International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

OSZE zu Trump: Hör mit den «Attacken auf Medien» auf

28.08.17, 19:36


Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat US-Präsident Donald Trump aufgerufen, seine «Attacken auf die Medien» zu beenden. Der für Pressefreiheit zuständige OSZE-Beauftragte Harlem Désir erklärte am Montag in Wien, die jüngsten Äusserungen Trumps seien «Besorgnis erregend».

Bild: AP/AP

Désir verwies auf eine Rede des US-Präsidenten vom 22. August, in der dieser die Medien pauschal als «unehrlich» verurteilt hatte.

Mit der Rede vor Anhängern in Phoenix im Bundesstaat Arizona hatte Trump auf Kritik an seinem Umgang mit der Gewalt rechtsextremer Gruppen in Charlottesville reagiert. Die «sehr unehrlichen» Medien hätten sich geweigert zu berichten, dass er rassistische Gruppen verurteilt habe, beklagte Trump. «Sie erfinden Geschichten, in vielen Fällen haben sie keine Quellen.»

Der französische OSZE-Beauftragte Désir kritisierte, Trump setze Journalisten mit seiner Rhetorik «dem Risiko aus, Ziel von Gewalt zu werden». Die Äusserungen des US-Präsidenten könnten auch in anderen Ländern Einfluss haben, in denen die Medienfreiheit zunehmend eingeschränkt werde.

Der OSZE gehören 57 Länder an. Darunter sind neben den USA, den EU-Staaten und der Schweiz auch Russland und die Türkei. (sda/afp)

Mehr zu Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domsh 29.08.2017 00:43
    Highlight Den Titel könnte man noch ergänzen:
    Hör mit den «Attacken auf Medien» auf...
    ...den gewisse Deppen plaudern das nach!
    3 4 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 29.08.2017 16:59
      Highlight Oder: hört mit den Attacken auf Trump auf, obwohls dazu 10 Artikel am Tag in jeder Zeitung hat, plappern das noch ein paar dauernd in den Kommentaren nach.
      1 3 Melden
    • Domsh 29.08.2017 23:37
      Highlight Ähm, ist das dein Ernst?
      Hast du irgendwie mitgekriegt was der orange Depp die letzten Monate “rausgehauen“ hat?
      Wie kann man ALLES was der Typ macht UND wie er es macht loben statt verurteilen?
      Manmanman...
      2 1 Melden
  • rodolofo 28.08.2017 21:38
    Highlight Trump hat keine Skrupel.
    Er will einfach an die Macht!
    Und da hat er einfach festgestellt, dass gewisse Methoden funktionieren.
    DASS diese Methoden funktionieren hat wiederum mit der Art zu tun, wie ein grosser Teil der US-Amerikanischen Bevölkerung funktioniert.
    Solange das so bleibt, wird auch Trump so weiter machen, wie bisher.
    Er verhält sich also wie der von seinen Anhängern angehimmelte Guru einer Gross-Sekte...
    46 13 Melden
    • JackMac 28.08.2017 22:26
      Highlight Trump ist an der Macht!
      10 15 Melden
    • Max Cherry 28.08.2017 23:31
      Highlight @renrenren @jackmac
      Seine aktuelle Macht reicht ihm aber nicht aus, er will Alleinherrscher sein wie Erdogan oder Putin. Dies zeigt sich ja gerade in seinen Attacken auf die Medien. Ebendiese beherrschen zu können ist sein feuchter Traum, welcher sich in den USA aber glücklicherweise nicht so einfach verwirklichen lässt.
      7 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 29.08.2017 00:12
      Highlight "Wie ein grosser Teil der US-Bevölkerung funktioniert" du bist ja rassistischer wie Trump ;)
      6 3 Melden
    • Juliet Bravo 29.08.2017 02:27
      Highlight Er ist ja an der Macht. Er könnte also alles etwas entspannter angehen. Tut er aber nicht. Wieso eigentlich?
      5 1 Melden
    • Enzasa 29.08.2017 05:22
      Highlight Es geht um den Machterhalt. Schließlich ist er der Präsident eines demokratischen Staates, also kämpft er jeden Tag darum sich durchzusetzen. Er macht die Presse verantwortlich, wenn es nicht nach seinen Wünschen läuft.
      5 2 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 28.08.2017 19:44
    Highlight Ähm... dann sollen die Nedien mit den Attacken auf ihn aufhören. Er macht nicht viel richtig, aber das mal ein Staatsoberhaupt die Medien für ihre Einseitigkeit kritisiert, war schon lange nötig.
    20 108 Melden
    • äti 28.08.2017 21:55
      Highlight ... du meinst, die Medien, sollten ihn täglich loben für das 'was er nicht viel richtig' macht? Es gibt doch viele Medien, die das tun. Sogar eifrig und auch 'einseitig'.
      75 8 Melden
    • lilas 28.08.2017 22:00
      Highlight Da er "nicht viel" richtig macht können sie ja auch nicht vielseitig berichten...
      63 9 Melden
    • Baba 28.08.2017 22:00
      Highlight War es das?
      20 4 Melden
    • meglo 28.08.2017 22:08
      Highlight Es ist die Aufgabe der Presse, der Politik auf die Finger zu schauen und Fehlleistungen zu kritisieren. Besonders dann, wenn ein Mann wie Trump kaum etwas richtig macht und sich für diesen Murks auch noch selbst lobt. Wenn Trump ein Staatsoberhaupt sein will, dann soll er sich gefälligst einmal wie ein solches benehmen.
      39 6 Melden
    • Töfflifahrer 28.08.2017 22:54
      Highlight Hmmm, Trump agiert und äussert sich sexistisch, rassitisch, egoistisch, narzistisch, diskriminierend, wahrheitsfern, kindisch, pubertär (hab sicher einiges vergessen). Was davon kann man da bitte differenziert Berichten?
      37 6 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 29.08.2017 00:09
      Highlight @meglo ach macht man das auch bei Obama, Clinton, Merkel oder Macron? Sicher nicht in dem Ausmass wie bei Trump.
      @töfflifahrer, ach und all die Toleranten und Medien sind nicht besser, wenn sie ihn für seine Haare oder Hände kritisieren. Doppelmoral pur
      3 11 Melden
    • Juliet Bravo 29.08.2017 02:30
      Highlight Attacken sehe ich weniger. Was er liefert wird halt kritisch betrachtet. Und er liefert halt - mit Verlaub - nur Dünnschiss.
      8 3 Melden
    • Therealmonti 29.08.2017 03:48
      Highlight @ Wendelspiess. Ich empfehle Dir Fox News, Breitbart, Weltwoche und zig andere Medien, die ich nicht kenne und auch nicht kennen will. Da findest Du auf breitester Front, was Du suchst.
      12 3 Melden
    • Enzasa 29.08.2017 11:49
      Highlight Merkel ist tagtäglich der Kritik in "den" Medien ausgesetzt.
      Sie geht damit souverän um und es gibt keine Endlos Schlagzeilen.
      Der Pressesprecher der Regierung veröffentlicht ihre Statement und sie schreibt nicht auf Twitter über politische Entscheidungen.
      Sie verhält sich wie ein Staatsoberhaupt sich verhalten sollte.
      4 2 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 29.08.2017 19:21
      Highlight Ja ich erinnere mich an die bereits 10 Titelblätter dieses Jahres im Spiegel über Merkel, find ich wichtig im Wahlkampfjahr.


      Achtung Ironie
      2 7 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen