International

Gedenken für die Opfer in Bukarest. Mindestens 31 Menschen starben.
Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Brand in Bukarest: Polizei wirft drei Club-Betreibern fahrlässige Tötung vor

Mindestens 31 Menschen kamen in Bukarest bei einem Brand in einem Club ums Leben. Nun geht die Staatsanwaltschaft gegen die Inhaber vor: Drei Betreibern wird fahrlässige Tötung vorgeworfen, die Männer sind in Polizeigewahrsam.

03.11.15, 04:59 03.11.15, 06:16

Ein Artikel von

Drei Tage nach dem Nachtklub-Brand in Bukarest ist die Zahl der Toten auf 31 gestiegen. Die drei Inhaber des Clubs wurden am Montag vernommen und anschliessend in Polizeigewahrsam genommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Ihnen werde fahrlässige Tötung vorgeworfen – damit droht ihnen bis zu zehn Jahre Haft.

Da war noch alles in Ordnung: Besucher des Konzerts im rumänischen Nachtclub bevor das Feuer ausbrach.
Bild: STRINGER/ROMANIA/REUTERS

Als wahrscheinliche Ursache des Unglücks vom Freitagabend gilt eine Feuerwerksshow während des Konzerts einer Bukarester Band, bei der in Sekundenschnelle Wände und Decke des Raums in Brand gerieten. Augenzeugen und Medien berichteten von zahlreichen offenkundigen Verstössen gegen Brandschutzauflagen. So gab es offenbar keinen Notausgang, und zur Schallisolierung soll brennbares Material verbaut worden sein.

Im ganzen Land begannen die Behörden zu kontrollieren, ob Lokale die Regeln zum Feuerschutz einhalten. Etliche Club-Besitzer – davon allein drei in Bukarest – schlossen ihre Betriebe aus eigenem Antrieb und räumten ein, dass dort die Sicherheit der Gäste gefährdet sei.

Bei dem Brand und im Gedränge starben am Freitag 27 Menschen sofort, vier weitere erlagen bis zum Montag ihren Verletzungen. Das gab die Regierung bekannt. Insgesamt wurden rund 200 Menschen verletzt, Dutzende von ihnen schweben den Angaben zufolge weiterhin in Lebensgefahr. (aar/AFP/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Zahl der Terroropfer auf der Welt geht zurück – einen Haken gibt es aber

Die Zahl der weltweiten Terroropfer ist im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge gesunken. Das geht aus dem Global Terrorism Index der Londoner Denkfabrik IEP (Institute for Economics and Peace) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Demnach starben im vergangenen Jahr weltweit 25'673 Menschen bei terroristischen Anschlägen. Das waren 13 Prozent weniger als im Vorjahr und 22 Prozent weniger als noch 2014.

Angesichts der militärischen Niederlagen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) …

Artikel lesen