International

Corbyn bei seiner ersten Rede als Chef der Labour-Partei
Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

Neuer Labour-Chef Jeremy Corbyn: Pazifist, Fahrradfahrer, Shootingstar

Mehr als 500 Mal hat Jeremy Corbyn schon gegen die Linie der britischen Labour-Partei gestimmt – jetzt ist er ihr Chef. Das Darling der Sozialdemokraten muss nun zeigen, dass es mehr kann als rebellieren.

29.09.15, 20:52

Christoph Scheuermann, London

Ein Artikel von

Auf einer trinkfesten, partywütigen, monarchieverrückten Insel von Fleischliebhabern war ein vegetarischer, fahrradfahrender, teilzeit-abstinenter Republikaner wie Jeremy Corbyn nicht unbedingt die naheliegendste Wahl für den Chefposten in der grössten Partei. Und dennoch steigt Corbyn an diesem sonnigen Herbsttag in Brighton als Sieger auf die Bühne.

Er hat es geschafft, er ist Labour-Vorsitzender, und zwar nicht obwohl, sondern gerade weil er anders ist. Nun also seine erste grosse Rede.

Er wolle und könne Premierminister werden, sagt er. Vor wenigen Monaten noch hätten die meisten Briten das für so wahrscheinlich gehalten wie den Einzug von Yang Guang in die Downing Street, dem männlichen Pandabären aus dem Zoo von Edinburgh. Der überraschende Aufstieg des Jeremy Corbyn lässt sich auch als Trotzreaktion gegen sämtliche politischen Naturgesetze erklären, die in Grossbritannien bislang galten.

Er sei als Vorsitzender gewählt worden, ruft Corbyn vom Podium, weil er eine sanftere, fürsorglichere Gesellschaft anstrebe. «Mich treiben die Werte der britischen Mehrheit an», sagt er. «Ich liebe dieses Land, deshalb will ich es fairer, anständiger und gerechter machen.»

Eine erste kleine Niederlage

Der Parteitag soll sein grosser Triumph nach der Wahl zum Vorsitzenden werden, aber die Woche fing nicht gut an. Am Sonntag kippte seine Partei die Abstimmung über die Trident-Nuklearwaffen, auf die sich Corbyn gefreut hatte. Er ist ein entschiedener Atomgegner und will verhindern, dass das britische Waffenarsenal erneuert wird. Die Labour-Delegierten stimmten dennoch dafür, das Thema von der Tagesordnung zu streichen – seine erste kleine Niederlage.

Ausserdem sind etliche Genossen anders als der Pazifist Corbyn für einen Militäreinsatz im Nahen Osten. Er sei zwar für ein starkes Militär, sagt er an diesem Nachmittag, aber globale Konflikte liessen sich nur politisch lösen, nicht mit Waffengewalt. Das gelte auch für Syrien. «Die Antwort liegt nicht darin, ein paar Bomben abzuwerfen.» Aber selbstverständlich wolle er keine Ansagen von oben machen. «Ich glaube fest daran, dass Führung aus Zuhören besteht.»

Taktieren, Kompromisse schmieden, wählbar werden

Corbyn ist 66, fast die Hälfte seines Lebens sass er als Abgeordneter für Islington-Nord im Unterhaus, seinem Londoner Wahlkreis. Seine politische Laufbahn baute er auf Opposition auf – gegen die Tories natürlich, gegen Sozialkürzungen, gegen die Nato, gegen Krieg, gegen Atomwaffen, oft gegen seine eigenen Leute. Seit 1997 stimmte er über 500 Mal gegen die Parteilinie. Er fühlte sich wohl in dieser Nische, seine Karriere war nicht darauf ausgerichtet, an die Macht zu kommen.

Darum war er auch nie ein guter Redner. Jahrzehntelang predigte er zu den Bekehrten, aber auch das hat sich geändert. Jetzt steht Corbyn vor der Aufgabe, eine Partei zu vereinen, die so zerrissen ist wie seit Anfang der Achtzigerjahre nicht mehr, als sich der gemässigte von dem radikalen Flügel abspaltete und die Sozialdemokratische Partei gründete. Corbyn muss seine Feinde innerhalb von Labour überzeugen, er muss taktieren, Kompromisse schmieden, wählbar werden.

