International

London und Antwerpen sind die Kokain-Hauptstädte Europas - Zürich mischt vorne mit

13.12.16, 18:51

In London geht unter der Woche einiges durch die Nasen Bild: KEYSTONE

London ist nach einer Studie die europäische Hauptstadt des Kokains - aber nur von Montag bis Freitag. An den Wochenenden hingegen ist die belgische Stadt Antwerpen auf Platz eins. Zürich folgt kurz darauf auf Platz drei.

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

Das ergab eine Untersuchung von kommunalen Abwässern auf Spuren von Kokain und anderen Drogen. Kokain konsumiert wird in Zürich am häufigsten an den Wochenenden. Aber auch unter der Woche hält Zürich den dritten Platz im internationalen Vergleich.

In diesem Jahr hat der Umfang des Kokainkonsums in der Limmat-Stadt einen Höchstwert angenommen. Zürich war auch bei der Untersuchung von 2015 bei den Schweizer Städten an der Spitze. Insgesamt war Zürich damals auf Rang vier, beim Kokainkonsum unter der Woche auf Rang 5 und am Wochenende auf Rang 4.

Im aktuellen Ranking finden sich auf den Rängen sieben bis neun im Gesamtdurchschnitt drei weitere Schweizer Städte: Genf, St. Gallen und Basel. Die italienische Schweiz ist mit Lugano erst auf dem 13. Platz vertreten.

50 Städte untersucht

In Zürich und Basel konnten Experten erhöhte Werte von Methamphetamin nachweisen, dem Grundstoff von Crystal Meth. Im internationalen Vergleich sind die beiden Deutschschweizer Städte im Methamphetamin-Konsum unter den Top 15.

Auch die Partydroge MDMA wird in Zürich, Genf, Basel und St. Gallen häufig konsumiert. Zürich ist dort auf dem fünften Platz, Genf auf Platz zwölf, Basel auf Platz 17, St. Gallen auf Platz 20 und Bern auf Platz 23.

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

Die Forscher hatten für die Untersuchung eine Woche lang Abwässer-Proben in mehr als 50 Städten aus 18 Ländern genommen. Die Abwässer wurden auch auf Ecstasy und Amphetamin (Speed) geprüft. Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht veröffentlichte die Ergebnisse am Dienstag in Lissabon. Die Untersuchungen werden jedes Jahr vorgenommen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • o.o 14.12.2016 08:57
    Highlight Hab mal direkt am Abwasser gezogen. Keine Wirkung.
    1 0 Melden
  • Einfache Meinung 13.12.2016 23:32
    Highlight Wie cool, man stellt sogar fest, wann und wo, was genommen wird... Wie sauber ist das Wasser eigentlich!?
    7 2 Melden
    • Freddie 14.12.2016 00:13
      Highlight *Abwasser
      6 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen