International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hungarian Prime Minister Viktor Orban greets his supporters in Budapest, Hungary, Sunday, April 8, 2018. Preliminary results show populist Hungarian Prime Minister Viktor Orban has easily won a third consecutive term and his Fidesz party has regained its super majority in the parliamentary election. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Tritt seine vierte Amtszeit als Regierungschef von Ungarn an: Viktor Orban. Bild: AP/AP

Orban als Regierungschef von Ungarn wiedergewählt – er spricht von «historischem Sieg»



Der EU-kritische Regierungschef Viktor Orban hat die Parlamentswahl in Ungarn deutlich gewonnen. Auf seine rechtsnationale Fidesz-Partei entfielen bei einem Auszählungsstand von 64,5 Prozent 49,2 Prozent der Stimmen, teilte das Wahlbüro am Sonntag in Budapest mit.

Viktor Orban spricht von einem «historischen Sieg» seiner Fidesz-Partei. Das Wahlergebnis gebe den Ungarn «die Möglichkeit, sich zu verteidigen und Ungarn zu verteidigen», sagte er am Sonntagabend vor fahnenschwenkenden Anhängern. 

Orban ist EU-Skeptiker und Vertreter einer restriktiven Migrationspolitik:

Nach Schätzungen von Wahlforschern wird Fidesz auf bis zu 133 Mandate im 199-sitzigen Parlament kommen. Orban hätte damit wieder eine sichere absolute Mehrheit. Damit kann er seine vierte Amtszeit und die dritte in Folge antreten.

Vor vier Jahren hatte Fidesz mit 43 Prozent der Stimmen 133 Mandate und damit eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit gewonnen. Die endgültige Sitzverteilung im neuen Parlament hängt allerdings noch vom Ausgang der Wahlen in den Direktwahlkreisen ab.

Die Bekanntgabe der ersten Teilergebnisse verzögerte sich um mehrere Stunden, weil zwei Budapester Wahllokale mit der grossen Zahl der ihnen zugeteilten «Auswärts-Wähler» nicht fertig wurden. Die Wahlbeteiligung war mit 70 Prozent aussergewöhnlich hoch.

In der EU geht man davon aus, dass eine Neuauflage der Regierung Orban zu weiteren Konflikten zwischen Budapest und Brüssel führen wird, vor allem in der Asylfrage. (sda/afp)

Ungarn schottet sich weiter ab

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 09.04.2018 08:32
    Highlight Highlight Für mich ist es an der Zeit, dass die EU ihre eigene Rechtslage auf den Prüfstand stellt. Es kann nicht sein, dass Länder wie Ungarn oder Polen, die nur ihre nationalen Interessen vertreten, in einem Bündnis Mitglieder sind, das Vielfalt und Offenheit möchte. Wenn ich entscheiden könnte, würde ich beide Länder mit einem Tritt in den Allerwertesten zurückschicken in ihre Finsternis, die sie ja scheinbar bevorzugen.
  • scientist 09.04.2018 06:16
    Highlight Highlight Mit 43% der Stimmen 2/3 der Sitze zeigt doch wie undemokratisch das Wahlsystem ist. Majorzwahlen führen immer zu extremen Verzerrungen.
    • derEchteElch 09.04.2018 07:43
      Highlight Highlight Und die USA mit den Wahlmännern? Die Schweiz mit dem Ständerat ist etwa demokratisch? Uri im Vergleich zu Zürich beide zwei Stimmen?

      Sei still wenn das eigene politische System ähnliche Fehler aufweist..
    • Tepesch 09.04.2018 08:28
      Highlight Highlight @Elch
      Vieleicht nochmals den Unterschied zwischen Ständerat und Nationalrat lernen 😉
    • phreko 09.04.2018 08:38
      Highlight Highlight @amateurElch: Schon mal was von checks and balances gehört?
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 09.04.2018 01:35
    Highlight Highlight Die Fidesz als eine rechtsnationale Partei zu bezeichnen ist so, als würde man die SP / Juso linkskommunistisch nennen. Beides ist falsch. Die Fidesz ist eine konservative Partei wie jede bürgerliche Parteien auch. Nicht mehr nicht weniger.

    Der Wahlausgang ist gut so. Dies bestätigt, dass Orban mit Ungarn auf einem guten Kurs ist. Jetzt muss nur noch der Rest von Europa folgen!
    • Schneider82 09.04.2018 05:20
      Highlight Highlight Jaja eine hundsnormale bürgerlich-konservative Partei. Siehst du bei der FDP in der CH oder bei der CDU in D auch oft ca 30 Nationalflaggen in Reih und Glied hinter dessen Leader bei Auftritten? Immer ein zuverlässiges Zeichen für rechtsnationale Politik!
    • reconquista's creed 09.04.2018 06:12
      Highlight Highlight Ich muss gestehen, dass ich nicht sämtlich bürgerliche Parteien Europas kennen, aber mit der FDP gibt es bereits in der CH eine Partei, die ihre Aussage “bürgerlich ist immer gleich konservativ“ widerlegt.
    • _kokolorix 09.04.2018 07:02
      Highlight Highlight Und Orban will nur das Beste für seine Landsleute. Darum tut er rein gar nichts um den Korruptionssumpf trockenzulegen und macht Sinti, Roma und natürlich die Flüchtlinge für alle Probleme dieser Welt verantwortlich.
      Würde Ungarn nicht sehr viel Geld, Technik und Fachwissen von der EU erhalten, wäre das Land längst im Faschistismus versunken.
      Du hast recht, rechtsnational ist verharmlosend, faschistisch trifft es eher
    Weitere Antworten anzeigen
  • _kokolorix 08.04.2018 23:47
    Highlight Highlight 'Der EU-kritische Regierungschef Viktor Orban hat die Parlamentswahl in Ungarn deutlich gewonnen'
    Nein, was für eine Überaschung!
    # Vorsicht kann Spuren von Ironie enthalten #

Französische Regierung will Krise eindämmen – «Gelbwesten» kündigen neue Demo an

Nach den Krawallen in Paris mit einem geschätzten Millionenschaden wollen Staatschef Emmanuel Macron und die Mitte-Regierung die schwere Krise eindämmen.

Premierminister Édouard Philippe plant laut französischen Medien ein neues Massnahmenpaket, um der «Gelbwesten»- Bewegung entgegenzukommen. Die «Gelbwesten» riefen allerdings zu neuen Protesten an diesem Samstag auf.

Nach einem Krisentreffen von Präsident Emmanuel Macron, Premierminister Edouard Philippe und mehreren Ministern im Elysée-Palast …

Artikel lesen
Link to Article