Am Montag vor einer Woche hatte der 22-jährige Salman Abedi bei einem Terroranschlag auf das Popkonzert von Grande 22 Menschen mit einer Bombe in den Tod gerissen und Dutzende weitere verletzt. (sda/dpa)

Terroranschlag an Ariana-Grande-Konzert in Manchester

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Friedensnobelpreis – die «IS»-Sklavin und der Mann, der Frauen repariert

Nadia Murad hatte mit ihrer Familie ein friedliches Leben am Rande des Sindschar-Gebirges geführt, bevor die Dschihadisten kamen. Doch als die gefürchtete Miliz «Islamischer Staat» («IS») im August 2014 Murads Dorf im Nordirak erstürmte, wurde sie wie tausende andere jesidische Frauen als Sexsklavin verschleppt.

Erst nach Monaten gelang ihr die Flucht. Seitdem setzt sie sich unermüdlich für die Rechte der Jesidinnen und gegen sexuelle Gewalt weltweit ein – ein Engagement, das nun mit dem …

Artikel lesen