International

60'000 Demonstranten zogen am Samstag durch Warschau. Bild: EPA/PAP

«Das war ein schöner Anblick»: Polens Aussenministerium verteidigt Aufmarsch von Rechten

13.11.17, 15:08 13.11.17, 15:43

60'000 Nationalisten und Rechtsextreme feierten am Samstag in Warschau den Unabhängigkeitstag von Polen. Sie riefen Slogans wie «Gott, Ehre, Vaterland» und «Polnische Industrie in polnische Hände.» 

Doch das war nicht alles. Skandiert wurden auch Sprüche wie «Flüchtlinge raus» oder «reines, weisses Polen». Dazu zündete die Menschenmenge unzählige Fackeln und hielt die polnische Flagge in die Höhe. Zu erkennen waren auch rechtsradikale Banner und Symbole. Der Grossaufmarsch der Rechtsextremen sorgte international für Schlagzeilen und Kritik.

Grossaufmarsch am Samstag bei der Feier zum polnischen Unabhängigkeitstag. Bild: EPA/PAP

Nun hat sich das polnische Aussenministerium zu den Ereignissen geäussert. Man verurteile zwar «rassistische, antisemitische und ausländerfeindliche Ideen», teilte das Ministerium mit. Doch die Demonstration von Rechtsradikalen und Anhängern der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) am Samstag sei «im Wesentlichen ein Ausdruck patriotischer Werte» gewesen.

Das Aussenministerium nannte den Aufmarsch «eine grosse Feier der Polen, mit unterschiedlichen Ansichten, aber vereint in den gemeinsamen Werten von Freiheit und Treue zu einem unabhängigen Heimatland». Es sei nicht gerechtfertigt, den Marsch aufgrund der Taten Einzelner zu beurteilen.

«Wir konnten die weiss-roten Fahnen in den Strassen Warschaus sehen, das war ein schöner Anblick.»

Polens Innenminister Mariusz Blaszczak

Polens Innenminister Mariusz Blaszczak von der nationalkonservativen Regierungspartei hatte am Sonntag gesagt, der Unabhängigkeitstag sei in einer «sehr guten Atmosphäre» verlaufen. «Wir konnten die weiss-roten Fahnen in den Strassen Warschaus sehen, das war ein schöner Anblick.» Spruchbänder wie «Weisses Europa» oder «Reines Blut» habe er «persönlich nicht gesehen». Man dürfe solchen «Vorkommnissen» nicht alles unterordnen. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

So, du geiler Stecher! Welche Guetzliform bist du? Dieses Quiz verrät es dir!

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Lügt polnische Regierung, um Wald abzuroden?

1m 21s

Lügt polnische Regierung um Wald abzuroden?

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
52
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 4kant 14.11.2017 16:40
    Highlight Heutzutage gilt jeder gleich als Rechtsnationalist, der schon nur gerne wieder vom Urlaub im Ausland in seine Heimat zurückkehrt.
    Und jeder der lieber Sauerkraut mit Blut- und Leberwurst isst, oder Rösti Tomme, als Satay-Spiessli, oder Couscous, der gilt schon als Rechtsextremer.
    Das kümmert mich nicht. Ich mag mein Land. Ich mag meine Leute. Wir sind füreinander da, in unserem Land.

    Das Polen den Polen! Die machen's absolut richtig. Das ist Freundlichkeit nach innen. Nach dort, wo man lebt, liebt und wirkt.
    0 3 Melden
  • JaneSoda 14.11.2017 13:06
    Highlight Zum Glück gibt es auch in Polen Menschen, die klar Position gegen Faschismus beziehen:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/unabhaengigkeitstag-warschau-polen-rechtsextreme-marsch/seite-2

