International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left, European Union foreign policy chief Federica Mogherini, Iranian Foreign Minister Javad Zarif, French Foreign Minister Jean-Yves Le Drian, German Foreign Minister Heiko Maas and British Foreign Secretary Boris Johnson, left, pose for a photo during a meeting of the foreign ministers from Britain, France and Germany with the Iran Foreign Minister and EU foreign policy chief Federica Mogherini, at the Europa building in Brussels, Tuesday, May 15, 2018. Major European powers sought Tuesday to keep Iran committed to a deal to prevent it from building a nuclear bomb despite deep misgivings about Tehran's Middle East politics and President Donald Trump's vehement opposition. (AP Photo/Olivier Matthys, Pool)

In der Einerreihe: EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini, die Aussenminister des Irans Mohamed Dschawad Sarif, von Frankreich mit Jean-Yves Le Drian, von Deutschland mit Heiko Maas und von Grossbritannien mit Boris Johnson. Bild: AP/POOL AP

Geschlossen gegen Trump: Europa will den Atomdeal retten

16.05.18, 01:37 16.05.18, 04:51


Eine Woche nach dem Ausstieg der USA haben die Gespräche zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran mit demonstrativem Optimismus begonnen. «Wir sind auf einem richtigen Weg und bewegen uns in die richtige Richtung», sagte der iranische Aussenminister Mohamed Dschawad Sarif zum Auftakt seiner Verhandlungen mit den europäischen Vertragsstaaten und der EU.

Die EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini sprach nach einem ersten Vorgespräch mit Sarif von einem «sehr produktiven Treffen». Anschliessend stiessen der deutsche Aussenminister Heiko Maas, Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian und Grossbritanniens Aussenminister Boris Johnson hinzu.

«Wir wollen dem iranischen Aussenminister deutlich machen, dass wir zu den Vereinbarungen stehen»

Heiko Maas, deutscher Aussenminister.

Ihre Länder hatten das Atomabkommen 2015 mit dem Iran, den USA, Russland und China ausgehandelt. «Wir wollen (...) dem iranischen Aussenminister deutlich machen, dass wir zu den Vereinbarungen stehen und auch erwarten, dass der Iran sich an die Vereinbarungen hält», sagte Maas zum Auftakt der Gespräche.

Mogherini betonte, die EU sei entschlossen, den Deal zu bewahren. Er sei essenziell für die Sicherheit der EU und für ein globales System, das die Weiterverbreitung von Atomwaffen verhindere.

USA setzt Sanktionen wieder in Kraft

Nach dem einseitigen Ausstieg der USA fordert der Iran von den Europäern innerhalb von 60 Tagen Garantien für den Erhalt der wirtschaftlichen Vorteile. Dabei geht es dem Land vor allem darum, weiterhin von Sanktionserleichterungen zu profitieren.

Diese hatte der Iran im Gegenzug für den Verzicht auf die Fortführung seines militärischen Atomprogrammes versprochen bekommen. Der französische Aussenminister Jean-Yves Le Drian verwies darauf, dass der Iran Anrecht auf die «wirtschaftlichen Dividenden» habe, wenn er sich an seine Verpflichtungen halte.

Ob die wirtschaftlichen Vorteile für den Iran wirklich ausreichend gewahrt werden können, gilt allerdings als unklar, weil die USA ihre Wirtschaftssanktionen nach dem Ausstieg aus dem Abkommen wieder vollständig in Kraft setzen wollen. Dadurch drohen auch nicht-amerikanischen Unternehmen Strafen, wenn sie im Iran Geschäfte machen.

epa06738483 Iranian Minister of Foreign Affairs Mohammad Javad Zarif (R) and Belgian Minister of Foreign Affairs Didier Reynders (L) during their meeting at Egmont Palace in Brussels, Belgium, 15 May 2018. According to media reports, Javad Zarif is in Brussels as part of his diplomatic efforts for EU support to salvage the 2015 nuclear deal between Tehran and six world powers, following the USA withdrawal from the agreement.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Mohamed Dschawad Sarif (rechts) bei Gesprächen in Brüssel mit seinem belgischen Amtskollegen. Bild: EPA/EPA

Betroffen sind vor allem Unternehmen, die auch Geschäfte in den USA machen. Sie könnten mit Bussgeldern belegt oder sogar ganz vom US-Markt ausgeschlossen werden.

In der EU wird deswegen nun darüber nachgedacht, wie sich europäische Unternehmen vor US-Sanktionen schützen lassen und sogar zusätzliche Investitionen im Iran angeregt werden könnten. Eine Möglichkeit wäre die Absicherung von Geschäften mit EU-Geldern.

Sarif mahnte Tempo an. «Wir haben nicht viel Zeit», sagte er. Der Iran brauche irgendeine Art Garantie, dass er weiter von dem Abkommen profitieren könne.

