International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Züge am Budapester Ostbahnhof fahren offenbar wieder – aber nicht für Flüchtlinge

01.09.15, 09:57 01.09.15, 11:18

Polizei-Hundertschaften am Keleti-Bahnhof, im Vordergrund ein Flüchtlingsmädchen: Die ungarischen Behörden haben am Dienstagmorgen die Räumung des wichtigsten Budapester-Bahnhofs bekanntgegeben. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Der Budapester Ostbahnhof Keleti ist offenbar wieder für den Zugverkehr freigegeben. Das vermeldet ORF auf Twitter. Allerdings wird Flüchtlingen den Zutritt zum Bahnhofsgebäude verwehrt. Ob diese Massnahme rechtens ist, ist unklar. Die ungarische Regierung beruft sich bei ihrem Vorgehen gemäss ORF auf EU-Recht.

Angesichts der anhaltenden Flüchtlingsströme haben sich die Behörden zuvor zu einem drastischen Schritt entschlossen. Wie Focus berichtet, wurde der wichtigste Bahnhof des Landes, der Keleti-Bahnhof in der Hauptstadt Budapest geräumt. Passagiere wurden per Lautsprecherdurchsage zum Verlassen der Bahnhofshalle aufgefordert. Hunderte Polizisten sollen die Passagiere zum Ausgang begleitet haben. Züge sollen bis auf weiteres nicht mehr am Bahnhof Keleti verkehren, wie es in der Durchsage hiess. 

«Deutschland, Deutschland» schallt es über den Platz vor dem Keleti-Bahnhof

Offenbar diente die Evakuierung dazu, die Flüchtlinge aus dem Bahnhofsgebäude zu entfernen.

In den letzten Tagen erreichten Tausende Flüchtlinge über die Balkanroute das osteuropäische Land, Ungarn zeigte sich mit der Bearbeitung der Asylgesuche überfordert und liess die Migranten in Zügen weiter Richtung Österreich und Deutschland ziehen. Viele der Migranten wollen ohnehin nach Deutschland und Skandinavien.

Interview mit der Linken-Politikerin Annette Groth in Budapest (31.08.2015)

YouTube/Redjade Magyarországon

Nach Angaben der Hilfsorganisation Migration Aid sassen bisher auf Budapester Bahnhöfen rund 2000 Asylbewerber fest, weil ihnen das offenbar überforderte Einwanderungsamt keine Lager mehr zuwies.

Nach der Dublin-Verordnung ist derjenige Mitgliedstaat für das Verfahren eines Asylbewerbers zuständig, in dem dieser erstmals europäischen Boden betreten hat. Die EU-Kommission ermahnte Ungarn, europäisches Recht einzuhalten und alle ankommenden Flüchtlinge mit Fingerabdrücken zu registrieren. (wst)

Mit Material von sda

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dnsd 01.09.2015 14:21
    Highlight Zum Glück singen sie nicht "Switzerland Switzerland"...
    2 0 Melden
  • Bijouxly 01.09.2015 12:09
    Highlight DAS ist ein Asylchaos! Wir haben dagegen Friede, Freude, Eierkuchen...
    3 1 Melden
  • Paul Stocker 01.09.2015 12:08
    Highlight Der ganze Prozess läuft jetzt schon über zehn Jahre schief, und ist immer noch nicht verbessert worden. Offensichtlich hat das wenig mit können, sonder mit Willen zu tun. Wirklich peinlich.
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2015 10:59
    Highlight ...das nimmt kein gutes Ende.
    8 0 Melden

Macron fordert nichts weniger als die «Wiedergeburt Europas»

Der französische Präsident Emanuel Macron hat in einer engagierten Rede vor dem EU-Parlament eine «Wiedergeburt Europas» und ein Schliessen der Kluft zwischen Nord- und Südeuropa gefordert. Er bezeichnete die europäische Demokratie als «unsere Trumpfkarte». Der grösste Fehler wäre es, dieses Modell preiszugeben.

Denn «nicht nur Geld oder ein Vertrag» verbinde Europa, sondern «ein Zusammengehörigkeitsgefühl, eine Kultur», betonte Macron am Dienstag in Strassburg.

Entschieden wandte sich Macron …

Artikel lesen