International

Ungefähr acht Stunden verbrachte dieser Mann auf dem Westminster-Palast. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Mann spaziert stundenlang auf dem Dach des britischen Parlaments

08.03.15, 22:25 09.03.15, 10:22

Stundenlang und mitten in der Nacht ist ein Brite auf dem Dach des eigentlich streng bewachten Parlaments in London herumspaziert. Der 23-Jährige habe ungefähr acht Stunden auf dem Westminster-Palast verbracht, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Er sei am Samstagabend auf dem Dach entdeckt worden, woraufhin Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen zum Ort des Geschehens rasten. Auch Verhandlungsexperten der Polizei waren dabei, trotzdem dauerte es bis Sonntagmorgen, bis der Mann schliesslich vom Dach kam und festgenommen wurde.

Sicherheitskräfte beim Westminster-Palast. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Die Motive des 23-Jährigen für seinen ungewöhnlichen Spaziergang blieben unklar. Laut einem Bericht der BBC wirkte der Mann völlig entspannt, schlenderte viel umher, hatte die Hände in den Taschen und guckte immer wieder auf die sich versammelnden Schaulustigen. Er muss sich der Polizei zufolge nun unter anderem wegen des Vorwurfs des unerlaubten Betretens eines Gebäudes verantworten. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 08.03.2015 22:45
    Highlight lol also wenn schon dann richtig!
    4 0 Melden

Oops Donald! Jetzt will der Porno-Star doch über die Trump-Affäre auspacken

Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias «Stormy Daniels» will offenbar über ihre mutmassliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump auspacken.

Nachdem Trumps Anwalt Michael Cohen eine Zahlung in Höhe von 130'000 Dollar an Clifford eingeräumt habe, sei eine Stillschweigevereinbarung damit de facto gebrochen, sagte Cliffords Managerin Gina Rodriguez am Mittwoch in US-Medien. «Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen», sagte sie.

Anwalt Cohen hatte die Zahlung am Dienstag …

Artikel lesen