International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrationen mit Wirkung: Rumänien nimmt das umstrittene Korruptionsdekret zurück. Bild: SEBASTIAN TATARU/EPA/KEYSTONE

Späte Vernunft: Rumäniens Regierung nimmt Korruptionsdekret zurück

05.02.17, 15:02 05.02.17, 15:29

Die rumänische Regierung hat das umstrittene Korruptionsdekret zurückgenommen. Dies teilte Gesundheitsminister Florian Bodog am Sonntag nach einer Kabinettssitzung in Bukarest mit. Gegen die Lockerung der bisherigen Anti-49Korruptionsregeln hatten in den vergangenen Tagen hunderttausende Menschen demonstriert.

(dwi/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 05.02.2017 17:14
    Highlight Man fragt, sich reichlich befremdet, warum so ein absolutes Skandalgesetz (weitgehende Aufhebung des Korruptionsparagraphen) ausgerechnet in einem sozialdemokratisch regierten Land und durch Hunderttausende aufgebrachter Demonstranten zu Fall gebracht werden muss 🤔.

    Sinnigerweise will ein Grossteil der Bevölkerung noch weiter gehen und sich diese die Korruption verteidigende und herunterspielende Regierung gänzlich vom Hals schaffen, sie überdies zum Rücktritt zu zwingen.
    18 3 Melden
  • almlasdn 05.02.2017 15:39
    Highlight Da soll eine/r behaupten, demonstrieren brächte in heutigen Zeiten nichts mehr ;)
    21 1 Melden
  • manhunt 05.02.2017 15:30
    Highlight sehr schön zu sehen, dass die demonstrationen wirkung gezeigt haben.
    23 0 Melden

«Nie da gewesener Affront» – Türkei verweigert zwei Wahlbeobachtern Einreise

Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung in Ankara zwei Wahlbeobachtern aus Deutschland und Schweden die Einreise verweigert.

Dem Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko wurde am Donnerstag kurz vor seinem Abflug von Wien nach Ankara über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mitgeteilt, dass ihm die Teilnahme an der OSZE-Beobachtermission nicht gestattet werde. Den deutsch-türkischen Beziehungen droht damit eine neue Belastungsprobe.

Die Parlamentarische Versammlung der OSZE bestätigte am Abend, dassch der schwedische Parlamentarier Amin Jabar keine Einreiseerlaubnis erhalten habe. …

Artikel lesen