International

Cameron und die Photoshop-Mohnblume: Grossbritannien lacht über #Poppygate

Die Downing Street muss sich mit einem PR-Desaster herumschlagen: Einem Facebook-Foto von Premier Cameron wurde nachträglich digital eine Gedenknadel für die Veteranen hinzugefügt – und das Netz hat seinen Spass damit.

03.11.15, 15:12

Ein Artikel von

David Cameron hat gerade keinen guten Lauf: Erst verweigert ihm das Unterhaus die Gefolgschaft auf seinem Kurs in der Syrien-Politik – und jetzt lacht auch noch das Volk über ihn. Der Grund: Ein, sagen wir mal, sorgloser Umgang mit einem Foto des britischen Premiers auf Facebook – so was bleibt in Zeiten von Social Media selten ohne Folgen.

Was war passiert? In der Downing Street hatte jemand ein offizielles Porträt-Foto des Regierungschefs retuschiert und nachträglich eine Anstecknadel hinzugefügt. Es handelte sich dabei um eine sogenannte Remembrance Poppy, eine künstliche Mohnblume, wie sie vor dem in Grossbritannien jedes Jahr im November gross begangenen Veteranentag verkauft wird.

Das Digital bearbeitete Foto.

Doch laut der britischen Tageszeitung The Guardian blieb die Veränderung des Fotos nicht lange unentdeckt. Am Montagnachmittag spottete der erste Twitter-User. «Hat die offizielle 10-Downing-Street-Facebook-Seite eine Mohnblume auf das neue Bild von David Cameron gephotoshoppt?»

Das Original-Foto.

Nur eine gute Stunde später wechselte die Social-Media-Abteilung des Regierungschefs das Foto bei Facebook aus. Nun erschien ein aktuelles Bild Camerons – mit Mohnblumen-Anstecker selbstverständlich. Denn derzeit, eine Woche vor dem Kriegsgedenktag, ist die Blume auf der Insel ein absolutes Muss.

Steilpass für die Internet-Community

Der Zwischenfall währte zwar nicht lange – aber lange genug für viele Twitter-User, um sich lustig zu machen. Ein Name war schnell gefunden: Poppygate. Und alternative Vorschläge für den Photoshop-Gebrauch ebenso:

Mit dem Remembrance Day erinnern die Briten an den Waffenstillstand von Compiègne im Ersten Weltkrieg. Staatsoberhaupt und Premierminister legen an einem Mahnmal einen Strauss Mohnblumen nieder. Warum Mohnblumen? Die roten Blüten sollen an das Blut der Soldaten auf den Schlachtfeldern erinnern.

Ein Regierungssprecher bezeichnete die Angelegenheit dem «Guardian» gegenüber inzwischen als ein Versehen. Das digital bearbeitete Bild sei bereits gelöscht worden.

(Ier/cma)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radfahrerin und Hai-Maskottchen: Das sind die ersten Opfer des Burka-Verbots in Österreich

Ein seit dem 1. Oktober in Österreich eingeführtes Gesetz untersagt die Verhüllung des Gesichts. Dass damit nicht nur Burka- und Niqab-Trägerinnen abgemahnt werden, zeigen die folgenden fünf Beispiele. 

Am ersten Oktober ist das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, kurz AGesVH, in Österreich in Kraft getreten. Wer in der Öffentlichkeit seine Gesichtszüge verhüllt, muss mit einer saftigen Geldstrafe von 150 Euro rechnen. Es kann aber auch zur Festnahme kommen. 

Das neue Gesetz ist zwar verfassungskonform, die Umsetzung gestaltet sich aber, wie die folgenden fünf Fälle zeigen, etwas schwierig. Es scheint, als herrsche auch bei der Polizei Ratlosigkeit, wie strikt das Gesetz denn nun umzusetzen …

Artikel lesen