International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«... und ne Buddel voll Rum!» – Piraten in Island vor Wahlerfolg

29.10.16, 06:08 29.10.16, 06:34


Die Isländerinnen und Isländer wählen am (heutigen) Samstag ein neues Parlament. Auf der Vulkaninsel im Nordatlantik sind ab 11.00 Uhr bis Mitternacht (MESZ) knapp 250'000 Menschen aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Eine Niederlage der Regierung aus Konservativen und Liberalen gilt als sicher, obwohl die Konservativen nach letzten Umfragen vor der Wahl stärkste Partei werden könnten. Die Piratenpartei kann demnach mit starken Zugewinnen rechnen.

Mit Protesten hatten Islands Bürger im April bewirkt, dass die Wahl um ein halbes Jahr vorgezogen wurde. Regierungschef Sigmundur David Gunnlaugsson war zuvor durch die Enthüllungen der «Panama Papers» in die Kritik geraten und hatte zurücktreten müssen. Wirtschaftskrise und der Zusammenbruch der Banken 2008 hatten zuvor schon das Vertrauen in die politischen Institutionen des Landes zerstört.

Im April dieses Jahres waren die Isländer erneut auf die Strasse gegangen, nachdem der Name von Gunnlaugsson in den «Panama Papers» aufgetaucht war. Die nach Einschätzung der Polizei grössten Proteste in der Geschichte Islands zwangen ihn zum Rücktritt und sorgten für frühzeitige Neuwahlen.

Gunnlaugsson soll Millionen in einer Offshore-Firma versteckt und auch auf der Gläubigerliste der Krisenbanken gestanden haben.

Bei der Abstimmung droht der Mitte-Rechts-Regierung aus Konservativen und Liberalen eine Niederlage. Da allerdings auch die Opposition keine Mehrheit schaffen dürfte, könnten sich die Verhandlungen über eine neue Regierung nach der Wahl sehr lange hinziehen. (wst/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 29.10.2016 08:57
    Highlight Liebe Piraten,
    ihr bekommt jetzt einen riesigen Vertrauensvorschuss.
    Macht aber ja nicht die Fehler, die die Piraten in Deutschland gemacht haben.
    Die sassen die ganze Zeit vor ihren Laptops und jeder bastelte am Parteiprogramm. Das totale Babylon.
    Ihr braucht eine politische Agenda und Eine Stimme.
    Viel Glück.
    29 0 Melden

Warum ein Hepatitis-Medikament in Australien 30 Mal günstiger ist als in der Schweiz

Ein Hepatitis-Medikament kostet in der Schweiz fast 30 Mal mehr als in Australien. Auch für Krebsmedikamente zahlen Patienten teilweise ein Vielfaches mehr. Jetzt wächst der Widerstand gegen solche Preisunterschiede.

700 statt 20'000 Franken: So viel Geld sparte der Thurgauer Kantonsrat Daniel Frischknecht, weil er sein Medikament gegen Hepatitis C aus Australien bezog. Damit war seine Behandlung fast 30 Mal günstiger als in der Schweiz.

«Das ist doch Geschäftemacherei. Ich kann nicht verstehen, dass das Bundesamt für Gesundheit diese Praxis der Pharmaindustrie schützt», sagte Frischknecht zur Nachrichtenagentur SDA. Auch die watson-User können den riesigen Preisunterschied nicht verstehen.

Der Fall von …

Artikel lesen