International

Vor Moschee-Attacke: Muslim-Hasser wurde betrunken aus Pub geworfen

Die Londoner Polizei hat den Namen des Mannes veröffentlicht, der vor einer Moschee in eine Gruppe Gläubiger gerast ist. Der vierfache Vater ist schon mehrfach negativ aufgefallen. 

20.06.17, 01:46 20.06.17, 06:14

Der 47-jährige Darren Osborne hegte offensichtlich einen tiefen Hass gegen Muslime. «Ich werde alle töten – nun habe ich meinen Teil erledigt», schrie der Terror-Verdächtige nach seiner Van-Attacke auf Gläubige vor einer Moschee in London. Dann lachte er und verteilte laut Augenzeugen Kusshände.

Am Abend vor seiner Tat war er laut «Daily Mail» bereits negativ aufgefallen. «Sie haben ihn aus seinem Stammpub geworfen, weil er betrunken war und gegen Muslime hetzte», erzählt ein Gast des Pubs. Osborne sei laut und agressiv gewesen und habe verkündet, er werde nun «Schaden anrichten». Nachbarn beschreiben ihn als «schrägen Typen.» Sie hätten nicht gewusst, ob er überhaupt arbeite. 

Der vierfache Familienvater ist in Singapur geboren und hat zuletzt in Cardiff gelebt. Vor einem halben Jahr sei seine Ehe in die Brüche gegangen, schreiben englische Medien weiter. 

Seine Mutter beschreibt Osborne als «komplexe Person». Die Sache sei ein «furchtbarer Schock» für alle. 

Das Video der Verhaftung

Die Polizei durchsuchte das Haus von Osborne am Montag. Die Behörden gehen derzeit davon aus, dass der mutmassliche Täter alleine gehandelt hat. Der Mann wurde «wegen Terrorismus» inhaftiert, wie die Polizei mitteilte. In einer Erklärung von Scotland Yard hiess es, er sei «zusätzlich wegen Auftrags, Vorbereitung oder Anstiftung zum Terrorismus einschliesslich Mordes und versuchten Mordes» festgenommen worden. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 20.06.2017 07:58
    Highlight Den Finger erhoben im IS-Style.
    4 1 Melden
  • Caturix 20.06.2017 07:52
    Highlight Ich entschuldige nicht was er gemacht hat, aber es musste so kommen. Je mehr Islamisten Terrorataken verüben , je mehr Rechtsextreme oder sonsstige Spinner werden zurückschlagen und denken das es etwas bringt und das sie Helden sind.
    7 3 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 20.06.2017 06:58
    Highlight Muslimhasser? Was sind dann die IS-Terroristen?
    6 3 Melden
  • roterriese Team #NoBillag 20.06.2017 06:57
    Highlight Hoffentlich wird berücksichtigt, dass er aus schwierigen Verhältnissen stammt!
    5 7 Melden
  • Radiochopf 20.06.2017 06:25
    Highlight Ganz einfach ein christlicher Terrorist, aber es fällt den Medien sichtlich schwer das direkt so zu schreiben...
    6 8 Melden
    • poga 20.06.2017 11:18
      Highlight Ob er christlich gehandelt hat steht im Artikel nicht. Er ist aber auf jeden Fall ein Terrorist. Weiss ist er auch. Zudem eohl ziemlich sicher Einheimisch.
      6 1 Melden
  • Mia_san_mia 20.06.2017 06:11
    Highlight So und jetz sehen wir auch sein Foto usw. Da können jetzt alle, die gemeint haben das wird man nicht weil er ja ein weisser Christ ist, beruhigt sein.
    3 2 Melden
  • Spooky 20.06.2017 03:48
    Highlight Das kommt davon, wenn die Leute sich nicht ernstgenommen fühlen - wenn sie das Gefühl haben, sie bleiben im Dunkeln, während die Andern sich im Lichte tummeln.

    [
    ]

    6 7 Melden

Und so fühlt sich Terror an: Wie unser Autor den Fehlalarm in London erlebt hat

Unser Autor wurde in London während eines angeblichen Anschlags von der Angst erfasst – und hat einiges über die Wirkung von Terror gelernt.

Die Jeans sitzen gut. Und sie haben genau die Farbe, die ich schon lange suchte. Ich schiebe den Vorhang zur Seite, trete aus der Umziehkabine und schaue mich im grossen Spiegel des Kleiderladens an. Ich werde mir die Hose kaufen, denke ich.

Plötzlich drängen rund zehn Personen in den Raum, sichtbar aufgewühlt und wild umherblickend. Aus weiter Entfernung hört man laute Stimmen. Keine dreissig Sekunden später bittet uns das Personal, den Laden umgehend über den Notausgang zu verlassen.

Ich trage …

Artikel lesen