    Kein Fussbreit dem Faschismus!
    2 0 Melden
  • Fischra 13.11.2017 22:40
    Highlight Ein paar tausend faschisten bei einer Kundgebung von ca 60000 Teilnehmer in einem Land mit 38 Millionen Einwohner. Da müssen wir nicht in Panik verfallen so dern jns für die Geschichte Polens interessieren. Kein Anderes Land in Europa wurde so gebeutelt in den letzten 200 Jahren. Darum ist dieser Marsch für die Unabhängigkeit anders zu werten. Die Rechtsradikalen sind nicht die Träger dieses Anlasses. Die meisten Polen sind nicht rechtsradikal.
    4 4 Melden
  • stamm 13.11.2017 21:10
    Highlight Ob alles Rechtsextreme waren oder nicht, darüber wissen wir wohl kaum Bescheid. Aber umgekehrt wird ja auch alles in denselben Topf geschmissen, dann dürft ihr das auch. Stolz auf das Vaterland und deren Unabhängigkeit zu sein, ist ja schliesslich nicht strafbar. Aber soviele Fahnen, soviele, die stolz sind....an und für sich wunderbar! Davon können wir Schweizer uns eine Scheibe abschneiden. Bei uns wird der 1. Mai Tanz in Zürich halbwegs toleriert, aber wehe es laufen am 1. August 20 junge Leute mit der CH-Fahne durch Zürich....
    7 14 Melden
    • Johnny M 13.11.2017 23:04
      Highlight Stolz sein ja, faschisten braucht es trotzdem niergends. Und z.T eher fragwürdig ob man das als stolz bezeichnen kann bzw. sollte.
      Und wenn sie in der schweiz am 1.august keine schweizerfahnen sehen, dann verstecken sie sich wohl im keller. Die schweizer sind sehr wohl ein stolzes volk, man muss nur genau hinschauen und es verstehen.
      8 4 Melden
    • JaneSoda 14.11.2017 20:00
      2 0 Melden
    • stamm 14.11.2017 23:47
      Highlight Dann sprecht mal mit Polen, die bei uns sind. Das ist ein 1. August in Polen, nur dass dort eben 60`000 teilnehmen. Und das sind nicht 60`000 Rechtsextreme! JaneSoda: das in deinem Link, das ist eine Riesensauerei! Geh doch mal dorthin und überzeug dich. Auch bei uns wird der Nationalfeiertag für Rechtsextremismus genutzt, wie halt auch der 1. Mai für das Gegenüber. JohnnyM: stolz zu sein auf sein Vaterland kennen wir bei uns gar nicht...das sind alles Rassisten. Oder etwa nicht? Oder ist jeder, der am 1. Mai in Zürich anzutreffen ist, Linksextrem?
      0 2 Melden
    • Johnny M 15.11.2017 09:19
      Highlight Niemand sagt es wären bei uns alles rassisten. Aber es tut mir leid, die wenigsten die an solchen anlässen teilnehmen sind keine rassisten. Und ob man stolz sein kann auf ein land das auf menschenleben spuckt, das ist wieder eine andere frage.
      3 0 Melden
    • JaneSoda 15.11.2017 17:53
      Highlight Oder mit Freunden in Warschau, Stamm ;-)
      0 0 Melden
  • Hussain Bolt 13.11.2017 20:01
    Highlight 2.Polen ist ein aufstrebender Staat der es sich nicht leisten kann wie D Millionen von Migranten aus der Sozialkasse zu bewirtschaften. Zudem noch in einem Erzkatholischen Land. Nah Ost Muslime würden sich dort kaum wohlfühlen, zudem sind Islamische Werte mit einem ökonomisch aufstrebenden Staat nicht vereinbar. Davon können unsere Nachbarn ein ganzes Album aufnehmen.
    10 21 Melden
    • Hussain Bolt 13.11.2017 20:33
      Highlight Noch was ich bin auf keinen Fall dafür das man mit solchen Bannern wie islamischer Holocaust wir beten dafür auf die Strasse geht.
      0 4 Melden
    • Johnny M 13.11.2017 23:17
      Highlight Der krieg gegen den IS.. Süss.. Mal ehrlich, was denken sie denn was passiert danach? Friede freude eierkuchen? Sie denken die sind rechts wegen ihrer Vergangenheit? Flüchtlinge sind die falschen opfer einer berechtigten wut. Es sind nicht fie flüchtlinge die uns zu dem machem was wir sind.
      4 3 Melden
  • Hussain Bolt 13.11.2017 19:53
    Highlight 1.Was viele hier nicht verstehen ist das der ehemalige Ostblock allgemein so tickt. Für sie ist es eine Bevormundung wenn man ihnen Migranten aufzwingt die man nicht will. So oder so die Nahost Migranten wollen in diesen Ländern gar nicht sein. Polen hatte schon mal welche aufgenommen aber sie gingen Richtung Deutschland. Es bringt so oder so nichts diese Art von Migranten aufzunehmen denn, der Krieg gegen den IS wird bald vorbei sein, Syrien ist jetzt bis auf Idlib weitgehend sicher, Irak auch, zweitens sind das mit am Abstand schlechtsqualifziertesten Arbeitskräfte.
    10 16 Melden
    • neutrino 13.11.2017 20:32
      Highlight Vielleicht sollte der Ostblock mal umdenken: der Ostblock kassiert Jahr für Jahr EU-Finanzbeiträge (inkl. von der Schweiz). Am meisten von Deutschland - dass ja offenbar mit seiner Flüchtlingspolitik alles falsch macht. Zudem wandern Osteuropäer in Scharen nach Westeuropa aus (Polen insb. nach GB). Wenn sie auf ihre Länder so stolz sind, sollen sie doch dort bleiben.
      9 4 Melden
    • 4kant 14.11.2017 16:45
      Highlight Die Ostblockländer sind schlauer als wir. Sie haben genug Erfahrungen als Untertanenstaaten gesammelt, um ganz genau zwischen Unterjochung und Gleichberechtigung unterscheiden zu können, ganz egal, wie freundlich, verführerisch, überzeugend und bestechlich die Unterjochung präsentiert wird.
      0 2 Melden
  • Neemoo 13.11.2017 18:10
    Highlight Es macht mich sehr nachdenklich was in Europa (auf der Welt) gerade wieder passiert.
    37 9 Melden
  • Whitchface 13.11.2017 17:22
    Highlight @Watson Wie wäre es mal zur Abwechslung mit einem Artikel, über ukrainische Kriegsflüchtlinge in Polen? Die Zahl varriert von Quelle zu Quelle, aber es sind Hundertausende. Der Zuwachs von Ukrainern zwischen 2011 und 2017 liegt bei über einer Million. Jetzt die Zahlen mal ins Verhältnis zur Landesgrösse und Bevölkerung stellen und schon steht Polen "besser" da, als manch westeuropäischer Industriestaat. Weshalb wird bei uns darüber nicht berichtet?

