International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A demonstrator wears a mask depicting Causeway Bay Books shareholder Lee Bo during a protest over the disappearance of booksellers, in Hong Kong, China in this January 10, 2016 file photo. Britain said on February 12, 2016 that a missing Hong Kong seller of gossipy books on China's leaders had likely been

Protest in Hongkong gegen die Verschleppung des Buchhändlers Lee Bo.
Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Buchhändler aus Hongkong verschwindet spurlos – steckt Chinas Geheimdienst dahinter?

13.02.16, 07:32 13.02.16, 10:27


China hat Kritik Grossbritanniens zurückgewiesen, wonach ein Buchhändler aus Hongkong auf das chinesische Festland verschleppt worden sei. Der Mann, der einen britischen Pass besitzt, war wie vier andere Buchhändler im vergangenen Jahr spurlos verschwunden.

Chinesische Medien zitierten am Samstag einen Sprecher des Aussenministeriums in Peking, der von «grundlosen Anschuldigungen gegen China» sprach. Er forderte demnach London auf, mit Worten und Taten vorsichtig zu sein und sich nicht in Hongkonger Angelegenheiten einzumischen.

Hängt Rückgabe der Kronkolonie an diesem seidenen Faden?

Peking reagiert damit auf einen am Donnerstag von der britischen Regierung veröffentlichen Bericht, wonach der Hongkonger Buchhändler Lee Bo wohl «unfreiwillig» auf das chinesische Festland gebracht wurde. Dies sei ein «schwerer Verstoss» gegen das Abkommen, das die Rückgabe der einstiegen Kronkolonie an China regelt.

Erst Wochen nach dem Verschwinden von Lee Bo und den vier anderen Buchhändlern bestätigte die chinesische Polizei, diese auf dem Festland wegen «illegaler Aktivitäten» in Haft genommen zu haben. Die Händler hatten politisch heikle Bücher in Hongkong vertrieben.

Seit der Rückgabe an China 1997 wird die Stadt nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» eigenständig regiert. Chinesische Polizeiaktionen in Hongkong würden damit gegen die Gesetze in der Hafenmetropole verstossen. (sda/dpa)

Schon von den «McSleepers» in Hongkong gehört?

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stell dir vor, du findest «dich» nackt im Internet – Amelias Horrorgeschichte

Amelia teilt ihr Leben gerne mit ihren Followern. Umso grösser ist der Schock, als sie Fake-Profile von sich im Internet findet. Mit gefälschten Nacktfotos.

Die 19-jährige Literatur-Studentin Amelia Perrin ist fleissige Social-Media-Nutzerin und hält ihre mehrere Tausend Follower auf Twitter und Instagram mit Selfies und Schnappschüssen täglich auf dem Laufenden. Doch nun kriegt sie die negativen Seiten des Internet-Ruhms zu spüren. Denn Perrin entdeckte, dass auf etlichen Dating-Seiten und Instagram-Profilen ihre Fotos missbraucht werden.

Vom Bildmissbrauch erfuhr sie, als sie von einem Fotografen angeschrieben wurde. Er sagte, er habe sie auf …

Artikel lesen