International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kreislaufprobleme, Atembeschwerden: Wie hier in Rom leiden Menschen in ganz Südeuropa unter der Hitzewelle.   Bild: EPA/ANSA

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Während bei uns die Temperaturen etwas zurückgehen, erlebt Südeuropa die schlimmste Hitzewelle seit Jahren. Bis Ende des Jahrhunderts werde sich die Zahl der Opfer verfünfzigfachen, warnt eine neue Studie. 

07.08.17, 04:07 07.08.17, 11:00


Ob auf den Balearen oder auf dem Balkan, die Hitzewelle setzt den betroffenen Menschen immer mehr zu. Die Gluthitze hat auf Mallorca in den letzten Tagen erste Todesopfer gefordert. Am vergangenen Freitag wurde ein Obdachloser in Palma tot gefunden. Die Autopsie ergab, dass er an einem Hitzschlag gestorben war. Auch beim Tod eines 17-Jährigen in Cala d‘or im Inselosten wird ein Hitzschlag vermutet.

Nun warnen Forscher, dass sich die Zahl der Todesopfer wegen Hitzewellen dramatisch ansteigen könnte. In der Zeitschrift The Lance Planetary Health veröffentlichten EU-Wissenschaftler eine Studie.

Wegen Abgasen und Ozonbelastung sind Städte vom Klimawandel besonders betroffen.  Bild: EPA/ANSA

«Der Gedanke, dass Hitzekatastrophen wie 2003 immer häufiger auftreten, ist beängstigend», sagte der amerikanische Klimaexperte Andrew Grundstein zu CNN

Es gibt aber auch kritische Stimmen. In den Modellrechnungen sei die technische Weiterentwicklung nicht berücksichtigt. Heutzutage sind Klimaanlagen in Südeuropa wenig verbreitet, dies im Gegensatz zu den USA

Die grössten Klimasünder

Bei extremer Hitze bekommen viele Menschen Herz-Kreislauf-Probleme, ausserdem kann es zu Atemwegsbeschwerden und anderen Gesundheitsfolgen kommen. «Die globale Klimaerwärmung könnte die Kosten der Folgen von Extremwetter auf die Menschen sehr schnell steigen lassen, wenn keine geeigneten Anpassungsmassnahmen unternommen werden», warnen die Studienautoren.

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Zwei mutmassliche Cyberkriminelle in Holland verhaftet

Das sind die Tops und Flops der WM

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThomasHiller 07.08.2017 10:49
    Highlight Ich bin sicher, wenn man alle Toten, von denen Forscher ausgehen (zu viel Zucker/Salz/Alkohol/Fett/Rauchen/Feinstaub/Stress/Hitze etc. ....) zusammenzählt, kommt man auf deutlich mehr Tote im Jahr als wirklich Menschen jährlich sterben...
    17 6 Melden
  • Vachereine 07.08.2017 09:23
    Highlight Es ist einfach: anpassen!
    Weil es seit jeher viel zu heiss zum arbeiten ist und ein tödlicher Hitzschlag wahrscheinlich, wird im Süden Europas traditionell Siesta gemacht. Von 12 bis 17 Uhr geht man nicht aus dem Haus und die Geschäfte bleiben geschlossen. Ab 17 Uhr bis 22 Uhr wird wieder geöffnet. Gearbeitet werden 8 Std. innerhalb von 5 bis 12 Uhr und von 17 bis 22 Uhr, weil dann ist es 10 °C kühler.
    Oder aber man beharrt auf angelsächsische Arbeitszeiten und installiert zuhause, im Auto und am Arbeitsplatz Klimaanlagen. Dann kann man auch von 8 bis 18 Uhr arbeiten.
    Kein Problem: anpassen!
    32 3 Melden
  • Exilsummi 07.08.2017 09:06
    Highlight Diese 4 Jahrzehnte Erfahrung klingen für mich seriöser und glaubwürdiger als vieles, was ich sonst zu lesen und hören bekomme:
    5 7 Melden
  • dracului 07.08.2017 07:45
    Highlight Der Vergleich vom europäischen Süden und den USA bez. Klimaanlgen ist schwierig. Denn auch Klimaferäte tragen zur Verschlimmerung des Erderwärmungseffekts bei. Sie belasten die Umwelt durch zusätzliche Erwärmung, CO2-Emissionen und Lärm. Aber auch die Stromnetze und das Haushaltsbudget. Selbst bei Kompaktgeräten der Effizienzklasse A fallen jedes Jahr in den (heutigen) heißen Wochen durchschnittlich ein Zehntel des gesamten Stromjahresverbrauchs eines Vierpersonenhaushalts. Anstatt Symptome zu bekämpfen, müssen wir wirklich endlich die Ursachen angehen.
    51 9 Melden
  • kleiner_Schurke 07.08.2017 07:26
    Highlight Bis Ende des Jahrhunderts.... Hat Jemand 1917 auch nur annähernd voraussagen können, wie die Verhältnisse um 2000 sein würden? Na eben...
    66 27 Melden
    • kleiner_Schurke 07.08.2017 09:03
      Highlight Ja Blitzer, sagt mir nur ein einziges Beispiel bei dem Jemand 1917 z.b. das Internet, die Concorde, die Mondlandung, den Supraleiter, Herztransplantationen, Antibiotika!, Teilchenbeschleuniger, Handy, Laptop, GPS, CRISPR, Massenspektrometrie, andere Galaxien, Exoplaneten, Google, Facebook, Amazon, Radar, Dielselmotor, und und und... hätte kommen sehen.
      12 7 Melden
    • kleiner_Schurke 07.08.2017 11:45
      Highlight Nicht Blitzen, Beispiele nennen!
      6 3 Melden
    • winglet55 07.08.2017 15:40
      Highlight Rudolf Diesel hat den nach Ihm benannten Selbstzünder 1893 erfunden.
      Aber sonst bin ich Deiner Meinung!
      0 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 07.08.2017 07:14
    Highlight Hat einer der wegen der Klimaveränderung Arbeit hat überhaupt Interesse daran dass sich was ändert? Würden wir informiert wenn sich was ändern würde?
    24 21 Melden
  • DonDude 07.08.2017 06:41
    Highlight Ich liebe Studien. Absoluter Schwachsinn. Und solche Forsche bekommen noch Geld dafür 🙈🙈🙈🙈
    57 129 Melden
    • Energize 07.08.2017 06:53
      Highlight Wie kannst du die Studie bewerten, wenn du diese nicht gelesen hast?
      42 30 Melden
    • Triumvir 07.08.2017 07:53
      Highlight Du hast die richtigen emojis ausgesucht, denn Klimaleugner sind blinde Orang-utans💩 Trump ist das lebende Beispiel für diesen Typ von Menschen...💩
      14 7 Melden
    • DonDude 07.08.2017 12:55
      Highlight Danke. Der 💩 passt auch zu dir.
      2 2 Melden

Beate Zschäpe ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden

Das mutmassliche Mitglied der rechtsextremen terroristischen Gruppe «Nationalistischer Untergrund» (NSU), Beate Zschäpe, stand zum letzten Mal vor dem Münchner Oberlandesgericht. Dabei ging es um zehn Morde, drei Sprengstoffanschläge und 15 Raubüberfälle.

Nach fünf Jahren mit 437 Verhandlungstagen sprach sie das Gericht am Mittwoch des zehnfachen Mordes schuldig und verurteilt sie zu lebenslanger Haft. (sda/dpa/doz)

Artikel lesen