International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrogene Ehefrau dreht den Spiess um: Die Rache der Laura Arnolds

Laura Arnolds bemerkt, dass ihr Mann sie während einer Dienstreise betrügt. Für den Tag seiner Rückkehr lässt sich die Gehörnte etwas ganz Besonderes einfallen.

23.11.15, 14:52 23.11.15, 15:11


Ein Artikel von

Craig Arnolds war vollkommen ahnungslos. Der Bauarbeiter aus der britischen Stadt Nuneaton kehrte jüngst nach einer mehrwöchigen Dienstreise aus New York heim. Sein Haus war hell erleuchtet, und schon von draussen sah der 44-Jährige, dass der Fernseher lief. Untypisch für Laura, seine Frau, so dachte er. Und bekam prompt Panik.

«In diesem Moment habe ich begonnen, an die Tür zu hämmern und Lauras Namen zu rufen», erzählte er jetzt der Birmingham Mail. Doch es öffnete mitnichten die Gattin. «Ich wurde stattdessen von einem Typen begrüsst, der aussah wie ein 21-jähriger Hippie.» Im Haus wohnten sechs Studenten, die Schlösser waren neu und Lauras Möbel fort.

Eine erotische Botschaft

Nur langsam dämmerte Arnolds, was da passierte. Seine Frau übte Rache. Zum Verhängnis wurde Arnolds, dass er vor dem Trip nach New York sein iPhone vergessen hatte. Als dort eine SMS eintraf, guckte Laura Arnolds nach – und musste lesen, wie eine fremde Dame ihrem Gatten einen erotischen Empfang versprach. Laura Arnolds sah, dass ihr Mann sie betrog. Und holte zum Gegenschlag aus.

Der 42-jährigen Italienerin kam zupass, dass ihre Eltern bei der Abzahlung des Hauses halfen – und somit Entscheidungen treffen konnten. Die gehörnte Gattin inserierte in einem Immobilienportal, das auf rasche Hausverkäufe spezialisiert ist. Binnen zwei Wochen war der Deal perfekt. Die Studenten zogen ein.

Laura Arnolds sagt: «Zur Zeit stehen die Dinge nicht so gut zwischen uns.» Craig Arnolds lebt zurzeit in London. Er sagt: «Ich habe einen Fehler gemacht und dafür teuer bezahlt.» Nie wieder werde er eine Italienerin heiraten. «So viel ist sicher.»

sms

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rychro 23.11.2015 15:28
    Highlight Zitat: "Er sagt: «Ich habe einen Fehler gemacht und dafür teuer bezahlt.» Nie wieder werde er eine Italienerin heiraten. «So viel ist sicher.»"

    Ich glaube der Fehler liegt woanders.
    125 6 Melden
    • Zuagroasta 23.11.2015 15:47
      Highlight der Fehler könnte auch äh hängen. ;-)
      46 4 Melden
    • Miicha 23.11.2015 16:08
      Highlight Oh ja, an der Italienerin liegts, ganz eindeutig! ;-)
      45 4 Melden
    • tralala 23.11.2015 23:32
      Highlight neineinei. der fehler war, das er 'gestanden' ist. =)
      1 0 Melden

London: Alle Opfer aus muslimischer Gemeinde ++ Täter sagte: «Ich habe meinen Teil getan»

London kommt nicht zur Ruhe: In der Nähe eines Gebetshauses hat ein Wagen mehrere Menschen gerammt. Laut Augenzeugen ist der 48-jährige Fahrer absichtlich in die Leute gefahren. Premierministerin May spricht von einem «potenziellen Terroranschlag». 

Mit einem Lieferwagen hat ein Mann in London zehn Mitglieder einer muslimischen Gemeinde verletzt. Der 48-Jährige war in der Nacht zum Montag in eine Menschenmenge in der Nähe eines Gebetshauses gerast. Die Polizei behandelt die Tat als Terrorangriff.

Der Täter wurde festgenommen und steht unter dem Verdacht des versuchten Mordes, weitere Verdächtige gibt es nicht. Ob ein vor Ort gestorbener Mann als Folge des Angriffs umkam, war nach Angaben der Polizei zunächst unklar – er bekam demnach …

Artikel lesen