    https://www.google.ch/amp/s/amp.theguardian.com/world/2015/may/13/ukraines-refugees-find-solace-in-poland-europes-most-homogenous-society
    30 32 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 18:17
      Highlight Und das berechtigt dann die Polen derart nach Rechts abzudriften? Die Polen die einen Teil ihrer Bürger quer über Europa verteilt hat? als Konkurrenz zB zu den Einheimischen in Deutschland und nicht zuletzt auch in der Schweiz? Diese Polen meinst Du oder andere Polen?
      39 14 Melden
    • JaneSoda 13.11.2017 18:22
      Highlight Die meisten Ukrainer kommen als Gastarbeiter oder Studis und sich nicht wirklich Flüchtlinge ;-)

      http://www.sueddeutsche.de/politik/polen-willkommen-als-arbeitskraft-1.2687222
      25 3 Melden
    • dan2016 13.11.2017 18:45
      Highlight sorry, entweder willlst Du hier falschinformieren oder Du hast selber keine Ahnung. Die Ukrainischen 'Flüchtligen' in Polen sind als billige Arbeitskräfte und Haushaltshilfen willkommen, so wie die Bulgaren in Griechenland und die Polen bei den SVPlern auf dem Land.
      https://www.welt.de/wirtschaft/article167686123/Polens-Greencard-oeffnet-Migranten-alle-Tore-zur-EU.html
      42 3 Melden
    • Butzdi 13.11.2017 21:35
      Highlight Jeder Informierte weiss, dass es im Osten viel mehr rechtes Gedankengut gibt. Die extremsten Länder sind aber Polen und die Ukraine, da gibt es massiv mehr Neonazis und extremnationalistische Vereinigungen als sonstwo und die Regierung ist rechts-populistisch - die PiS in Polen, die Svoboda, Pravyi Sector, UNU in der Ukraine.
      Kein Wunder verstehen sich die braunen Freunde gut.
      7 2 Melden
  • Dageka 13.11.2017 17:18
    Highlight Ich hatte schon immer mal Polen besuchen wollen, jetzt überlege ich es mir zwei oder dreimal...
    28 26 Melden
    • AdiB 13.11.2017 18:12
      Highlight krakau und warschau sind 2 sehr schöne städte. es lohnt sich diese zu besuchen. den leuten können sie qus dem weg gehen.
      11 8 Melden
  • Tigerspirit 13.11.2017 17:16
    Highlight Um Flüchtlinge aus Polen rauswerfen, müssten sie erst mal welche reinlassen. Dabei wollen ja selbst die meisten Polen aus ihrem eigenen Land raus.
    48 7 Melden
  • Sauäschnörrli 13.11.2017 16:49
    Highlight Das Zitat aus der Headline stammt aber vom Innenminister.
    17 4 Melden
  • dan2016 13.11.2017 16:38
    Highlight nun, die Polen werden sich sicherlich freuen, wenn das gleiche Gesindel in Berlin und Moskau auf die Strasse geht. Da kann dann halt schon Breslau und Danzig und Stettin auf dem Weg nach Königsberg interessant werden.
    25 14 Melden
  • Grégory P. 13.11.2017 16:18
    Highlight Ich bin mir leider nicht sicher, ob Deutschschweizer wirklich besser sind. Nur sind sie (noch) diskreter.
    52 35 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 18:19
      Highlight Und was genau hat das mit der Wertung der Vorkommnisse in Polen zu tun? Machen wir das ewig gestrige Spielchen "aber die anderen auch"?
      17 6 Melden
    • Grégory P. 13.11.2017 19:13
      Highlight Überhaupt nicht. Jedoch bin ich der Meinung, dass wir nicht besser sind/können, und dass wir lieber uns etwas selbstkritischer werten sollten. Bei 30% SVP, und zwar seit Jahren, sind wir die letzten, die urteilen dürfen.
      7 2 Melden
  • IMaki 13.11.2017 16:04
    Highlight Und dafür hat die Schweiz bis zum heutigen Jahr 489 Millionen Franken nach Polen geschickt (der sogenannte Erweitungsbeitrag im Rahmen der Bilateralen). Damit sich das Land leichter in die europäische Union eingliedern kann.
    Fazit: Einige wenige Länder in Europa - dazu gehört auch die Schweiz - sind bereit, ihre humanitären Werte hochzuhalten und nehmen Flüchtlinge auf. Einige andere nehmen die EU und deren Partner aus wie eine Weihnachtsgans, um damit faschistische Werte zu renovieren und gleichzeitig Flüchtlinge als minderwertige Menschenware abzuwehren.
    126 29 Melden
    • Whitchface 13.11.2017 17:15
      Highlight @IMaki
      Entschuldigen Sie, aber was Sie hier verbreiten ist Stuss. Informieren Sie sich mal, über die hundertausenden (keine Übertreibung) Flüchtlinge aus der Ukraine, welche Polen in der jüngeren Vergangenheit aufgenommen hat. (Aufgrund des Bürgerkriegs in der Ukraine)
      Im Verhältnis zu der Bevölkerung, hat kaum ein Land in Europa mehr Flüchtlinge aufgenommen. Dies wohl bemerkt Kriegsflüchtlinge. Bloss weil unsere Medien immer nur über die pösen pösen Polen schreiben, müssen Sie deren Meinung noch lange nicht einfach kopieren.
      9 42 Melden
    • Stibbs 13.11.2017 17:38
      Highlight Was soll man machen? Den Polen helfen, zumindest wirtschaftlich aufzuholen (was gemeinhin als Basis für demokratische Fortschritte angesehen wird), oder Polen abzuhängen und vielleicht gerade damit extreme Bewegungen noch zu fördern? Ich weiss es nicht.

      Vielleicht würden sie sich sputen, wenn man ihnen mal klar und deutlich die Postordnung durchgibt.
      9 3 Melden
    • Whitchface 13.11.2017 18:18
      Highlight Blitze hagelt es, aber keine Relationen. Echt traurig so was!
      2 23 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 18:21
      Highlight @Stibbs; ja man müsste einmal den Polen und auch den Ungarn deutlich aufzeigen was da an Geldern unterwegs ist und dass auch eine Gegenleistung zu erwarten ist. Jeder ist frei sich an die Regeln zu halten, wenn er die Konsequenzen tragen mag.
      16 2 Melden
    • MeinSenf 13.11.2017 18:31
      Highlight zu diesen 498 Mio.: daraus wurde ein mehrfaches an Gewinn generiert, welcher zurück in die Schweiz floss... Denn die Schweiz hat nicht blind gezahlt, sondern spezifische Projekte unter Beteiligung von Schweizer Firmen ausgewählt.
      10 3 Melden
  • zombie woof 13.11.2017 15:47
    Highlight Wahrscheinlich hat die Dame grosse Mühe gehabt, den rechten Arm unten zu halten!
    27 14 Melden
  • cypcyphurra 13.11.2017 15:44
    Highlight schrecklich was in Polen abgeht.. meine Eltern könnten bei diesem Anblick die Wände hochgehen...
    48 20 Melden
    • äti 13.11.2017 17:32
      Highlight .. auch ich.
      22 11 Melden
  • .:|HonigTroll|:. 13.11.2017 15:39
    Highlight Polens Geschichts-Relativierung, zum Kotzen!