USA zu Zurückhaltung aufgefordert

Der britische Aussenminister Johnson forderte unterdessen die USA dazu auf, anderen Ländern nicht seine Politik aufzuzwingen. «Ich rufe die Vereinigten Staaten dazu auf, jegliche Massnahmen zu unterlassen, die die verbleibenden Vertragsparteien daran hindern könnten, ihre im Rahmen des Deals gemachten Verpflichtungen einzuhalten», sagte er. Es müsse weiterhin möglich sein, dem Iran durch legalen Handel Sanktionserleichterungen zu gewähren.

British Foreign Secretary Boris Johnson, looks at Iranian Foreign Minister Javad Zarif, second right, during a meeting of the foreign ministers from Britain, France and Germany with the Iran Foreign Minister and EU foreign policy chief Federica Mogherini, at the Europa building in Brussels, Tuesday, May 15, 2018. Major European powers sought Tuesday to keep Iran committed to a deal to prevent it from building a nuclear bomb despite deep misgivings about Tehran's Middle East politics and President Donald Trump's vehement opposition. (AP Photo/Olivier Matthys, Pool)

Boris Johnson (links) mit Sarif.  Bild: AP/POOL AP

Johnson kündigte zugleich an, dass mit Sarif auch über die destabilisierende Politik des Irans im Nahen Osten gesprochen werden solle, die sich zum Beispiel in der Unterstützung für den syrischen Machthaber Baschar al-Assad äussert. Sie wird auch von den Europäern als grosses Problem gesehen.

Im Gegensatz zu US-Präsident Donald Trump will sich die EU aber an die Abmachungen aus dem Atomabkommen halten und daneben den Iran zu einer friedlicheren Politik bewegen. Der einseitige Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen wird von der EU und zahlreichen anderen Staaten für einen schweren Fehler gehalten. (sda/dpa)

Weitere Artikel zum Atomabkommen:

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 16.05.2018 09:16
    Highlight Die EU wird leider dem wirtschaftlichen Druck der USA nachgeben müssen.

    Aber auch für den Iran ist ein Festhalten am Abkommen mit den verbliebenen Partnern aufgrund der riesigen wirtschaftlichen Einbussen nicht mehr interessant. Der Einfluss der USA ist zu weitreichend...

    Well done Mr Trump...
    1 7 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 16.05.2018 08:07
    Highlight Das sind doch nichts weiteres als warme Luft. Welches Unternehmen wird schon seine US-Geschäfte für Geschäfte im Iran opfern? Welcher Manager wird das Risiko einer amerikanischen Strafverfolgung in kauf nehmen? Die Sache ist gegessen.
    6 4 Melden
  • Ruffy 16.05.2018 07:47
    Highlight Die Firmen werden ihre Geschäfte im Iran trotzdem grösstenteils einstellen, sonnst werden sie einfach im US Markt bestraft und der ist für die meisten grösser als der Iranische.
    6 1 Melden
  • Freydenker 16.05.2018 02:36
    Highlight 50/50 Chance das die EU schwach wird und den USA wieder zurück in den Schoss Hüpfen.

    Wie wäre es jedoch mal die USA mit Sanktionen zu belegen wegen Vertragsbruch, Angriffskriegen oder Völkerrechtsverletzung?

    Ich will dieses Szenario nicht erleben aber wäre die US-Wirtschaft stark genug um einen Handelskrieg mit der EU zu überstehen? Hat da jemand genug Hintergrund wissem dazu?
    45 3 Melden
    • iisebahnerin 16.05.2018 08:17
      Highlight Wieso die EU im Alleingang? Das Atomabkommen haben doch, nebst der EU, auch Russland und China mitunterzeichnet. Zusammen (hin-)stehen und geschlossen handeln, sonst wird nur wieder "einer gegen den anderen" ausgespielt... Nur so kann die Trampel'sche Vetterliwirtschaft verhindert werden....
      8 0 Melden
    • Repplyfire 16.05.2018 11:38
      Highlight Das wäre mal was, EU, Russland und China spannen Handelspolitisch zusammen und boykottieren Trumps USA. Keine Exporte mehr und keine Importe mehr. Trumps America First Insel wäre perfekt und wohl nach zwei Monaten aufgrund Ressourcenmangel am Ende. Natürlich würde Europa in Sachen Wirtschaft und Arbeitsplätze brutal mitbluten.
      8 0 Melden
    • Freydenker 16.05.2018 11:57
      Highlight Ich gebe dir grundsätzlich recht iisebahnerin nur sehe ich das so, das Russland Wirtschaftlich so schwach ist es keine Bedeutung hat und China bei einem Handelskrieg sich wahrscheinlich nicht auf eine Seite stellen wird oder eher die USA wählt da sie sehr viel Geld in der USA haben und dies bei einer zerstörten US-Wirtschaft verloren ginge.

      Nur eben ist meine Frage an Wirtschaftexperten ob ein solcher Handelskrieg überhaupt zu gewinnen wäre von der EU😅
      1 1 Melden
    • iisebahnerin 16.05.2018 16:04
      Highlight Immer öfters muss ich an 'brave new world' denken, bei all dem "Theater/Chaos", das politisch und wirtschaftlich abgeht. Zeit, das Buch wieder mal zu lesen...
      3 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen