International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Brexit der Öxit? Ja, findet FPÖ-Chef Hofer (zumindest, wenn die Türken kommen)

02.07.16, 12:15 02.07.16, 15:09
epa05351153 (FILE) A file picture dated 24 May 2016 shows Former right-wing Austrian Freedom Party (FPOe) presidential candidate Norbert Hofer arrives for a news conference in Vienna, Austria. Hofer the previous day was narrowly defeated by Austrian President-elect Alexander Van der Bellen, who had won the presidential elections run-off over Hofer by just a few thousands of votes. On 08 June the  Right-wing Austrian Freedom Party (FPOe) has challenged the presidential election results won by the opposition Alexander Van der Bellen of the Green Party.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer.
Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE



Auch in Österreich könnte es nach Ansicht von FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer unter bestimmten Voraussetzungen ein Referendum über einen EU-Austritt geben. «Sollte die Türkei der Europäischen Union beitreten ..., gäbe es einen legitimen Grund, das österreichische Volk zu fragen, ob es weiterhin in einem solchen Umfeld bleiben wolle oder nicht», sagte der Rechtspopulist der italienischen Zeitung «Corriere della Sera» am Samstag.

Auch eine weitere Einschränkung der nationalen Kompetenzen durch eine Änderung der Europäischen Verträge könnte die Grundlage für einen Öxit bilden, sagte Hofer.

Bei der Stichwahl am 22. Mai war Hofer seinem Konkurrenten Alexander Van der Bellen nur knapp unterlegen. Der österreichische Verfassungsgerichtshof hob am Freitag den Urnengang wegen zahlreicher formaler Fehler auf. Die Wahl wird im Herbst wiederholt. (wst/sda/dpa)

In einer früheren Version dieses Artikels wurde in einem Bild Heinz-Christian Strache fälschlicherweise als Norbert Hofer bezeichnet. 

Brexit

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio74 03.07.2016 12:48
    Highlight die Österreicher wären schön dumm auszusteigen, wo deren Wirtschaft so eng mit der deutschen verzahnt ist.
    0 3 Melden
  • Marcel Nandy Füllemann 02.07.2016 17:47
    Highlight Naja wenn Länder wie die Türkei/Erdoganien die EU-Auflagen "erfüllen" können, sagt das ja bereits einiges über die Union aus...
    9 3 Melden
  • 33EVROPA 02.07.2016 16:21
    Highlight 🇬🇧
    13 11 Melden
    • andersen 03.07.2016 09:25
      Highlight Hast du hier ein schwarzes Schaf gesehen?

      Ha-Ha
      2 1 Melden
  • Grundi72 02.07.2016 14:38
    Highlight Erdowie, Erdowo, Erdogan..

    Mit den Globis müsste ich glaub auch in keiner Union sein..
    13 2 Melden
  • Calvin WatsOff 02.07.2016 12:32
    Highlight uiii Dominoeffekt !? :)
    12 1 Melden
  • rodolofo 02.07.2016 12:29
    Highlight A ggöö! Machz den Enggländern äägentlich olles nooch?
    Ober des Aasschääden os der Ee em hoben di Eenggländer oich noochggmocht!
    9 8 Melden

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

Vermummte Jugendliche haben in der Nacht zum Dienstag im Südwesten Schwedens Dutzende Autos in Brand gesetzt und die Polizei angegriffen. Nach Medienberichten wurden allein in Göteborg mindestens 88 Fahrzeuge zerstört oder schwer beschädigt.

In Trollhättan weiter nördlich spielten sich in der Nacht ähnliche Szenen ab. Dort seien Polizisten mit Steinen beworfen worden.

Die Polizei wollte eine koordinierte Aktion über die Sozialen Medien nicht ausschliessen. Augenzeugen berichteten von vermummten, …

Artikel lesen