International

Demonstrationen mit Wirkung: Rumänien nimmt das umstrittene Korruptionsdekret zurück. Bild: SEBASTIAN TATARU/EPA/KEYSTONE

Späte Vernunft: Rumäniens Regierung nimmt Korruptionsdekret zurück

05.02.17, 15:02 05.02.17, 15:29

Die rumänische Regierung hat das umstrittene Korruptionsdekret zurückgenommen. Dies teilte Gesundheitsminister Florian Bodog am Sonntag nach einer Kabinettssitzung in Bukarest mit. Gegen die Lockerung der bisherigen Anti-49Korruptionsregeln hatten in den vergangenen Tagen hunderttausende Menschen demonstriert.

(dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 05.02.2017 17:14
    Highlight Man fragt, sich reichlich befremdet, warum so ein absolutes Skandalgesetz (weitgehende Aufhebung des Korruptionsparagraphen) ausgerechnet in einem sozialdemokratisch regierten Land und durch Hunderttausende aufgebrachter Demonstranten zu Fall gebracht werden muss 🤔.

    Sinnigerweise will ein Grossteil der Bevölkerung noch weiter gehen und sich diese die Korruption verteidigende und herunterspielende Regierung gänzlich vom Hals schaffen, sie überdies zum Rücktritt zu zwingen.
    18 3 Melden
  • almlasdn 05.02.2017 15:39
    Highlight Da soll eine/r behaupten, demonstrieren brächte in heutigen Zeiten nichts mehr ;)
    21 1 Melden
  • manhunt 05.02.2017 15:30
    Highlight sehr schön zu sehen, dass die demonstrationen wirkung gezeigt haben.
    23 0 Melden

Tausende auf den Strassen

«Marsch der Würde» in Madrid artet in gewaltsame Zusammenstösse aus

Tausende haben in Madrid gegen die Sparpolitik der konservativen Regierung Spaniens protestiert. Mehrere Demonstrationszüge zogen am Samstag ins Zentrum der Hauptstadt. Auch in anderen Städten kam es zu Kundgebungen unter dem Motto: «Marsch der Würde».

Auf Plakaten forderten die Kundgebungsteilnehmer unter anderem «Die Krise sollen die Banker zahlen» und «Keine Kürzungen». Die Demonstranten, von denen zahlreiche bereits seit Wochen zu Fuss nach Madrid unterwegs waren, kommen unter anderem …

Artikel lesen