    Das ausgerechnet Polen nichts aus der Geschichte zu lernen scheint, ist gelinde ausgedrückt beängstigend.
    216 52 Melden
    • o.o 13.11.2017 19:18
      Highlight Es ist absolut nachvollziehbar das Polen, welches von Deutschland eingenommen wurde, skeptisch ist gegenüber einer Deutschland domnierten EU.
      3 7 Melden
    • roger.schmid 13.11.2017 21:47
      Highlight @o.o: aha, skeptisch gegenüber Deutschland.. aber skeptisch gegenüber Nazis sind sie anscheinend nicht so.. seltsam.
      7 2 Melden
  • Johnny M 13.11.2017 15:27
    Highlight Man sollte solche vorkommnisse aber auch nicht runterspielen. Das war ein aufmarsch von nazisymphathisanten. Ich denke man weis zu was sowas führen kann, das sollte man keineswegs tolerieren.
    255 83 Melden
    • a-n-n-a 13.11.2017 15:29
      Highlight Nachem Motto: Kein Fussbreit dem Faschismus

      #wehretdenanfängen
      119 41 Melden
    • Sapere Aude 13.11.2017 15:37
      Highlight Kaum zu erwarten, dass von einer Regierung mit der Gesinnung jener von Polen irgendwelche Kritik gegenüber den Demonstranten äussern würde. Sind ja schliesslich die eigenen Wähler.
      97 22 Melden
    • Johnny M 13.11.2017 15:47
      Highlight Das ist leider so. Und da eine mehrheit vom volk kein stück anders denkt wird auch nichts geschehen.
      Aber früher oder später wird es eine gegenbewegung geben.
      Keine macht den faschisten!
      77 31 Melden
    • derEchteElch 13.11.2017 17:22
      Highlight „Man sollte solche vorkommnisse aber auch nicht runterspielen.„ da bin ich gleicher Meinung.

      Ich kenne die Situation auch nur vom hörensagen aber rassistische Äusserungen dürfen auf keinen Fall geduldet werden. Dass es in Polen 60‘000 Rechtsextreme haben soll ist schwer vorstellbar und gleichzeitig sehr beängstigend.
      12 19 Melden
    • ZH27 13.11.2017 17:25
      Highlight Gruppierungen die bereit sind, Gewalt anzuwenden, haben in unserer Gesellschaft generell nichts zu suchen. Ob links oder rechts ist egal. Keine Toleranz gegenüber Intoleranten (dazu zählt auch die Antifa).
      15 14 Melden
    • Stibbs 13.11.2017 17:35
      Highlight Toll. NS-Sympathisanten in Polen. Haben die vielleicht noch nie ein Geschichtsbuch gelesen?
      23 6 Melden
    • Johnny M 13.11.2017 17:48
      Highlight Ps: ich hoffe die meisten blitzer blitzen wegen meinem anzeigebild. Ansonsten ist es noch trauriger...
      26 10 Melden
    • ZH27 13.11.2017 18:24
      Highlight @Johnny M
      Die Aussage fand ich total vernünftig, aber kombiniert mit deinem Anzeigebild vermutet man halt, dass du gerne Werbung für die Antifa machst. Eine gewaltbereite Organisation, die in den USA als 'domestic terrorists' kategorisiert sind. Da kann man einfach nur blitzen.
      6 18 Melden
    • FrancoL 13.11.2017 18:25
      Highlight @Elch; wieso schwer vorstellbar? Wenn in D, A, F oder I um nur einige Länder zu nennen etwas noch mehr rechts sitzende Regierungen am Werk hätten, wären Zahlen in dieser Grösse an der Tagesordnung.
      11 0 Melden
    • Johnny M 13.11.2017 19:06
      Highlight Naja, lassen wir das thema antifa mal sein. Würde ich "werbung" betreiben, würde ich die antifa in meinem bericht erwähnen.
      Abgesehen davon, ist es mir egal wie viele bei mir blitzen oder nicht, ich finde es nur traurig bei diesem thema überhaupt zu blitzen. Wie sie evtl an meinem profilbild entnehmen können, bin ich kein grosser fan von menschenverachtendem, rassistischem, homophobem gedankengut. Und das sind die rechten in der regel nunmal.
      11 4 Melden

Weil er an Stalin erinnert: Polnische Minister wollen Warschauer Kulturpalast abreissen

In Polen haben zwei Mitglieder der nationalkonservativen Regierung den Abriss des gigantischen Warschauer Kulturpalastes gefordert. Dieser erinnere an die Schreckensherrschaft Stalins, begründen sie ihr Anliegen.

Die beiden stellvertretenden Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki und Piotr Glinski sprachen sich anlässlich des zweiten Jahrestags des Amtsantritts der Regierung unter Ministerpräsidentin Beata Szydlo für die Zerstörung des Wahrzeichens aus.

Das 237 Meter hohe «Geschenk» des …

Artikel lesen