Noch einmal sagt er, dass er Grossbritannien liebe. Es wird klar, worum es an diesem Nachmittag vor allem geht: um einen alten Rebellen, der in die Mitte strebt und ein bisschen zum Zwangspatrioten wird. Corbyn war von den Tories und der konservativen Presse nichts weniger als Verrat vorgeworfen worden, weil er sich als Labour-Chef geweigert hatte, die Nationalhymne mitzusingen.

Corbyn will beweisen, dass er es ist, der den britischen Mainstream repräsentiert, nicht David Cameron und seine korrupten Konservativen. «Cameron bekam 55 Millionen Pfund an Spenden von Hedge Funds», ruft Corbyn. Die Tories seien die Partei für die reiche Minderheit.

«Pragmatischen Idealismus»

Bemerkenswert ist auch, worüber er nicht spricht. Er fordert nicht mehr, wie zuvor, die Verstaatlichung der Eisenbahn, die Wiedereröffnung von Kohlezechen, die Renaissance der Schwerindustrie und die Abschaffung der Nato. Er sagt auch nicht, wie hilfreich die IRA angeblich beim Friedensprozess in Nordirland gewesen sei. Wie es aussieht, würde er den radikalen Ballast von früher am liebsten vor dem Konferenzzentrum in Brighton verklappen, weit draussen auf dem Meer. Corbyn will moderater sein, lockerer, weniger rebellisch. «Pragmatischen Idealismus» nannte das sein Schatten-Finanzminister John McDonnell am Montag.

Es war keine grosse, nicht einmal eine mittelmässige Rede. Corbyn wiederholte sich, verhaspelte sich an wichtigen Stellen und redete wie ein Anfänger in den Applaus hinein. Aber das war den Anwesenden egal. Auf die Delegierten machte seine Authentizität den grössten Eindruck, seine angebliche Unverstelltheit, immer wieder unterbrechen sie ihren Vorsitzenden mit stehenden Ovationen.

Gigantische Erwartungen

Jeremy Corbyn hat begriffen, dass er nicht mehr nur dagegen sein kann. Er muss sich anpassen, vielleicht ist das sein grösstes Problem. Auf dem Parteitag war die Enttäuschung spürbar, als seine Fans erfuhren, dass Jeremy die Rede vom Teleprompter ablesen würde. Er muss sich nun inszenieren lassen, ob er will oder nicht. Wohl oder übel trug er eine Krawatte, auch das war ein Zugeständnis an den neuen Job.

Der Auftritt diente vor allem dazu, dem Land das Projekt Corbyn schmackhaft zu machen. Er will zeigen, dass er nicht nur einige Monate als Parteichef überleben kann, sondern in der Lage ist, das alte Schlachtross von Labour zu neuen Siegen zu führen. Nächstes Jahr wählen die Schotten ein neues Parlament und die Londoner einen neuen Bürgermeister. Nach diesem Tag in Brighton sind die Erwartungen an Corbyn nicht nur hoch. Sie sind gigantisch.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 29.09.2015 21:43
    Highlight Immerhin kein nekrophiler Sodomist. Das wäre doch mal ein vernünftiger PM. ;)
    2 2 Melden
  • AL:BM 29.09.2015 21:00
    Highlight Wenn man nur die Überschrift liest denkt man, das muss da muss der perfekte Watson-Leser gemeint sein :-P
    4 1 Melden

Im Nachhinein gescheiter? Hälfte der Briten wünscht sich zweite Brexit-Abstimmung

Die Hälfte aller Briten wünscht sich laut einer Umfrage ein zweites Brexit-Votum. 50 Prozent der Befragten hätten angegeben, sie würden gern darüber abstimmen, ob die finalen Bedingungen zum Austritt Grossbritanniens aus der EU akzeptiert werden sollten oder nicht.

Das berichtete die «Mail on Sunday» am Sonntag unter Berufung auf eine Erhebung unter 1003 britischen Bürgern. 34 Prozent würden dies nicht wünschen, 16 Prozent seien unentschieden.

Zudem finde die Mehrheit der Befragten, dass das Land …

Artikel lesen