International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto fährt in London Fussgänger an – mehrere Verletzte

07.10.17, 16:15 07.10.17, 17:47


Ein Auto hat in London mehrere Menschen auf einem Trottoir erfasst. Mehrere Passanten seien verletzt worden, teilte die Metropolitan Police am Samstag über Twitter mit. Ein Mann sei festgenommen worden. Ob Terrorverdacht besteht, blieb zunächst unklar.

Ein Mann wird am Tatort von Polizisten überwältigt. Bild: Stephen Brian Lowe / Screenshot Twitter

Details nannten die Ermittler nicht. Ein Sprecher des Naturhistorischen Museums sagte der Nachrichtenagentur AFP, vor dem Eingang habe ein Fahrzeug mehrere Passanten erfasst. Die Polizei sprach von einer Kollision und untersucht nach eigenen Angaben das Motiv für den Vorfall.

Nach Informationen der britischen BBC sind die Betroffenen des Vorfalls in London ersten Erkenntnissen zufolge nur leicht verletzt worden. Das habe eine BBC-Reporterin von der Polizei vor Ort erfahren.

Ambulance personel push a woman on a stretcher at the scene of an incident in central London, Saturday, Oct. 7, 2017. London police say emergency services are outside the Natural History Museum in London after a car struck pedestrians. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Polizei und Rettungskräfte am Unfallort. Bild: AP/AP

Wie die Reporterin weiter berichtete, war das Auto zuvor quer über die Strasse gefahren. Sie habe das Naturhistorische Museum verlassen, als es in der Nähe zu dem Vorfall gekommen sei, schilderte die Journalistin am Samstagnachmittag.

Es habe ausgesehen, als sei das Auto gegen grosse Steine am Strassenrand gefahren. Sie habe auch eine Gruppe von Menschen gesehen, die um ein oder zwei Personen auf dem Trottoir herum gestanden habe.

Viele Polizisten seien vor Ort, darüber flögen Helikopter, und sie sehe einen Krankenwagen, in dem auf jeden Fall jemand behandelt werde. Es sei aber nicht klar, wie schwer derjenige verletzt sei, berichtete die Reporterin.

Die Polizei teilte mit, sie werde mehr Informationen bekanntgeben, wenn sie es könne. Die Ermittler waren zunächst damit befasst, Umstände und Hintergründe zu prüfen. Auch zu dem Festgenommenen machte die Polizei keine weiteren Angaben.

In der Nähe des Naturkundemuseums sei ein Mann festgenommen worden, teilte die Polizei weiter mit. Vor Ort waren bewaffnete Sicherheitskräfte im Einsatz, wie Zeugen berichteten.

Britain's police and emergency services at the scene of an incident in central London, Saturday, Oct. 7, 2017. London police say emergency services are outside the Natural History Museum in London after a car struck pedestrians. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Einsatzkräfte vor dem Naturkundemuseum, wo es am Samstag zum Vorfall kam. Bild: AP/AP

Der Vorfall weckte bei vielen Menschen in London böse Erinnerungen: Grossbritannien ist in diesem Jahr bereits fünf Mal Ziel eines Terroranschlags geworden. Mitte September explodierte in einer Londoner U-Bahn eine selbstgebaute Bombe. Rund 30 Menschen wurden verletzt.

Ein Mann starb bei einem Angriff auf Moschee-Besucher Ende Juni in der britischen Hauptstadt. Acht Menschen kamen Anfang Juni bei einem Angriff auf das Londoner Ausgehviertel Borough Market und London-Bridge ums Leben.

Bei einem Bombenattentat auf die Besucher eines Konzerts in Manchester im Mai starben 22 Menschen. Im März war ein Attentäter auf der Londoner Westminster-Brücke mit einem Auto gezielt in Fussgänger gerast, bevor er einen Polizisten auf dem Gelände des Parlaments niederstach. Fünf Menschen starben. (sda/dpa/afp/reu)

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Puerto Rico – hier liessen US-Behörden Trinkwasser vergammeln, nur Donald Trump zweifelt

Diese Wasserflaschen hätten Leben retten können. Aber sie wurden vergessen oder, noch schlimmer, ignoriert. Aber jetzt will es niemand gewesen sein und zwei Seiten schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Puerto Rico, eine Gruppe malerischer Inseln in der Karibik und Aussengebiet der USA. Eigentlich ein Paradies. Wären da nicht die Tropenstürme, die die Gegend immer wieder heimsuchen. 2017 hatte der Wirbelsturm «Maria» Puerto Rico weitgehend zerstört. 3000 Menschen kamen in Puerto Rico ums …

Artikel lesen