International

Sagt auch «NO» zur UKIP und verlässt die EU-feindliche Partei nach einem tätlichen Angriff eines Parteikollegen: Steven Woolfe. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Nach Schlägerei: Woolfe verlässt EU-feindliche UKIP-Partei

17.10.16, 23:05 18.10.16, 06:56

Der Favorit für den Vorsitz der rechtspopulistischen UKIP in Grossbritannien, Steven Woolfe, hat die Partei verlassen. Dies erklärte der EU-Abgeordnete am Montag. Er sprach von einem «internen Krieg» in der Partei. Nach seiner Genesung wolle er dem EU-Parlament als unabhängiger Abgeordneter angehören.

Woolfe war vor zehn Tagen in ein Strassburger Krankenhaus gebracht worden, nachdem er nach eigener Darstellung von seinem Parteikollegen Mike Hookem niedergeschlagen worden war. Hookem bestreitet diesen Vorwurf.

Standen Red und Antwort nach der angeblichen Schlägerei unter UKIP-Parteikollegen: Nathan Gill und Hermann Kelly.  Bild: Jean-Francois Badias/AP/KEYSTONE

Aussichtsreichster Kandidat

Der 49-jährige Woolfe galt als aussichtsreichster Kandidat für den UKIP-Parteivorsitz, nachdem die bisherige UKIP-Chefin Diane James nach nur 18 Tagen von diesem Posten zurückgetreten war.

Ihr Vorgänger Nigel Farage hatte den Parteivorsitz nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU abgegeben. Derzeit leitet er die Partei bis zur Wahl eines Nachfolgers als Interims-Vorsitzender.

Die EU-feindliche Partei – UK Independence Party/UKIP – will am 28. November einen neuen Vorsitzenden bestimmen. (sda/afp)

Demonstration gegen den Brexit

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 18.10.2016 00:11
    Highlight «Ich will mein Leben zurück»:sagte Nigel Farage. Hmm, viele andere wollen das auch. Nur, das ist ihm egal.
    6 2 Melden

Trump in der Schweiz – diese 11 Tweets wird der Präsident ins Netz stellen

Genau so wird es sein. Und wer was anderes behauptet, ist Fake News.

* Eine Übersetzung der Tweets findest du unten im Artikel. 

1. Trump schlägt Tiger Woods im Golfen – und das beim ersten Versuch. Danach macht er sich auf den Weg nach Davos. Er freue sich auf Schweden, so der US-Präsident.

2. Trump landet in Zürich. Der Empfang sei gewaltig, das Publikum bei Bill Clinton sei viel kleiner gewesen, so der US-Amerikaner.

3. Das Tempolimit auf Schweizer Autobahnen beeindruckt Trump. 120 Meilen pro Stunde und alles funktioniere grossartig, meint er. Das brauche …

Artikel lesen