International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesem Truck starben 71 Flüchtlinge.
Bild: EPA/APA

71 Tote in Schlepper-LKW: Ösis wollen nicht für das Verfahren verantwortlich sein – Flüchtlinge seien noch in Ungarn gestorben

Die österreichische Justiz will das Strafverfahren im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsdrama mit 71 Toten an Ungarn abgeben. Die Menschen starben vermutlich in Ungarn, woraus sich die Zuständigkeit des Landes ergibt.

09.10.15, 06:44 09.10.15, 08:39


Wie die Staatsanwaltschaft Eisenstadt im Burgenland am Donnerstag mitteilte, wurden die ungarischen Behörden darum gebeten, fortan die Strafermittlungen zu übernehmen. Das «gesamte Strafverfahren» solle zentralisiert von Ungarn geleitet werden, da die Ermittlungen auf österreichischer Seite abgeschlossen und die Flüchtlinge wohl noch in Ungarn ums Leben gekommen seien, sagte Sprecher Roland Koch.

An einer Autobahn im Burgenland war Ende August ein Kühllaster mit 71 toten Flüchtlingen entdeckt worden. Bei den Schutzsuchenden handelte es sich um 59 Männer, acht Frauen und vier Kinder. Sie stammten vor allem aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Den Ermittlungen zufolge wurden die Flüchtlinge an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien abgeholt und nach Österreich gebracht.

Die Autopsie ergab, dass die 71 Menschen aller Wahrscheinlichkeit nach erstickten, als sich das Fahrzeug noch in Ungarn aufhielt. Mehr als die Hälfte der Toten konnte den Ermittlern zufolge mittlerweile identifiziert werden. Vier von ihnen wurden am Mittwoch in Wien beigesetzt.

Drama auf österreichischer Autobahn: 71 tote Flüchtlinge in Sattelschlepper

Im Zusammenhang mit dem Verbrechen, das international für Entsetzen gesorgt hatte, wurden bislang sechs Verdächtige festgenommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Eisenstadt wurde allerdings der Haftbefehl gegen einen von ihnen, einen 32-jährigen Bulgaren, aus Mangel an Beweisen zurückgenommen. Die anderen fünf Verdächtigen, ein Afghane und vier Bulgaren, sind weiterhin in Ungarn inhaftiert. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationsprofi 09.10.2015 07:35
    Highlight Ist ja wohl ein schlechter, perfider und morbider "Witz" oder? Wirklich im Ernst Österreich?! Schäme dich!
    2 0 Melden

Das katholische Irland lockert sein striktes Abtreibungsverbot – 68 Prozent dafür

Die Iren haben mit deutlicher Mehrheit für die Lockerung der strikten Abtreibungsregelungen gestimmt. Nachwahlbefragungen bei dem Referendum am Freitag ergaben eine Zweidrittel-Mehrheit für die von der Regierung unterstützte Liberalisierung.

Das «Nein»-Lager gestand am Samstag seine Niederlage ein. «Es gibt keine Aussicht darauf, dass das Gesetz nicht verabschiedet wird», sagte der Sprecher der Anti-Abtreibungskampagne, John McGuirk, dem staatlichen Radio RTE.

Ministerpräsident Leo Varadkar, der …

Artikel lesen